Rothosen-News

Spielgenehmigung für die 2. Liga

Photo: GEPA pictures/ Oliver Lerch

„Wir sind natürlich happy und sehr zufrieden mit der Entscheidung rund um die Lizenzvergabe und dass der FC Mohren Dornbirn auch in der nächsten Saison in der zweithöchsten Spielklasse spielen kann und darf“, sagt FC Dornbirn Geschäftsführer für Finanzen, Andreas Genser nach dem Ja für die Spielgenehmigung 2021/2022. Genser richtet im Namen des gesamten Vorstandes der Rothosen einen großen Dank an die großen und kleinen Partnern die den Traditionsverein auch in so schwierigen Zeiten tatkräftig unterstützen.

Quelle: vol.at

Live Stream

FC Mohren Dornbirn – SC Austria Lustenau, Dienstag, 13. 4. ’21, Stadion Birkenwiese, 20.25 Uhr

LIVE Fußball 2. Liga 23. Runde: FC Dornbirn – SC Austria Lustenau aus Dornbirn

Es geht um die Nummer zwei

Es geht um die Ländle Nummer zwei im Profifußball

Erstes Geister-Derby vor null Zuschauern zwischen dem Zehnten FC Dornbirn und dem Elften Austria Lustenau

Nur in fünf von bisherigen 22 Spieltagen lag Austria Lustenau in dieser Saison 2020/2021 vor dem Lokalrivalen FC Mohren Dornbirn. Vor dem großen prestigeträchtigen Aufeinandertreffen im Geisterspiel ab 20.25 Uhr auf der Dornbirner Birkenwiese liegt Dornbirn in der Tabelle einen Zähler vor den Grün-Weißen. Beide haben ein Torverhältnis von Minus vier Treffern. Es geht um die Ländle Nummer zwei im Profifußball.

Das Duell Zehnter Dornbirn gegen Elfter Austria Lustenau wird aber von vielen Ausfällen auf beiden Seiten überschattet. Weder Dornbirn noch die Austria können in Bestbesetzung antreten. Schon im Hinspiel im Herbst 2020 beim 1:0 Sieg der Dornbirner dank dem Traum-Freistoßtor von Kapitän Franco Joppi musste Lustenau stark ersatzgeschwächt antreten. weiterlesen

INTERVIEW MIT FLORIAN PRIRSCH

INTERVIEW MIT FC MOHREN DORNBIRN SPIELER FLORIAN PRIRSCH (22)

DREI FRAGEN, DREI ANTWORTEN

„Wollen den Derbysieg in Lustenau nun bestätigen“

Im Sommer 2022 ist der FC Mohren Dornbirn Eigenbauspieler Florian Prirsch (22) mit dem mehrjährigen Lehramtstudium an der Universität Innsbruck mit der Außenstelle PH Vorarlberg in Feldkirch fertig und hat dann auch den Bachelor wohl fix in der Tasche. Sein berufliches Ziel ist danach als Lehrer an einem Gymnasium in Vorarlberg in den Fächern Mathematik und Geschichte zu unterrichten. Sportlich blieb er fast seinem Lieblingsklub FC Mohren Dornbirn als Spieler treu: Eineinhalb Jahre war er bei Rapid Wien Amateure und für eine halbe Saison spielte Prirsch bei den SCR Altach Juniors in der Westliga. 116 (!) Meisterschaftsspiele bestritt Florian Prirsch für Dornbirn. Aktuell stand er in dieser Saison in zwanzig von 22 Partien exakt 1377 Minuten auf dem Spielfeld. Im Auswärtsspiel am letzten Freitag in Innsbruck (1:0 verloren) trug Prirsch nach dem Spiel gegen Kapfenberg schon zum zweiten Mal die Kapitänsbinde. Insgesamt war der Linksfüßer zum 50. Mal in der 2. Liga für Dornbirn im Einsatz.

Dreimal gegen Austria Lustenau gespielt, zweimal verloren und ein Sieg. Ist schon was Besonderes gegen die Lustenauer zu spielen? weiterlesen

Spieler der Woche

Nummer 16 Martin Krizic

Geboren am: 29. Oktober 2003 in Dornbirn
Beim FC Dornbirn seit: 2011

Spitzname in der Mannschaft: Martin
Glück bedeutet für mich: Gesundheit, Familie, Fußball spielen zu dürfen
Meine Leidenschaften abseits vom Platz: Mit Freunden rausgehen, trainieren
FC Mohren Dornbirn bedeutet für mich: Ich bin seit 2011 beim FCD und alles was ich gelernt habe, habe ich diesem Verein zu verdanken
Lebensmotto: Die Zukunft hängt von dem ab, was Du heute tust!
Eigenschaften, die mich ausmachen: Ehrgeizig, fröhlich, zielstrebig, hilfsbereit, diszipliniert
Verbessern möchte ich an mir: Geduldiger zu sein
Diese Eigenschaften beeindrucken mich bei anderen: Hilfsbereit, kontaktfreudig
Das würde ich gerne in meinem Leben machen: Europa League/ Champions League mitspielen
Tor oder Vorlage?: Vorlage

Und was ich noch sagen will:

„Zunächst möchte ich mich beim Trainerteam bedanken, dass ich die Chance erhalten habe, mit 17 Jahren mein Startelf-Debüt zu feiern. Das Spiel an sich war besonders in der zweiten Halbzeit gut. Wir hatten gute Chancen, haben aber leider keinen Punkt nach Hause gebracht. Jetzt konzentrieren wir uns schon auf das Derby gegen Lustenau am Dienstag, denn da wollen wir wieder punkten.”