Rothosen-News

KEIN URLAUB

Während alle Kaderspieler plus Trainer- und Betreuerstab von Freitag bis Sonntag drei Tage einen Kurzurlaub aufgrund der Länderspielpause genießen, ist doch ein FC Mohren Dornbirn Spieler zum Spielen verdonnert.

Allerdings war es keine Reise wert. FCD-Innenverteidiger Andreas Malin verlor mit dem Nationalteam von Liechtenstein in Finnland mit 0:3. Der 25-jährige Verteidiger war über 90 Minuten im Einsatz für das Fürstentum. Am Montag, 18. November, 20.45 Uhr in Vaduz folgt für Andreas Malin das letzte Spiel zur Euro Qualifikation gegen Bosnien Herzegowina. (tk)

Hoffnung

Duo vor Comeback

Mit Timo Friedrich (21) und Leihgabe Madiu Bari (21) könnten in den letzten beiden Meisterschaftsspielen gegen Topfavorit Ried noch zwei weitere Kaderspieler im Aufgebot stehen und zu Kurzeinsätzen kommen.

Er gehört im Herbst der 2. Liga zum großen Pechvogel. Die Rede ist vom Deutschen Timo Friedrich. Der 21-jährige Verteidiger hat für den Zweitligist FC Mohren Dornbirn noch keine einzige Minute gespielt. Zuerst war es eine schlimme Seitenbandverletzung, wo den Neuzugang von Austria Lustenau zum Zuschauen verdonnerte. Seit mehreren Wochen ist Timo Friedrich erneut am Knie am Meniskus verletzt. Bei Dr. Fink vom Krankenhaus Innsbruck verläuft die Therapie aber nach Wunsch. Friedrich wird ab kommenden Montag, 18. November das gesamte Mannschaftstraining wieder mitmachen. Am gleichen Tag wird auch Leihgabe Madiu Bari aus Portugal zurück erwartet und die Trainingseinheiten der ersten Kampfmannschaft der Rothosen mitmachen. Der 21-jährige Defensivspieler weilt bei seinem vertrauten Therapeuten vom FC Porto, wo er auf dem Weg der Besserung ist. Drei Kurzeinsätze hat Madiu Bari schon für FC Dornbirn absolviert, gegen die Innviertler aus Oberösterreich soll er wieder im Aufgebot stehen und auch spielen.

FCD begeistert seine Anhänger

Lukas Allgäuer

Aufsteiger FC Dornbirn gleicht im Heimspiel gegen BW Linz einen 0:2-Pausenrückstand aus und bleibt auch im achten Spiel in Folge ungeschlagen.

Wir immer an uns geglaubt! Die Jungs haben eine tolle Leistung gezeigt“, ließ der Dornbirner Cheftrainer Markus Mader nach dem 2:2 gegen die Linzer freudestrahlend wissen. Der zwischenzeitliche Ärger über die zwei Gastgeschenke war längst verflogen. Bei Gegenüber Goran Djuricin hingegen war der Unmut über den Elfmeter kurz vor Schluss noch deutlich spürbar. „Das war sicher kein Foul des Torhüters. Er muss ja raus. Es war aber trotzdem ein verdienter Punkt für Dornbirn“, zeigte sich der ehemalige Rapid-Trainer professionell.

Helac vorerst unbezwingbar. Die erste Halbzeit auf der Birkenwiese fiel aus der Sicht der Hausherren ergebnistechnisch in die Kategorie „Zum Vergessen!“ Trotz zahlreicher weiterlesen

Dornbirns Schlussfurioso lohnte sich

Aufholjagd der Rothosen nach 0:2-Rückstand bringt noch ein Punkt. Dornbirn vergab zu viele Chancen und einen möglichen Sieg

Fast hätte es für FC Mohren Dornbirn im vorletzten Heimspiel des Jahres gegen FC BW Linz noch zu einem Heimsieg gereicht. Am Ende gab es schon zum dritten Mal in dieser Meisterschaft vor 1100 Zuschauern „nur ein 2:2-Remis”. 70 Minuten lang lag die Elf von Trainer Markus Mader gegen die Oberösterreicher mit 0:2 im Rückstand. Doch die Rothosen praktizierten vor allem nach Seitenwechsel Einbahnfußball Richtung Linz-Tor und wussten auf allen Linien zu überzeugen. Der fünfte Saisontreffer von Deniz Mujic und das schon siebte Tor von Lukas Fridrikas genügte letztendlich aber nicht zum dritten Heimerfolg. Mujic traf mit einem Schuss von der Strafraumgrenze ins rechte Eck (71.). Fridrikas verwandelte den Foulelfmeter mit einem glasharten Schuss ins linke Kreuzeck (87.). Dabei bewies FCD-Trainer Markus Mader ein glückliches Händchen: Erst wenige Sekunden auf dem Spielfeld wurde Einwechselspieler Alexander Huber vom Linzer-Tormann Ammar Helac nach einem rüden Foul regelwidrig zu Fall gebracht. Dornbirn ist mit sechs Punkteteilungen der Remisspezialist in der 2. Liga. Die Erfolgsserie geht weiter: Die Rothosen sind schon acht Meisterschaftsspiele in Folge unbesiegt, drei Siege und fünf Remis stehen zu Buche. Beide Gegentreffer der Linzer von Philipp Pomer (8.) und Fabian Schubert (33.) waren Gastgeschenke und fielen nach individuellen Eigenfehlern. Außer den beiden Toren fand BW Linz keine nennenswerte Torchance der gesamten Spielzeit vor.

FC Dornbirn machte sich das Leben unnötig schwer: Fast ein Dutzend an Hochkarätern weiterlesen

PFLICHTAUFGABE ERFÜLLT

Vier Tore in 25 Minuten in der ersten Hälfte genügte für FC Mohren Dornbirn Ladies die Pflichtaufgabe beim Auswärtsspiel in Schlins mit einem 4:0-Sieg zu erfüllen. Mit einem beruhigenden Vorsprung von sieben Punkten auf Leiblachtal geht die Elf um Trainer Günther Kerber und Cotrainer Norbert Lammer in die monatelange Winterpause. In den letzten 90 Minuten in diesem Jahr fehlten den Rothosen gleich sieben Kaderspielerinnen. Zwei Tore von Mailin Studer und je ein Treffer von Betül Topduman und Vanessa Hartmann brachten den erwartungsgemäßen Erfolg und die nächsten drei Punkte. (tk)

Frauen Vorarlbergliga, 9. Spieltag: Erne FC Schlins – FC Mohren Dornbirn 0:4 (0:4)

Torfolge: 13. 0:1 Mailin Studer, 21. 0:2 Betül Topduman, 31. 0:3 Mailin Studer, 38. 0:4 Vanessa Hartmann

FC Mohren Dornbirn: Bodemann (53. Bode); Salzgeber, Feurstein, Müller, Öztürk, Studer (84. Marth), Hartmann, Isik, Brunold (77. Vith), Türtscher, Topduman (84. Nachbaur)

Es fehlten: Livia Klocker, Noreen Bereuter, Felicia Frick, Celine Eidler, Magdalena Anna Keck, Caroline Fritsch, Cathrin Maurer

Tabelle weiterlesen

FC Dornbirn könnte wieder Geschichte schreiben

Mit Heimsieg gegen BW Linz hätten die Rothosen schon den Punktestand vor 10 Jahren in der 2. Liga überschritten

Schon am Beginn der Wochen gegen die starken oberösterreichischen Spitzenklubs FC BW Linz und Topfavorit Ried könnte Zweitligaaufsteiger FC Mohren Dornbirn Fußballgeschichte schreiben. Vor einem Jahrzehnt spielten die Rothosen zuletzt in der zweithöchsten Spielklasse Österreichs und haben als Absteiger und Zwölfter in der Endabrechnung in 33 Meisterschaftsspielen nur 22 Punkte auf das Konto gebracht. Zehn Saisonen später könnten Christoph Domig und Co. mit dem dritten Heimerfolg in der 2. Liga diese Bilanz von damals schon toppen.

Die Rothosen haben als Dritter der 2. Liga schon wichtige 20 Zähler für den Abstiegskampf auf der Habenseite. Nach dem neunten und dreizehnten Spieltag, also schon weiterlesen