Spieler der Woche

Nummer 16 Martin Krizic

Geboren am: 29. Oktober 2003 in Dornbirn
Beim FC Dornbirn seit: 2011

Spitzname in der Mannschaft: Martin
Glück bedeutet für mich: Gesundheit, Familie, Fußball spielen zu dürfen
Meine Leidenschaften abseits vom Platz: Mit Freunden rausgehen, trainieren
FC Mohren Dornbirn bedeutet für mich: Ich bin seit 2011 beim FCD und alles was ich gelernt habe, habe ich diesem Verein zu verdanken
Lebensmotto: Die Zukunft hängt von dem ab, was Du heute tust!
Eigenschaften, die mich ausmachen: Ehrgeizig, fröhlich, zielstrebig, hilfsbereit, diszipliniert
Verbessern möchte ich an mir: Geduldiger zu sein
Diese Eigenschaften beeindrucken mich bei anderen: Hilfsbereit, kontaktfreudig
Das würde ich gerne in meinem Leben machen: Europa League/ Champions League mitspielen
Tor oder Vorlage?: Vorlage

Und was ich noch sagen will:

„Zunächst möchte ich mich beim Trainerteam bedanken, dass ich die Chance erhalten habe, mit 17 Jahren mein Startelf-Debüt zu feiern. Das Spiel an sich war besonders in der zweiten Halbzeit gut. Wir hatten gute Chancen, haben aber leider keinen Punkt nach Hause gebracht. Jetzt konzentrieren wir uns schon auf das Derby gegen Lustenau am Dienstag, denn da wollen wir wieder punkten.”

Ohne Torerfolg

FC Wacker Innsbruck bleibt für FC Dornbirn weiter ein rotes Tuch. Auch im siebenten direkten Duell gab es den siebenten Erfolg für die Tiroler und wieder blieb die Elf von Trainer Markus Mader ohne Torerfolg. Okan Aydin erzielte für Innsbruck kurz vor der Pause den siegbringenden Treffer (40.). Dornbirn war die ersten 45 Minuten total überfordert und zur Pause gab es taktische Umstellungen. Die Rothosen spielten nach Seitenwechsel mit einem 4-5-1-Spielsystem und das wirkte sich prompt positiv aus. Dornbirn ohne sechs Kaderspieler im Geister-Spiel im Tivolistadion angetreten, kam durch Egzon Shabani (50.), Deniz Mujic (74./84.), Stefan Wächter (82.), Andreas Malin (84.), Florian Prirsch (91.) und Adem Draganovic (94.) zu guten Einschussmöglichkeiten. Durch die dritte Niederlage in der Fremde ist Dornbirn nun Zehnter in der Tabelle.

22. Spieltag: 9. April 2021, FC Wacker Innsbruck vs. FC Mohren Dornbirn – 1:0 (1:0)

FC Mohren Dornbirn: Bundschuh; Friedrich, Malin, Prirsch, Kircher; Krizic (73. Marcel Krnjic), Gurschler; Zimmerschied, Wächter (89. Draganovic), Shabani (73. Mathis); Katnik (61. Mujic)

Trotz Auswärtsstärke nur Außenseiter

Westderby im Innsbrucker Tivolistadion mit logischem Favorit, Dornbirn trotz Auswärtsstärke nur Außenseiter

Geburtstagskind und FC Dornbirn Tormann Lucas Bundschuh wünscht sich beim Angstgegner Wacker Innsbruck das Ende der Negativserie

Der Tabellenfünfte FC Wacker Innsbruck mit dem Ex-Austrianer Rekordtorschützen Ronivaldo aber ohne die beiden ehemaligen FC Dornbirn-Spieler Lukas Fridrikas (Sportverbot) und Darijo Grujcic (gesundheitliche Probleme) ist gegen den Neunten FC Mohren Dornbirn klar in der Favoritenrolle. Zudem sind die Tiroler der Angstgegner für die Rothosen. In den letzten sechs Meisterschaftsspielen in der 2. Liga gab es sechs Wacker-Siege und ein imposantes Torverhältnis von 18:0 spricht eine deutliche Sprache. Der

Aufstiegsaspirant braucht im Rennen um einen möglichen Relegationsplatz dringend ein Erfolg. weiterlesen

Kein Wiedersehen

Kein Wiedersehen, Lukas Fridrikas nach Gehirnerschütterung mit Sportverbot

Eigentlich wäre das Westderby zwischen FC Wacker Innsbruck und FC Mohren Dornbirn am Freitag, 20.25 Uhr, im Innsbrucker Tivolistadion, ganz im Zeichen des Wiedersehen mit Lukas Fridrikas gestanden. Der 23-jährige Doppelstaatsbürger aus Österreich und Litauen spielte drei Jahre beim FC Dornbirn und wechselte im Jänner dieses Jahres zum Ligakonkurrent FC Wacker Innsbruck. Bei den Tirolern hat Fridrikas einen Vertrag bis 30. Juni 2024 unterzeichnet.

Im Auswärtssspiel am Ostermontag zog sich Fridrikas, beim FC BW Linz, nach einem Zusammenprall mit einem Kicker aus Oberösterreich, eine schwere Gehirnerschütterung zu und wurde im Krankenhaus Salzburg behandelt. „Das Risiko ist zu groß für einen Einsatz gegen meinen Exklub Dornbirn. Sehr Schade, habe mich schon so sehr darauf gefreut meine ehemaligen Kollegen wieder zu sehen. Dornbirn war eine wunderschöne Zeit die ewig in meiner Erinnerung bleiben wird. Da habe ich viele Freunde kennengelernt“, sagt Lukas Fridrikas. weiterlesen

Langzeitausfall von Linksfüßer Christoph Domig

Nach Innenverteidiger Mario Jokic (30) droht nun auch Vizekapitän Christoph Domig das vorzeitige Saisonende. Der 29-jährige defensive Mittelfeldspieler wird dem FC Mohren Dornbirn in der finalen Phase der Saison 2020/2021 nicht mehr zur Verfügung stehen. Chrise“ erlitt im Auswärtsspiel in Horn, in einem Zweikampf, einen Bänderriss, das hat die MR Untersuchung im Krankenhaus Dornbirn ergeben. Somit muss Domig bis zu sechs Wochen pausieren. An dieser Stelle möchte sich der Klub FC Dornbirn noch beim SV Horn bedanken, dessen Teamarzt die Erstversorgung geleistet hat.

In 20 von bisher 21 Meisterschaftsspielen stand Domig für die Rothosen in dieser Saison auf dem Platz. Erzielte drei wunderschöne Meisterschaftstore und gab zwei Assists. Er wird dem Team um Trainer Markus Mader an allen Ecken und Enden fehlen. Die Meisterschaft endet mit dem Heimspiel am 23. Mai um 17 Uhr gegen FAC Wien – kaum vorstellbar dass Christoph Domig nach seiner schlimmen Verletzung bis dahin wieder in die Mannschaft zurückkehren wird.