Neuer Gönner für FCD-Nachwuchs

Das Dornbirner Unternehmen Meine-Werbeartikel.at spendiert allen Nachwuchskids des FC Mohren Dornbirn 1913 atmungsaktive und wärmende Mirkofaser-Schlauchtücher. Die Multifunktionstücher sind aus recycelten Plastikflaschen hergestellt und in der eigenen Produktion in Dornbirn vollflächig im FCD-Design bedruckt worden.

Insgesamt hat Manuel Ferrai, Inhaber des Dornbirner Unternehmens 350 Schlauchtücher übergeben – soviel Kids spielen mittlerweile in den Mannschaften U7 bis U18. Als erste Mannschaft durfte sich die U 12 mit Trainer Matthias Keck über das neue und praktische Trainings- und Match-Utensil freuen.

Manuel Ferrai, Inhaber von Meine-Werbeartikel-at: „ Ich habe selber zwei Kinder und mein Mitarbeiter Ossi Özkan ist zudem Trainer bei der U8. Also der Bezug ist durchaus da. Deshalb wollte ich etwas für den Verein tun.“

Aydin Akdeniz, Nachwuchsleiter-Team: „Im Namen des FC Mohren Dornbirn 1913 bedanken wir uns bei Manuel Ferrai für diese tolle Unterstützung. Man sieht, dass die Kids eine riesige Freude damit haben und diese in Dornbirn bedruckten Tücher perfekt zu unserem Verein passen.“

Kein Platz für Rassismus

Der Verein JugenDornbirn gibt jungen Menschen mit fünf Sitzbänken im öffentlichen Raum eine Stimme für mehr Respekt, Wertschätzung und Gleichberechtigung Dornbirn. Junge Menschen wünschen sich ein gutes Miteinander, das durch Respekt, Wertschätzung und Gleichberechtigung geprägt ist. Das ergab eine Studie unter knapp 700 Dornbirner Jugendlichen. Der stadtnahe Verein „JugenDornbirn – meine Stimme zählt“ möchte diesen Anliegen eine Stimme geben und installiert in Anlehnung an die Demokratie-Aktion der „AWO Bayern“ fünf Sitzbänke, unter anderem mit der Aufschrift „Kein Platz für Rassismus“ im öffentlichen Raum. Beim Derby wurde die Aktion auf der Birkenwiese erstmals vorgestellt.

Die fünf im öffentlichen Raum von Dornbirn aufgestellten Bänke sind gut sichtbar mit der Aufschrift „Kein Platz für Rassismus“ versehen. Sie sind aber nicht nur zum Hinsitzen gedacht, sondern kommunizieren auch mit ihren Nutzer:innen. So verlinken auf ihnen angebrachte QR-Codes zur Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, zur Auflistung der Menschenpflichten, zur Jugendstudie, zu den „Menschenrechten in drei Minuten“ sowie dem Antirassismus-Song von Alicia Keys mit „Holy war“. Folgende Standorte für die Bänke hat die Stadt Dornbirn zur Verfügung gestellt: Auf der Birkenwiese gegenüber der Haupttribüne, im Hermann-Gmeiner-Park, auf dem Freizeitplatz Staufenblick, an einem Standort an der Ache (nähe Sägerbrücke/Krankenhaus) und am Eingang „Altes Rathaus“.

„Dornbirn steht für ein gelingendes Zusammenleben aller Kulturen und Generationen. Mehr als 50.000 Menschen aus über 118 Nationen finden Platz in unserer Stadt. Jungen Menschen sind Respekt, Wertschätzung und Chancengleichheit sehr wichtig. Es freut mich daher, dass der Verein JugenDornbirn diese Initiative ergriffen hat und deutlich macht, dass in unserer Gesellschaft kein Platz für Rassismus ist“, sagt Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann.

Mitmach-Fotoaktion auf Social Media

Nach Angaben des Vereins „JugenDornbirn“ ist Rassismus nach vor eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Dieses Thema anzusprechen und zum Diskurs darüber anzuregen, erfordert immer stärker kreative Konzepte. Daher wird mit den Bänken auch eine Fotoaktion zum Mitmachen initiiert. Jede:r kann auf der Bank Platz nehmen und das Foto auf Instagram oder Facebook @jugendornbirn #jugendornbirn #keinplatzfürrassismus posten beziehungsweise es per DirectMessage @jugendornbirn übersenden. Die Bänke wurden von der Holzwerkstatt der Dornbirner Jugendwerkstätten, einem sozialen Unternehmen für arbeitslose Jugendliche, unter fachkundiger Anleitung produziert.

Abschließend verweist auch Vereinsobmann Christian Weiskopf, MSc auf die gesellschaftliche Bedeutung der Aktion: „Dem Verein JugenDornbirn ist es wichtig, dass Themen, welchen den Jugendlichen ein großes Anliegen sind, im öffentlichen Raum sichtbar gemacht werden. Wir alle wollen ein gutes Zusammenleben unterschiedlicher Kulturen und Religionen. Das gilt es zu verstärken und klar zu zeigen, dass in unserer Gesellschaft es keinen Platz für Rassismus geben darf.“ Er verweist in dem Zusammenhang auf die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, in denen es im Artikel 1 heißt: „Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit begegnen.“ Ein großer Dank geht seitens der Verantwortlichen an die Abteilungen Stadtplanung, Jugend und Sport der Stadt Dornbirn, dem FC Dornbirn für die Präsentation beim Derby gegen Austria Lustenau und den Dornbirner Jugendwerkstätten, die fachgerecht und pünktlich die Bänke produzierten.

Niederlage im Spitzenspiel

Das mit Spannung erwartete Spitzenspiel der Ladies gegen die Wildcats Krottendorf endet mit einem enttäuschenden Ergebnis für die Rothosen.
Vor knapp 300 Zuschauern starteten die Ladies etwas unruhig in die Partie, fanden aber zunehmend in ihr Spiel und kamen zu einigen gut herausgespielten Torchancen, die sie leider ungenutzt liegen ließen.
So waren es in der 38. Minute die Gegnerinnen aus der Steiermark, die ihre erst zweite Chance ausnutzten und so mit 0:1 in Führung gingen.
In der zweiten Halbzeit stellten die Ladies taktisch um und versuchten so mehr Druck auf die Gegnerinnen auszuüben, was ihnen jedoch nicht gelang. Sie verloren mehr und mehr den Zugriff und so konnten die Gegnerinnen nach erneuten Unstimmigkeiten in der Dornbirner Abwehr in der 72. Minute zum 0:2 erhöhen.
Bei diesem Spielstand blieb es bis zum Schlusspfiff.

Durch diesen Rückschlag sind die Ladies vom 3. auf den 5. Tabellenplatz abgerutscht und sind nun sechs Punkte hinter den weiterhin auf dem 1. Rang verweilenden Wildcats aus Krottendorf.

Der nächste Sonntag bleibt für alle Teams der 2. Österreichischen Bundesliga spielfrei, so dass das nächste Auswärtsspiel gegen USC Landhaus erst am 31. Oktober stattfindet.

Runder Geburtstag

Photo: GEPA pictures/ Andreas Pranter

Kapitän, Leader und Meister des weiten Einwurfs Aaron Kircher feiert heute seinen 30. Geburtstag!

Seit 2014 trägt Aaron das Trikot der Rothosen und wurde seither Seehallencup-Sieger, Meister in der Regionalliga West und stieg in die 2. Liga auf!

Wir wünschen Dir, lieber Aaron, alles Gute zum Geburtstag und viel Gesundheit und Glück für das neue Lebensjahr und hoffen auf noch viele Spiele auf der Birkenwiese!

Juniors bleiben eine Heimmacht

Die Juniors gewinnen gegen den SV Gaißau auf der Birkenwiese mit 5:2 und bleibt damit das heimstärkste Team der Liga!

Nach einer guten Anfangsphase gehen die jungen Rothosen durch ein wunderschönes Kopfballtor von Felix Gunz – übrigens sein Premieren-Tor – hochverdient in Führung. Danach vergibt Mario Hörburger zwei hochkarätige Chancen, weshalb es mit 1:0 in die Halbzeitpause geht.

In der zweiten Halbzeit beginnen die Youngsters wieder mit tollem Angriffsfußball und werden dann auch mit einem Doppelpack von Kapitän Mario Hörburger belohnt. Trotz der klaren Führung hat der SV Gaissau nicht nachgelassen und schießt dann auch den Anschlusstreffer. In der Schlussphase erhöht der eingewechselte Aaron Fontain in der 83. Minute zum 4:1 – auch ein Premierentreffer. Nach einem tollen Zuspiel von Fatih Gündogdu erhöht Bekem Bicki auf 5:1. Gaissau erzielt durch Clemens Fritsch durch einen wunderschönen Weitschuss das zweite Tor für die Rheindelta-Gemeinde.

Kristian Krause, Trainer Juniors: „Das sind wichtige drei Punkte, nachdem wir uns in Hittisau nicht belohnt haben – wobei wir auch dort spielerisch besser waren. Jetzt geht es darum, auch auswärts zu punkten und Richtung Spitzengruppe zu marschieren und uns dort auch festzusetzen.“

Niederlage in Lafnitz

Photo: GEPA pictures/ Armin Rauthner

Die Rothosen unterliegen dem SV Lafnitz in der Fremde mit 0:2 und verharren damit in der Abstiegszone.
Der Start verlief für die Mannschaft von Trainer Eric Orie denkbar schlecht. Nach weniger als fünf Minuten köpfte Innenverteidiger Stefan Gölles unbedrängt nach einem Kröpfl-Freistoß zur Führung für die Gastgeber ein.
Die Rothosen zeigten sich vom frühen Rückstand unbeeindruckt, spielten munter nach vorne und drängten die Steirer in ihre eigene Hälfte zurück. In dieser Phase vergaben Domig, Bauernfeind und Favali aus aussichtsreichen Positionen die Chancen zum Ausgleich, zudem wurde ein Tor von Franco Joppi aufgrund einer Abseitsposition aberkannt.
Kurz vor der Halbzeitpause waren die Rothosen jedoch wieder bei einer Standartsituation unaufmerksam, abermals köpfte Gölles den Ball zum 2:0 aus kurzer Distanz ins Tor.
In der zweiten Halbzeit versuchte der FCD den Anschlusstreffer zu erzielen, ohne dabei in Konter zu laufen. Da aber kaum zwingende Torchancen herausgespielt werden konnten und sich Max Lang, der für den verletzten Bundschuh im Tor stand, gegen die Steirer auszeichnen konnte, fielen in der Fußballarena Lafnitz keine Tore mehr.