Dämpfer nach Derby für unsere Mannschaft

Aufsteiger Höchst besiegt unsere Mannschaft mit 1:0 und klettert in der Westliga-Tabelle auf Rang neun. Auf unseren Coach Jakubec wartet noch viel Arbeit.

Konnte leider keine entscheidenden Akzente setzen: Christoph Domig

Konnte leider keine entscheidenden Akzente setzen: Christoph Domig

Köpfe schüttelnd verließen die meisten der zahlreich erschienenen FCD-Fans unter den 800 Zuschauern das  Rheinaustadion in Höchst. Vom Aufwärtstrend in den letzten beiden Spielen war nur in der Anfangsphase etwas zu sehen, ansonsten präsentierten sich  Yasar und Co. harmlos. Nach dem Führungstreffer der Hausherren fand unsere Truppe kein Rezept die starke Defensive der Höchster zu überwinden.

Peter Jakubec sprach seinen Jungs zwar das Bemühen nicht ab, stellte aber ganz klar fest: „Eine völlig unnötige und bittere 0:1-Niederlage meiner Mannschaft. Höchst gelang aus dem Nichts das Goldtor. Viele Leistungsträger laufen ihrer Normalform nach. Die Mannschaft ist momentan für sich selbst der größte Gegner.“ Allein diese Feststellung zeigt, dass auf den neuen Trainer noch sehr viel Arbeit wartet.

Nagel verhindert Rückstand

Unsere Jungs übernahmen gleich das Kommando und kamen zu guten Möglichkeiten. Doch Höchst-Goalie Nagel parierte einen wuchtigen Weitschuss von Elvis Alibabic (12.) und nur eine Minute später blieb er gegen den allein anstürmenden Semih Yasar Sieger. Zudem landete in Minute 24 ein Heber von Alibabic knapp daneben.  Quasi aus dem Nichts der Führungstreffer für die Alge-Schützlinge in der 29. Minute: Robert Blum holte eine Ecke  heraus, die Karahasanovic auf den Kopf von Caner servierte. Dieser bugsierte den Ball zum 1:0 in die kurze Ecke.  Dieser Vorsprung wurde clever verwaltet und man lauerte nun auf die nächste Chance.

Wechsel ohne Wirkung

Eine solche stellte sich erst nach dem Wechsel ein. Sen (50.) köpfelte nach Karahasanovic-Freistoß über die Querlatte. Nach knapp einer Stunde traten auch die Messestädter nochmals in Erscheinung, doch erneut zeigte sich Nagel als sicherer Rückhalt. Das war es dann aber. Auch Gültekin Sönmez, machte schon in der Pause für Emre Altindal Platz, konnte nicht für einen Umschwung sorgen. (Günther Böhler – NEUE am Sonntag)

FC Höchst – FC Mohren Dornbirn 1913 1:0 (1:0)
Rheinaustadion, 800 Zuschauer, SR Böckle

Tor: 1:0 Ahmet Caner (29./Kopfball)

Gelbe Karten FCD: Christoph Domig (38.), Marc Kühne (41./beide Foulspiel)

FC Höchst: Nagel; Gregotsch, Hämmerle, Sen, Gehrer; Polat (90. Wurzer), Karahasanovic, Plankensteiner, Koch (68. Schall), Blum; Caner (80. Mayer)

FC Mohren Dornbirn 1913: Dominik Lampert; Jan Gmeiner, Stefan Kirchmann, Johannes Hirschbühl, Marc Kühne; Gültekin Sönmez (46. Emre Altindal), Christoph Domig; Semih Yasar, Manuel Honeck (76. Mario Hörburger), Simon Walch (67. Alexandar Petkovic); Elvis Alibabic

Ein paar Impressionen in der Galerie 2013/14 – Fotograf: Dietmar Stiplovsek

Schreibe einen Kommentar