„Festungsstädter“ wankten – fielen aber nicht

Überragendes Auswärtsspiel in Kufstein – bitterer Ausgleichstreffer fiel erst in der Nachspielzeit! FCD verpasste frühzeitig das Spiel für sich zu entscheiden. FCD-Talent Petkovic wusste bei Debut zu überzeugen.
 

Kapitän Patrick Pircher befindet sich in Hochform

Zehn Minuten brauchte unsere Mannschaft bis man Zugang zum Spiel fand. In dieser Anfangsphase hatten die Heimischen zwei riesen Torchancen. Beide Male rettete Goalie Joshua Ndybisi in extremnis. Nach 15 Spielminuten gingen wir mit der ersten Grosschance unsererseits in Führung. Nach einer tollen Flanke von Esref Demircan stand Deniz Mujic goldrichtig und überlupfte den FCK-Schlussmann Steidl in Goalgetter Manier. Danach war es bis zur Halbzeit ein ausgeglichenes Spiel mit Torchancen auf beiden Seiten.

Goalie-Wechsel zur Halbzeit

Zur Halbzeit musste Trainer Peter Sallmayer Tormann Joshua Ndybisi, der eine starke Halbzeit lieferte, wegen Schwindelanfällen austauschen. Für ihn kam der wiedergenese Dominik Lampert ins Spiel. Der fügte sich sofort nahtlos in die Partie ein. Die Kufsteiner versuchten das Spiel zu machen, aber ohne wirklich gefährlich zu werden. Unsere Abwehr, die perfekt von Kapitän Patrick Pircher dirigiert wurde, stand Bombensicher und lies nichts anbrennen. FCD-Talent und AKA U18-Stammspieler Alexandar Petkovic (17) legte eine riesen Talentprobe ab. Dadurch das Kufstein hinten aufmachen musste, hatte unsere Offensivabteilung sehr viel Platz zum Kontern. In dieser Phase verabsäumte unser Team das Spiel zu entscheiden.

 

Tore die man nicht macht…

Leider behauptete sich in der Nachspielzeit das alte Sprichwort: „Tore die man nicht macht, bekommt man“. In Minute 91 bugsierte der herausstürmende Tormann Dominik Lampert noch einen Flanken-Ball per Faustabwehr aus dem 16er. Dort stand Kufstein-Angreifer Treichl, der mit einem Tausendgulden-Schuss zum bitteren Ausgleich einschoss.

 

Trainer Peter Sallmayer nach dem Spiel: „Taktisch und läuferisch war das heute eine hervorragende Mannschaftsleistung. Pircher, Stanojevic und Mujic spielten zudem eine riesen Partie. Leider haben wir es verabsäumt, das Spiel vorzeitig für uns zu entscheiden“.

 

Impressionen zum Spiel findet ihr in der Galerie 2012/13.

 

FC Kufstein – FC Mohren Dornbirn 1913 1:1 (0:1)
Kufstein Arena, 150 Zuschauer, SR Pöttler

Torfolge: 15. 0:1 Deniz Mujic, 91. 1:1 Treichl

Gelbe Karten FCD: 45. Manuel Honeck, 86. Can Kevin Banoglu, 90. Dejan Stanojevic

 

FC Kufstein:
Steidl; Schlichenmaier, Schreder, Karayün, M. Schönauer, Hartl, P. Schönauer (82. Mair), Treichl, Baydar, Kögl (71. Yildiz), Unterrainer

FC Mohren Dornbirn 1913:
Edwin Joshua Ndybisi (46. Dominik Lampert); Patrick Schäfer, Alexandar Petkovic, Patrick Pircher, Can Kevin Banoglu; Esref Demircan (88. Andreas Malin), Dejan Stanojevic, Gültekin Sönmez, Semih Yasar, Manuel Honeck; Deniz Mujic

Schreibe einen Kommentar