Starkes Dold Comeback und doppelter Yasar reichten nicht für Punkte

FC Mohren Dornbirn 1913 – FC Kufstein 2:3 (0:2)
Stadion Birkenwiese, 600 Zuschauer, SR Gishamer

Torfolge: 14. 0:1 Unterrainer, 45. 0:2 Hartl, 51. 0:3 Mayerl, 58. 1:3 Semih Yasar, 73. Semih Yasar

Gelbe Karten FCD: 56. Kevin Dold, 57. Direnc Borihan

Gelb/Rote Karte FCD: 63. Direnc Borihan

 

FC Mohren Dornbirn 1913:
Edwin Joshua Ndybisi; Andreas Malin, Dominik Heidegger, Patrick Pircher, Ermin Caluk (80. Esref Demircan); Direnc Borihan, Kevin Dold, Dejan Stanojevic, Can Kevin Banoglu; Semih Yasar, Manuel Honeck

FC Kufstein:
Steidl; Hartl, Mayerl, Schlichenmaier, Maric, Thaler (66. Kögl), Schönauer, Treichl, Steger, Unterrainer (81. Hetzenauer), Baydar (69. Crnkic)

 

Dabei begann die Partie bei herrlichem Fußballwetter nicht nach dem Geschmack der 600 Zuschauer. Beide Teams hatten in der Anfangsphase mit dem grünen Rasen so ihre Mühe und mussten sich zuerst an den mit Sand präparierten Rasen gewöhnen. Am schnellsten hatte sich Markus Unterrainer daran gewöhnt und nützte die erste gute Gelegenheit zur frühen Führung für die Gäste (14.). Es dauerte schließlich bis zur 21. Spielminute ehe auch die Hausherren durch Manuel Honeck zu ihrer ersten Topmöglichkeit gekommen sind. Nach einem Traumpass vergibt Honeck jedoch alleinstehend vor Torhüter Steidl. In weiterer Folge entwickelte sich eine abwechslungsreiche Partie, die besseren Möglichkeiten fanden jedoch die Gäste aus Kufstein vor. So scheiterten Unterrainer (38.) und Thaler (44.) jeweils am Schlussmann der Dornbirner. Besser machte es hingegen Thomas Hartl, er wird im Strafraum völlig vergessen und schießt kurz vor der Halbzeitpause trocken zur 2:0 Führung für die Tiroler ein. Mit diesem Spielstand ging es auch in die Kabinen.

Dornbirn mit viel Schwung aus der Kabine

Beide Trainer schenkten ihrer Mannschaft weiterhin das Vertrauen und nahmen keine Wechsel vor. Die Hausherren starteten mit viel Schwung in die zweite Halbzeit und so kam Honeck zu einer guten Gelegenheit (49.). Nur zwei Minuten später war es jedoch Maximilian Mayerl der nach einer sehenswerten Aktion aus spitzem Winkel für die Vorentscheidung sorgte.

Sehenswerter Yasar-Doppelpack

In der 58. Spielminute durften dann auch die Hausherren jubeln: Semih Yasar wurde ideal bedient und nützt diese Gelegenheit mit einem gefühlvollen Heber über Gäste-Keeper Steidl zum 1:3. Danach folgte eine hektische Phase, bei der unter anderem der Dornbirner Borihan mit Gelb-Rot vorzeitig unter die Dusche musste. Auch Dornbirn-Trainer Peter Sallmayer musste von nun ab diesem Zeitpunkt die Partie von der Tribüne aus verfolgen. Kurze Zeit später war es erneut Semih Yasar der zuerst den Keeper der Gäste umkurvte und schließlich aus spitzem Winkel zum 2:3 trifft (73.). Damit war Dornbirn wieder im Spiel. In weiterer Folge drängten die Hausherren auf den Ausgleich. Die beste vergab Heidegger in der 87. Spielminute alleinstehend vor dem Torhüter. Aber auch die Tiroler wurden nochmals gefährlich, so setzte Steger seinen Schuss nur an den Pfosten (89.). Kufstein verteidigte in der Schlussphase clever und konnte die knappe Führung über die Zeit bringen. (regionalliga.at/am)

Schreibe einen Kommentar