Starke Leistung wurde nicht belohnt

Can Kevin Banoglu bot eine hervorragende Leistung

Am heutigen Nachmittag war uns Fortuna nicht gut gesinnt. Riesentorchancen wurde vergeben. Die Besten: 6. Min. Can Kevin Banoglu (Weitschuss), 11./28. Min. Patrick Schäfer (jeweils Kopfball), 20. Min. Dominik Heidegger per Kopf aus fünf Metern an die Querlatte und in der 41. Min. noch Diri Borihan nach einem schönen Alleingang. Es kam so wie es kommen musste: in der 12. Spielminute traf Taferner zur bis dahin glücklichen 0:1 Führung für die Gäste. In der 34. Min. der große Schock. Kapitän Hirschi sah die Gelb-Rote Ampelkarte (wiederholtes Foulspiel binnen 12 Minuten). Gegen Ende der ersten Halbzeit konnte sich unser Goalie noch zweimal präsentieren. In der 37. und 39. Minute hielt Dominik Lampert in extremnis. Unsere Rothosen boten in der ersten Halbzeit eine kompakte und sehr beherzte Leistung!

 

Mit einem 0:1 und einer Gelb-Roten Karte ging es in die Pause. Sehr glücklich für die Gäste denn unsere Elf bot eine sehr ansprechende Leistung und musste zudem noch den erkrankten Dejan Stanojevic (Fieber) verschmerzen.

 

Die zweite Halbzeit begann wie die Erste – mit Chancen der Heimischen. 48. Min. abermals Patrick Schäfer. Nach einem schönen Alleingang, legt er auf für Semih Yasar und der knapp daneben. 53. Min. war der starke Eigenbauspieler Direnc Borihan, nach einem scharfen Stanglpass von Manuel Honeck (der eine sehr gute Partie bot und immer stärker wird), etwas zu klein. Die Ernüchterung kam prompt: nach einem „ungeschickten“ Tackling von Schäfer kam ein Salzburger im 16er zu Fall und Vujic verwertete den Elfmeter sicher zum 0:2 (55.). Und als dann noch Mayer nur 6 Minuten später auf 0:3 erhöhte war die Partie praktisch gelaufen. Zuvor hatte Verteidiger Patrick Pircher mit einem Lattenschuss noch Pech. Unser Trainer Peter Sallmayer brachte daraufhin noch zwei frische Kräfte doch mit zwei defensiven-Spielern und einem Mann weniger gewinnt man auch keinen Krieg mehr…Leider ist der Kader sehr dünn und es fehlt an Alternativen. Vielleicht gelingt unserem Trainer und sportlichen Leiter im Winter der ein oder andere Spielertransfer.

 

Coach Peter Sallmayer war nach dem Spiel mit dem Ergebnis sehr Enttäuscht. „Leider machten wir an diesem Nachmittag zu viele individuelle Fehler. Daraus entstanden auch zwei der drei Gegentore. Die Leistung war trotzdem ansprechend – wir hatten heute sehr viel Pech im Abschluss. Mit Kevin Dold und Dejan Stanojevic fehlten uns auch zwei Stammspieler“.

Kevin Dold wird uns auch weiterhin noch länger fehlen. Nach einer weiteren MRT-Untersuchung wurde nun ein Muskelriss im Oberschenkel festgestellt. Dejan Stanojevic wird allerdings nächsten Samstag in Andelsbuch wieder dabei sein.

 

Unter den 1000 Fans auf der Birkenwiese waren auch rund 250 Anhänger aus der Mozartstadt, die sich vorbildlich und professionell verhielten. Es kam zu keinerlei Ausschreitungen! Trotz der Freundschaft der beiden Klubs wurde diese Partie wieder zu einem RLW-Sicherheitsspiel bestimmt. Hoffentlich wachen die Behörden endlich auf – in Dornbirn gab es noch nie Probleme mit den sehr sympathischen Salzburg-Fans!

Als einziges Team der Westliga bleibt Austria Salzburg in dieser Saison noch unbesiegt. Die Violetten aus Salzburg sind die Torfabrik der höchsten Leistungsstufe im Amateurfußball und stellen bislang die stabilste Abwehr. „Mit dem Spiel in Dornbirn begann für uns die Stunde der Wahrheit. Wir waren von der Auslosung begünstigt und sind nun seit acht Runden ungeschlagen“, so Austria Salzburg-Sportchef Gerhard Stöger.

 

FC Mohren Dornbirn 1913 – SV Austria Salzburg 0:3 (0:1)
Stadion Birkenwiese, 1000 Zuschauer, SR Hofer (T)

Torfolge: 12. 0:1 Taferner, 55. 0:2 Vujic (Foulelfmeter), 61. 0:3 Nicholas Mayer

Gelbe Karten FCD: 14. Manuel Honeck, 22. Johannes Hirschbühl, 38. Can Kevin Banoglu

Gelb-Rote Karte: 34. Johannes Hirschbühl

FC Mohren Dornbirn 1913: Dominik Lampert; Patrick Schäfer, Patrick Pircher, Dominik Heidegger, Johannes Hirschbühl; Sercan Altuntas (64. Marco Düngler), Can Kevin Banoglu, Manuel Honeck, Esref Demircan (64. Andreas Malin), Semih Yasar; Direnc Borihan

SV Austria Salzburg: Ebner; Strauss, Reifeltshammer, Rajic, Friedl (87. Urbanek); Taferner (63. Elias Kircher), Zia, Öttl, Hirsch, Nicholas Mayer; Vujic (70. Onisiwo)

 

Schreibe einen Kommentar