Rothosen und Akagündüz trennen sich

GEPA pictures/ Oliver Lerch

Der Vorstand des FC Mohren Dornbirn 1913 teilt mit, dass sich der Verein am Ostermontag nach dem Ländle-Derby mit Trainer Muhammet Akagündüz in Anschluss an ein sachliches und freundschaftliches Gespräch auf eine einvernehmliche Vertragsauflösung geeinigt hat.

Muhammet Akagündüz hat selbst seine Arbeit bei den Rothosen als gescheitert betrachtet und wollte dem Verein für die restlichen fünf Spiele den Weg freimachen, um die notwenigen Punkte für den Klassenerhalt noch zu erreichen. Obmann Hubert Domig und Vize-Obmann Andreas Genser haben bei der Besprechung den Rückzug zu Kenntnis genommen und dem Trainer für dessen positive Trainingsimpulse gedankt. Der Vorstand möchte auch erwähnen, dass Muhammet Akagündüz durch seine Erfahrung bei Rapid sehr viel an Qualität in Bezug auf Trainingsmetoden nach Dornbirn gebracht hat, darüber hinaus ist seine sehr ruhige und besonnene wie auch freundliche Art als Mensch hervorzuheben, die stets einer offenen und ehrlichen Kommunikation mit dem neuen Vorstand diente.
Der FC Mohren Dornbirn 1913 wünscht Muhammet Akagündüz in seiner weiteren Trainertätigkeit viel Glück und Erfolg.

Bis Saisonende wird Co-Trainer Klaus Stocker die Mannschaft wie bereits im Herbst interimistisch betreuen.

Schreibe einen Kommentar