rlw.at: Interview mit unserem Trainer Peter Sallmayer!

Dornbirn spielte einen sehr guten Herbst und möchte im Frühjahr – verstärkt durch Patrick Pircher – weiter brillieren. Trainer Sallmayer will vor allem wieder zur spielerischen Linie zurückfinden, rechnet sich aber im Meisterkampf keine Chancen aus.

 

Regionalliga.at: Im Schnitt wurden zwei Punkte pro Partie eingefahren, man überwintert am Stockerl. Herr Sallmayer, ihr Wirken als sportlicher Leiter und Trainer verläuft bis dato wohl zufriedenstellend?

Peter Sallmayer: Als sportlicher Leiter bin ich hochzufrieden, der dritte Zwischenrang liegt weit über unseren Erwartungen. Als Trainer bin ich nicht ganz zufrieden. Wir haben zwar zum Schluss hin – wie auch in der restlichen Saison – sehr gute Ergebnisse eingefahren, die spielerische Linie war aber zum Saisonbeginn besser.

Regionalliga.at: Im Endeffekt gab es auf der Dornbirner Birkenwiese einige Highlights zu bestaunen. Welche Partie wird Ihnen am besten in Erinnerung bleiben?

Peter Sallmayer: Der 5:3-Sieg in der zweiten Runde gegen die Wacker Amateure. Das war von beiden Seiten eine beeindruckende Partie.

Regionalliga.at: Schauen wir in die Zukunft. Welche Ziele hat man sich in Dornbirn für die Frühjahrsmeisterschaft gesteckt?

Peter Sallmayer: Die Tabellensituation ist für mich nicht so wichtig. Ich will in erster Linie die tolle spielerische Linie, die wir am Beginn der Saison hatten, wieder ins Team reinbringen. Wir wollen den Zuschauern Spektakel bieten, zudem ist es auch wichtig, dass sich die Einzelspieler weiterentwickeln.

Regionalliga.at: Neben dem Tore schießen gehört im Fußballgeschäft aber natürlich auch das Tore verhindern mit dazu. Ihr habt im Herbst nur 16 Gegentreffer erhalten, das ist der zweitniedrigste Wert der ganzen Liga. Nun wurde mit Patrick Pircher noch ein absoluter Hochkaräter für die Abwehr hinzugeholt. Wie konnte dieser Transfercoup gelingen?

Peter Sallmayer: Vorneweg: Die Tatsache, dass oft die Null steht, zeugt schon von einer gewissen Qualität. Der Transfer von Patrick Pircher wäre alleine mit Geld für uns gar nicht realisierbar gewesen. Wir haben dem Patrick aber einen Job besorgt und planen langfristig mit diesem hochkarätigen Verteidiger. Pircher hat schon sehr viel Erfahrung, ist aber trotzdem erst 29 Jahre alt. Er kann uns sicherlich länger helfen.

Regionalliga.at: Ab wann muss sich der Pircher Patrick – zuletzt ja in der Regionalliga Mitte unter dem fannahen Trainer Adi Pinter in Pasching aktiv – auf das Training des Sallmayer Peter einstellen?

Peter Sallmayer: Wir haben momentan eine Übergangsphase mit zwei, drei Einheiten pro Woche. Ab 23. Jänner geht es dann so richtig intensiv los, da startet die Vorbereitung auf die Frühjahrsmeisterschaft.

Regionalliga.at: Abschließend noch eine Prognose: Können sich die Rothosen noch in den Titelkampf einschalten?

Peter Sallmayer: Ich glaube nicht. Mein Meistertipp lautet ganz klar Wattens.

Schreibe einen Kommentar