Heimsieg gegen Wacker Innsbruck

Photo: GEPA pictures/ Oliver Lerch

Die Rothosen bezwingen den FC Wacker Innsbruck nach hartem Kampf mit 1:0 und feiern den zweiten Heimsieg der Saison.

Interimstrainer Klaus Stocker gab vor dem Westderby die Devise vor, die rote Laterne müsse weg. Davon angestachelt starteten seine Mannen in das Spiel mit einer temporeichen Anfangsphase, bereits nach wenigen Augenblicken verpasste Stefan Wächter eine Flanke von Florian Prirsch (1.). im Gegenzug prüfte Okan Aydin den nach Kopfverletzung wieder genesenen Lucas Bundschuh (3.). Nach nicht einmal zehn Minuten hätte Schiedsrichter Jandl auf den Punkt zeigen müssen, nachdem Christoph Domig im Innsbrucker Strafraum zu Fall gebracht wurde, die Pfeife blieb aber stumm. Die Dornbirner spielten in der Folge nach vorne, ohne sich dabei zwingende Torchancen zu erarbeiten. Die beste Einschussmöglichkeit vergab Mario Jokic nach einer Ecke in der 19. Minute. Mit Fortdauer der ersten Halbzeit übernahmen die Tiroler das Spielgeschehen, der spielerischen Überlegenheit hielten die Rothosen mit Lauf- und Kampfbereitschaft entgegen, weshalb es torlos in die Kabinen ging.

Nach dem Seitenwechsel kam auf beiden Seiten kein Spielfluss zustande, Strafraumszenen waren Mangelware, bis Schiedsrichter Jandl zum Elfmeter pfiff, nachdem Aaron Kircher Atsushi Zaizen regelwidrig gestoppt haben soll. Der Strafstoß wurde jedoch zu Unrecht ausgesprochen, nahm der Japaner in der Aktion den Ball mit der Hand an, was Jandl jedoch übersah und große Proteste der Dornbirner zur Folge hatte. Den fälligen Elfmeter von Okan Aydin parierte Lucas Bundschuh jedoch und hielt seine Mannschaft im Spiel.
Interimstrainer Klaus Stocker wollte mit Spielerwechseln nochmals für frischen Wind sorgen, er brachte Pierre Nagler und Timo Friedrich für Florian Prirsch und Stefan Wächter. Das Spiel blieb jedoch kampfbetont, ganze acht gelbe Karten fassten die Rothosen aus. In der 71. Spielminute hatte Matheus Favali die Chance, den FCD in Führung zu bringen, er verzog aber knapp. Als sich beide Mannschaften schon mit dem torlosen Remis abgefunden hatten, wurde Pierre Nagler ideal in Szene gesetzt und stand frei vor Gäste-Keeper Knaller. Seinen Schuss konnte dieser zwar noch halten, der Abpraller traf jedoch den Innsbrucker Raphael Galle, welcher das Spielgerät unglücklich zur Freude der Rothosen in das eigene Tor bugsierte. Die späte Führung ließ auf der Birkenwiese alle Dämme brechen, mit den drei Punkten verlässt der FC Mohren Dornbirn 1913 erstmals nach zwei Monaten die Abstiegsränge.

Schreibe einen Kommentar