Ehre wem Ehre gebührt



Ehre, wem Ehre gebührt. Deshalb haben wir Erwin Reis auf der Birkenwiese ein Andenken bewahrt. Der Dornbirner Graffiti-Künstler Fabian Hämmerle hat auf den Mohren-Pavillon ein Graffiti mit dem Kopf unseres Fußball-Freundes und ehemaligen Vorstandmitglieds gezaubert.

Oskar Mehlsack, Clubmanager FC Mohren Dornbirn: „Erwin ist im vergangenen Jahr leider allzu früh verstorben. Erwin hatte die Gabe, Menschen zu begeistern und zu motivieren. Er dachte über Grenzen hinweg, war vorausschauend und gleichzeitig bodenständig. Immer freundlich und stets helfend zur Hand. Erwin hat so zwei Mal die Weltgymnaestrada nach Vorarlberg gebracht und er hat unseren Verein aus einer großen finanziellen Krise geführt. Mit diesem Graffiti wird er immer gegenwärtig sein – in liebevoller Erinnerung werden wir ihn ohnehin behalten.“

Fabian Hämmerle, Graffiti-Künstler: „Erwin war nicht nur für mich ein großes Vorbild, sondern für viele Menschen. Erwin war ein beeindruckender Mensch, der viel für die Allgemeinheit und auch für den FC Dornbirn getan hat. Erwin hat immer gegeben – mir war es deshalb ein Bedürfnis, ihm etwas zurückzugeben. Ich habe ihn gekannt, seit ich ein kleines Kind war, weil ich mit seinem Sohn Fußball gespielt habe und wir daher immer viel Kontakt hatten. Einen besseren Platz für mein Graffiti gibt es nicht: die Birkenwiese verbindet uns wegen der Gymnaestrada, weil wir dort beide im Einsatz waren. Außerdem weiß ich, dass die Birkenwiese für Erwin immer ein wichtiger Ort war.“

Schreibe einen Kommentar