FC Dornbirn verlor das Spiel und Prirsch

Die Rothosen verlieren in Lafnitz mit 0:8 und Florian Prirsch durch Ausschluss

Markus Mader (FC Dornbirn Trainer): „Das Ergebnis ist enttäuschend. Es war aber auch ein sehr ungünstiger Spielverlauf wenn meine Mannschaft schon mit 0:1 im Rückstand beginnt. Es war eine ganz klare Angelegenheit von Lafnitz. Der Gegner war haushoch überlegen. Trübsal blasen ist aber nicht angesagt, vor drei Tagen hat meine Mannschaft noch das Derby gegen Lustenau mit einer Klasseleistung gewonnen, so ist der Fußball. Jeder Spieler von unserem Kader hat den Anspruch auch in dieser Liga spielen zu dürfen. Es ist für viele jungen Kicker aber noch ein Lernprozess.“

Nichts zu holen gab es für FC Mohren Dornbirn. So könnte man die längste Auswärtsfahrt mit rund 15 Stunden und 1344 Kilometer plus den mehr als einen Tag Aufenthalt in der Oststeiermark von FC Dornbirn im Spiel in Lafnitz zusammenfassen. Die Rothosen kassierten beim Überraschungsteam Lafnitz eine bittere 0:8-Schlappe. Dabei verlor Dornbirn nicht nur das Spiel, sondern auch linker Verteidiger Florian Prirsch. Nach einem angeblichen Torraub an Lafnitz-Stürmer Philipp Wendler musste der 22-jährige Defensivkünstler mit der Roten Karte schon nach 23 Minuten vom Spielfeld. Für Prirsch war es schon der zweite Ausschluss in dieser Saison, er wurde schon im Auswärtsspiel in Hütteldorf bei Rapid Wien II ausgeschlossen.

Die Partie begann für Dornbirn schon denkbar schlecht: Ein Faller von Philipp Wendler ahndete der Schiri mit einem Elferpfiff. Das Geschenk schloss Mario Kröpfl mit einem sicher verwandelten Strafstoß zur frühen Führung ab (3.). Derselbe Spieler knallte den zweiten Elfer wenig später ins linke Kreuzeck und ließ Dornbirn Keeper Lucas Bundschuh keine Chance (23.). Philipp Siegl (39.), Philipp Wendler (55.), Mario Kröpfl (66.), Daniel Gremsl (82.), Martin Krienzer (89.) und Christoph Kröpfl erhöhten der klar besseren Steirer noch das Ergebnis. Dornbirn Regisseur Stefan Wächter rettete für den geschlagenen Goalie nach Philipp Siegl Kopfball auf der Torlinie (7.). Das Fehlen von sechs Stammspielern und mehr als eine Stunde in Lafnitz in Unterzahl zu spielen machte sich doch deutlich negativ bemerkbar. Die einzige nennenswerte Möglichkeit für die Rothosen vergab Maurice Mathis nach einer tollen Hereingabe des Deutschen Timo Friedrich (32.). Trotz dem Debakel über dem Arlberg bleibt Dornbirn Achter in der Tabelle. Zum zweiten Mal stand der erst 17-jährige Eigenbauspieler Martin Krizic in der Startaufstellung, ebenso erhielten die Offensivspieler Maurice Mathis und Deniz die Chance, die für Aaron Kircher, Tom Zimmerschied und Egzon Shabani von Beginn an ran durften.

FUSSBALL, 2. Liga 2020/2021, 24. Spieltag
SV Lafnitz – FC Mohren Dornbirn 8:0 (3:0)
Lafnitz-Arena, 0 Zuschauer, SR Oliver Fluch (NÖ)

Torfolge: 3. 1:0 Mario Kröpfl (Foulelfmeter), 23. 2:0 Mario Kröpfl (Foulelfmeter), 39. 3:0 Philipp Siegl, 55. 4:0 Philipp Wendler, 66. 5:0 Mario Kröpfl, 82. 6:0 Daniel Gremsl, 89. 7:0 Martin Krienzer, 90./+3 8:0 Christoph Kröpfl

Gelbe Karten: 30. Joppi, 30. Wächter (beide FCD/beide SR-Kritik)

Rote Karte: 23. Florian Prirsch (FCD/Torraub)

SV Lafnitz (4-4-2): Zingl; Gschiel, Tomka, Stefan Umjenovic, Grasser; Prohart (71. Christoph Kröpfl), Siegl (46. Koch); Mario Kröpfl (71. Puschl), Schloffer (59. Schriebl); Gremsl, Wendler (59. Krienzer)

FC Mohren Dornbirn (4-2-3-1): Bundschuh; Friedrich, Malin, Gurschler (81. Draganovic), Prirsch; Krizic, Joppi; Mathis (81. Saleh), Wächter (58. Marcel Krnjic), Mujic; Katnik (74. Bicki)

Es fehlten: Jokic, Domig, Allgäuer, Shabani, Zimmerschied, Kircher;

Schreibe einen Kommentar