FC Dornbirn: Optimismus überwiegt

Im Heimspiel gegen den Tabellen-Nachbar Amstetten, hoffen die Rothosen auf Punktezuwachs.

Erstmals in dieser Saison hat der FC Dornbirn zwei Meisterschaftsspiele in Folge verloren. Nach den Niederlagen gegen GAK (1:3) und Klagenfurt (2:3) wollen die Rothosen im Heimspiel gegen Amstetten, diese winzige Mini-Negativserie wieder beenden und auf die Erfolgsstraße zurückkehren.

Das Team um den 34-fachen Ex-ÖFB Nationalspieler Joachim Standfest (40) hat zuletzt Tabellenführer Lafnitz mit 2:0 besiegt und konnte die letzten drei Partien zudem noch gewinnen. Amstetten rückt durch die Erfolgsserie mit einem Punkt Vorsprung auf Dornbirn auf den siebten Tabellenplatz vor. Vorsicht vor Amstetten-Goalgetter David Peham: Der 29-jährige Topstürmer hat 13 von bisher 27 Treffern für die Niederösterreicher in dieser Saison geschossen.

„Es ist kein Wunschkonzert in dieser sehr ausgeglichen 2. Liga. Jedes Spiel ist enorm schwer und Amstetten ist ein sehr starker Gegner. Trotzdem hoffe ich auf eine gute Leistung meiner Mannschaft und ein positives Ergebnis“, sagt FC Dornbirn Trainer Markus Mader (52). Mit Innenverteidiger Mario Jokic (30) verzeichnet Dornbirn einen schwerwiegenden Ausfall. Der 30-jährige großgewachsene Abwehrspieler erlitt in Klagenfurt eine Oberschenkelverletzung und wird erst nach der Länderspielpause den Messestädtern wieder zur Verfügung stehen. Mit Liechtenstein Nationalspieler Andreas Malin (27) fällt ein weiterer Innenverteidiger verletzungsbedingt wegen Schmerzen an den Adduktoren aus.

Markus Mader muss daher Umstellungen vornehmen. Zu einem echten Leistungsträger ist der Deutsche Tom Zimmerschied geworden.

Im Frühjahr schoss der sehr quirlige Mittelfeldspieler zwei der bisherigen sieben Treffer für die Rothosen. Auf seiner neuen Positon des abgewanderten Lukas Fridrikas, fühlt sich Zimmerschied pudelwohl. „Ich will mit konstant guten Leistungen dem Klub helfen das Ziel Klassenerhalt möglichst schnell zu realisieren. Als Leistungsträger bezeichne ich mich noch nicht, dafür fehlt einfach noch die Konstanz, aber daran wird stets hart gearbeitet. Mir wäre lieber gewesen wenn Fridrikas noch bis Sommer in Dornbirn gespielt hätte. Mit ihm habe ich mich sehr gut auf dem Platz und auch abseits des grünen Rasen verstanden“, so Tom Zimmerschied. Tore vom Deutschen, der bei FC Bayern München die komplette Ausbildung im Nachwuchs durchlebte, sind auch gegen Amstetten gefragt.

FUSSBALL, 2. Liga 2020/2021, 18. Spieltag

FC Mohren Dornbirn – SKU Amstetten Samstag 14.30 Uhr (Geisterspiel)

Schreibe einen Kommentar