Sehnsucht nach dem ersten Heimerfolg

Die große Sehnsucht von FC Dornbirn nach dem ersten Heimerfolg

Seit dem 18. Juli vergangenen Jahres (5:2 Horn) warten die Rothosen zuhause auf ein Erfolgserlebnis. Im Nachtrag gegen Kapfenberg soll es so weit sein

Nach dem Traumstart (1:0 in Floridsdorf) warten auf den FC Dornbirn mit den beiden Heimspielen in vier Tagen gegen Kapfenberg (Dienstag) und Grazer AK (Samstag) zwei schwere Auftritte vor leeren Rängen auf der Dornbirner Birkenwiese. Siebzehn von zwanzig Punkten hat die erfolgreiche Mannschaft um Trainer Markus Mader (52) in dieser Saison 2020/2021 auf fremden Platz geholt.

Von einem Heimkomplex oder gar einer Heimschwäche will man im Lager der Rothosen überhaupt nichts wissen. Allerdings hat Dornbirn zuhause meistens eine gute Vorstellung gezeigt und des Öfteren fehlt in den entscheidenden Momenten das nötige Quäntchen Glück. Für Coach Markus Mader gibt es einen zusätzlich sehr wichtigen Grund: „Wir sind keine abgezockten Profis, denen die Zuschauer egal sind. Auswärts ist das alles einfacher zu verkraften, aber daheim fehlen uns unsere sehr treuen Fans, der stimmgewaltige Fanclub White Devils, die aktiven und passiven Mitglieder, die Freunde und Freundinnen der gesamten Mannschaft die uns zusätzlich motivieren. Wäre so schön, wenn sie bald wieder dabei sein könnten“.

Im ersten Heimpiel in diesem Jahr hofft Dornbirn endlich auf den ersten „Dreier“. Allerdings wird es alles andere als eine leichte Aufgabe. Der Zehnte Kapfenberg ist mit der Mannschaft vom Vorjahr nie und nimmer vergleichbar. Aus den letzten vier Begegnungen haben die Steirer zehn Zähler geholt.

Dornbirn hat aber an die Duelle gegen Kapfenberg aus dem Vorjahr gute Erinnerungen. Im ersten Heimsieg seit dem Wiederaufstieg der 2. Liga feiert Dornbirn ein 6:1-Schützenfest und den größten Erfolg und auch in der Fremde gewann Dornbirn 1:0.

Viel zu viel verändern will Dornbirn Erfolgscoach in der Startaufstellung aber nicht. Es stehen auch Überlegungen für den Trainer an, Veränderungen nur aus körperlichen Gründen nicht aus leistungsbezogenen Gründen vorzunehmen. Der Nordmazedonier Egzon Shabani (29) rückt nach seinen gesundheitlichen Problemen wieder ins Aufgebot. Für Innenverteidiger Andreas Malin (27) kommt ein Einsatz noch zu früh.

Nachtrag 14. Spieltag

FC Mohren Dornbirn – Kapfenberger SV 1919, Dienstag, 23. 2.2021, Stadion Birkenwiese, 18.30 Uhr, LAOLA1.TV LIVE

Schreibe einen Kommentar