Die Auswärtsstärke soll bleiben

Die Auswärtsstärke ist der große Pluspunkt und soll es auch bleiben

Mit dem schweren Auswärtsspiel beim FAC Wien mit Neocoach Roman Ellensohn beginnt für den FC Dornbirn die Frühjahrsmeisterschaft

 Mit einer Verspätung von einer Woche startet auch der FC Mohren Dornbirn in die verbleibenden siebzehn Meisterschaftsspiele in der Frühjahrsmeisterschaft der 2. Liga. Für die Rothosen wird der Auftritt beim Tabellenneunten FAC Wien schon etwas Besonderes. Der gebürtige Götzner Roman Ellensohn (37) hat vor Kurzem das Traineramt in der Bundeshauptstadt Wien übernommen und gibt ausgerechnet gegen FC Dornbirn seine Heimpremiere.

In den beiden Aufeinandertreffen von FAC Wien und Dornbirn gab es einen 3:0-Auswärtssieg der Rothosen und ein 1:1-Heimremis.

Mit vierzehn Spielern und zwei Tormänner machte sich Dornbirn schon gestern auf den Weg nach Lindabrunn, wo man noch eine Trainingseinheit absolviert und nach der Übernachtung erfolgt die Anreise per Bus nach Floridsdorf.

Dornbirn stellt mit nur 14 Gegentreffer die stabilste Defensivabteilung der 2. Liga. Auch weil Goalie Lucas Bundschuh (24) sich in einer beneidenswerten Form befindet. Unersetzbar sind die beiden „Sechser“ Franco Joppi (32) und Christoph Domig (29). Im ersten Spiel nach dem Abgang von Lukas Fridrikas (23) duellieren sich Maurice Mathis (21) und Lukas Katnik (31) um einen Startplatz im Angriff. Ob der Deutsche Mittelfeldspieler Stefan Wächter (23) schon von Beginn an auflaufen wird, steht noch in den Sternen. Dafür könnte der erst 16-jährige Eigenbauspieler Bekem Bicki (16) zu seinem ersten Einsatz in der ersten Kampfmannschaft von Dornbirn in der 2. Liga kommen. Auch Neuerwerbung Hamed Saleh (21) hat die Reise nach Wien mitgemacht und steht vor dem Debüt.

Natürlich will Dornbirn die imposante Auswärtsstärke prolongieren. Neben Liefering sind Franco Joppi und Co. in dieser Saison noch das einzige Team, welches über dem Arlberg noch keine Niederlage einstecken musste. Vier Siege und zwei Remis stehen für Dornbirn in der Fremde zu Buche. Die Tabelle ist trügerisch: Nur drei Zähler hat Dornbirn Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. „Horn hat viel Qualität und bringt viel Routine mit. Das ist eine harte Nuss für meine Mannschaft. Zudem hat der starke Gegner schon Spiele auf Naturrasen bestritten und wir erst zwei Einheiten auf dem normalen Untergrund hinter uns. Wir sind gut vorbereitet und brennen auf den Auftakt“, so FCD-Coach Markus Mader.

Schreibe einen Kommentar