FC Mohren Dornbirn gewinnt sensationell bei FC BW Linz

Fridrikas – zwei zu null

Die Rothosen nach dem 2:1-Erfolg wieder Fünfter in der Tabelle. Auswärtsstarke Elf von Markus Mader noch unbesiegt in der Fremde

Für die positive Wiederauferstehung braucht FC Mohren Dornbirn nur 68 Stunden. Die Rothosen sind über dem Arlberg weiter eine Macht und sorgen in der oberösterreichischen Hauptstadt Linz für eine faustdicke Sensation. Gegen die Heimmacht FC BW Linz gewann die Elf um Trainer Markus Mader völlig überraschend mit 2:1 und geht mit einem Erfolgserlebnis in die dreiwöchige Länderspielpause.

Nach fünf Spieltagen steht FC Dornbirn mit 8 Punkten an der ausgezeichneten fünften Stelle. Fast niemand, außer der Trainer- und Betreuerstab sowie die Kaderspieler traute Dornbirn beim Tabellendritten den Stahlstädtern einen Auswärtssieg zu. Sieben von acht Zählern haben Franco Joppi und Co. über dem Arlberg geholt. Damit untermauerten die Rothosen ihre Auswärtsstärke, denn schon im Vorjahr haben die Messestädter in der Fremde 19 von 34 Punkten eingefahren.

Dornbirn ist mit zwei Siegen und einem Remis auswärts noch unbesiegt in dieser Saison und fast schon eine „Bank“. „Auswärts kann meine Mannschaft viel befreiter und ohne so einen großen Druck wie vor dem Heimpublikum spielen. Und bisher so wie auch diesmal in Linz sind meine taktischen Vorgaben mehr als zu hundert Prozent mit Bravour umgesetzt worden. Die Mannschaft wächst über sich hinaus, zeigt viel Einsatzbereitschaft, Kämpferherz und Willen und das Glück ist auch auf unserer Seite. Das Konterspiel mit den Nadelstichen in der Offensive setzen passt zu unserer Spielweise und System. Die Freude über den zweiten Auswärtssieg und weiterhin in der Fremde ungeschlagen ist riesengroß“, sagt FC Mohren Dornbirn Trainer Markus Mader.

Mit ein Grund für den Erfolg in Linz war, dass die beiden Innenverteidiger Mario Jokic und Andreas Malin den BW-Linz Sturm mit Fabian Schubert und Surdanovic kalt gestellt hat. Das Defensivkonzept in der Fremde ist für FC Dornbirn weiter von Erfolg gekrönt. Mit Florian Prirsch und Tom Zimmerschied hatte Markus Mader zwei frische Spieler in die Startformation gebracht. Beide Akteure waren wie der Rest der Truppe gegenüber der 1:2-Heimpleite gegen Rapid Wien II nicht wiederzuerkennen und spielten eine Klasseparte.

Zimmerschied ist durch seine Schnelligkeit in der Offensive eine Bereicherung. BW Linz hatte mehr Ballbesitz, aber so richtig gute Möglichkeiten fanden die Oberösterreicher gegen die stabile Hintermannschaft der Rothosen nicht vor. Gut auch, dass Kapitän Franco Joppi vom Spielmacher in die zweite 6er-Rolle zurückbeordert wurde.

Sein Mitspieler auf der 6er-Position Christoph Domig gelang wie schon im Heimspiel gegen die Hütteldorfer auch diesmal in Linz ein Traum Freistoßtor. Der Linksfüßer hämmerte einen ruhenden Ball aus 25 Metern in die rechte Kreuzecke (59.). Und als Lukas Fridrikas den Linz-Verteidiger Tobias Messing stehen ließ und allein auf den Goalie Nicolas Schmid zulief, verwertete Fridrikas die große Chance und den Matchball (90.). Für Fridrikas war es schon der vierte Saisontreffer. Auch Domig hat schon zwei Freistoßtore erzielt. Das Kopftor des mitaufgerückten Fabio Strauss kam für die Linzer zu spät (93.). Glück für Dornbirn, dass der Freistoß von Aleksandar Kostic nur an den Pfosten ging (18.). Derselbe Spieler zirkelte eine abgerissene Flanke an die Querlatte (52.).

Dornbirn fand durch Konter von Aaron Kircher (67.) und Lukas Fridrikas (74.) zwei gute Möglichkeiten vor. Der Jubel nach dem 2:1-Sensationssieg in Linz kannte bei den Rothosen nach dem Abpfiff keine Grenzen. Jetzt kann Dornbirn sich regenerieren, am Donnerstag (19 Uhr) folgt auf der Birkenwiese der Test gegen den Schweizer Spitzenklub und derzeitigen Tabellenführer FC St. Gallen.

FUSSBALL, 2. LIGA 2020/2021, 5. Spieltag

FC BW Linz – FC Mohren Dornbirn 1:2 (0:0)

Stadion der Stadt Linz, 820 Zuschauer, SR Harkam (St)

Torfolge: 59. 0:1 Christoph Domig (Freistoß), 90. 0:2 Lukas Fridrikas, 90./+3 1:2 Fabio Strauss (Kopfball)

Gelbe Karten: 51. Malin (Foulspiel), 56. Domig (beide FCD/Unsportlichkeit)

FC BW Linz (3-5-2): Schmid; Fabio Strauss, Felix Strauss (68. Schantl), Mitrovic (77. Messing); Gemicibasi, Filip (46. Gasperlmair), Brandner, Kostic (60. Huber), Tursch; Schubert, Surdanovic

FC Mohren Dornbirn (4-4-2): Bundschuh; Friedrich, Malin, Jokic, Prirsch; Joppi, Domig (72. Lars Nussbaumer), Shabani (88. Gurschler), Aaron Kircher (88. Mujic); Fridrikas, Zimmerschied (68. Katnik);

 

Schreibe einen Kommentar