Einen Punkt

„FC Fridrikas“ rettet FC Dornbirn einen Punkt

Die Rothosen-Torgarantie schoss in 36 Minuten einen Hattrick nach 0:3-Rückstand in Amstetten und Dornbirn bleibt unbesieg,t ist Fünfter in der Tabelle!

FC Mohren Dornbirn lebt! Zwischen Hölle und Himmel stand die zweite Auswärtspartie der Rothosen in dieser Saison in Amstetten im Südwesten von Niederösterreich. Nach 35 Minuten lag die Truppe von Trainer Markus Mader mit 0:3-zurück, aber Dornbirns neue Lebensversicherung Lukas Fridrikas rettet den Messestädtern mit seinem Hattrick noch einen Punkt.

Nach drei Spieltagen bleibt Dornbirn mit zwei Remis und einem Sieg, mit fünf Punkten, an der ausgezeichneten fünften Stelle und ist ungeschlagen. „Ein Riesenkompliment gilt meiner Mannschaft. Auch mit drei Toren Rückstand zeigte sie eine überragende Moral und steckte in keiner Phase der Partie auf. Ich bin stolz auf meine Jungs. Mit dem gewonnenen Zähler sind wir sehr zufrieden, obwohl sogar noch der zweite Auswärtssieg möglich gewesen wäre. In der ersten Hälfte sind wir Amstetten ins offene Messer gelaufen. Die taktischen Umstellungen zur Halbzeit haben sich bezahlt gemacht“, sprach FC Mohren Dornbirn Trainer Markus Mader Klartext.

Allerdings wäre FC Dornbirn in Amstetten fast in Führung gegangen: Nach einer Ecke von Lars Nussbaumer hat der mitaufgerückte Innenverteidiger Andreas Malin per Kopf nur den linken Pfosten getroffen (7.). Im Gegenzug im schnellen Umschaltspiel gelang Amstetten die Führung: Der Nigerianer Wale Musa Alli trifft nach scharfer Hereingabe von David Peham. Dann ließ David Peham mit zwei Kopfball-Toren dem Dornbirner Schlussmann Lucas Bundschuh keine Chance (11./35.).

Frische Impulse

Zur Pause lag FC Dornbirn mit 0:3-zurück, die Niederösterreicher hatten die Rechnung ohne Lukas Fridrikas gemacht. Das Spielsystem der Rothosen mit 4-3-3 zeigte sofort nach Seitenwechsel Wirkung. Lars Nussbaumer und Lukas Allgäuer blieben nach 45 Minuten in der Kabine. Felix Gurschler und Timo Friedrich brachten viel Stabilität und Ruhe in die Defensivabteilung. Und mit Lukas Fridrikas, Lukas Katnik und Egzon Shabani gab es drei echte Sturmspitzen, die Offensivvariante lohnte sich: Mit dem „Tor des Monats“ brachte Lukas Fridrikas nochmals Hoffnung auf. Der 22-jährige Doppelstaatsbürger aus Litauen und Österreich, knallte aus 25 Metern einen Freistoß ins linke Kreuzeck (51.). Dann hält Bundschuh noch einen Dirnberger Direktabnahme (67.). Amstetten Goalie Denis Verwüster, schlägt mit der Hand Lukas Fridrikas ins Gesicht und der Salzburger Schiri Rene Eisner zeigt sofort auf den Elfmeterpunkt. Fridrikas verwertet zweimal den ersten Strafstoß, der erste wurde wiederholt (73.)! Einwechselspieler Tom Zimmerschied wurde bei seinem ersten Ballkontakt vom Nigerianer Wale Musa Alli, regelwidrig zu Fall gebracht und wieder gab es Elfmeter für Dornbirn. Lukas Fridrikas verwertet den fälligen Strafstoß bombensicher zum 3:3-Ausgleich (87.). Die neue FC Dornbirn Lebensversicherung heißt Lukas Fridrikas! Noch nie war er so wertvoll wie im Spiel in Amstetten. Ein Hattrick in 36 Minuten von der Torgarantie, rettet den Rothosen ein 3:3-Unentschieden in Amstetten. Höchstwahrscheinlich spielt der Doppelstaatsbürger wohl nicht mehr lange bei den Rothosen. In so einer bärenstarken Verfassung wird bei so manchen Scout und Trainer der Bundesliga der Notizblock mit dem Namen Lukas Fridrikas versehen sein. Fridrikas war nicht nur sehr torgefährlich, sondern „geigte“ auch mit viel Spielwitz und Kämpferherz, ein Vorbild in allen Belangen. Erstmals nach 32 Meisterschaftsspielen in Folge stand Linksverteidiger Florian Prirsch nicht in der Startaufstellung. Aaron Kircher erhielt den Vortritt gegenüber dem FCD-Eigenbauspieler. Prirsch wurde eine Pause gegönnt.

FUSSBALL, 2. LIGA 2020/2021, 3. Spieltag

SKU Amstetten – FC Mohren Dornbirn 3:3 (3:0)
Ertl Glas Stadion, 700 Zuschauer, SR Eisner (S)

Torfolge: 8. 1:0 Wale Musa Alli, 11. 2:0 David Peham (Kopfball), 35. 3:0 David Peham (Kopfball), 51. 3:1 Lukas Fridrikas (Freistoß), 73. 3:2 Lukas Fridrikas (Foulelfmeter), 87. 3:3 Lukas Fridrikas (Foulelfmeter)

Gelbe Karten: 33. Joppi (FCD/Foulspiel), 55. Stark (Amstetten/Unsportlichkeit), 72. Verwüster (Amstetten/Foulspiel), 83. Fridrikas (FCD/Foulspiel), 88. Gurschler (FCD/Foulspiel)

SKU Amstetten (4-2-3-1): Verwüster; Deinhofer (84. Neumayer), Dirnberger, Stark, Puchegger; Wurm, Offenthaler (52. Scharner); Alli, Lichtenberger (67. Holzer), Kovacec (67. Schagerl); Peham

FC Mohren Dornbirn (4-2-3-1): Bundschuh; Allgäuer (46. Friedrich), Malin, Jokic, Aaron Kircher; Domig, Lars Nussbaumer (46. Gurschler); Shabani (79. Zimmerschied), Joppi (79. Prirsch), Fridrikas; Katnik (70. Mujic)

Schreibe einen Kommentar