Dornbirner Energieleistung wurde belohnt

Die Rothosen trotzen Titelfavorit Austria Klagenfurt ein hochverdientes 1:1-Heimremis ab

Eines gleichvorweg: Es war eine Klassepartie von beiden Seiten und brachte beste Werbung für die 2. Liga. Der krasse Außenseiter FC Mohren Dornbirn trotzte dem Vizemeister und Titelfavorit, SK Austria Klagenfurt, vor 550 begeisterten Zuschauern auf der Birkenwiese ein sensationelles und hochverdientes 1:1-Remis ab. Auch im dritten Aufeinandertreffen gab es zwischen den beiden Teams eine brüderliche Punkteteilung. Nach Spielschluss gab es von den Anhängern der Rothosen selbstverständlich Standing Ovations. Am Ende wurde die Energieleistung der Dornbirner doch noch mit einem Punktgewinn belohnt. Damit bleibt die Truppe von Coach Markus Mader in dieser noch jungen Meisterschaft auch nach dem zweiten Meisterschaftsspiel ungeschlagen. Mit vier Punkten nach zwei Partien hat wohl niemand so richtig gerechnet und die Messestädter platzieren sich in der oberen Tabellenhälfte.

Als der FCD-Legionär Egzon Shabani fünf Minuten vor dem Ende mit einem Geniestreich die Klagenfurter Abwehr schlecht aussehen ließ, bugsierte der Kärntner Kosmas Gkezos den Flankenball ins eigene Tor! So machte der Hausherr den Rückstand wett (85.). Für die Kärntner hatte Patrick Greil die einzige Unachtsamkeit der bärenstarken FCD-Abwehr zur Führung der Gäste genützt (54.). Eine aufopfernd kämpfende Dornbirner Mannschaft, gepaart mit viel Spielwitz, machte aber dem Vizemeister das Leben über die gesamte Spielzeit sehr schwer. Spielerisch hatte Klagenfurt leichte Vorteile, doch der FC Dornbirn erkämpfte sich den Zähler redlich. Bester Spieler auf dem Feld war der überragende FCD-Schlussmann Lucas Bundschuh. Der Keeper parierte spektakulär mehrere Hochkaräter der Kärntner und nur einmal war er chancenlos. „Meiner gesamten Mannschaft gebührt ein großes Pausschallob und Riesenkompliment. Die Extraleistung wurde gegen einen extrem starken Gegner mit Zählbarem belohnt. Vor den Zuschauern hat sich meine Mannschaft sehr gut präsentiert. Wir sind auf allen Positionen jetzt doppelt bestückt und haben Qualität“, freut sich FC Dornbirn Trainer Markus Mader. Und wenn Lukas Katnik (11.), Lukas Fridrikas (15.) und der „Hammer“ von Christoph Domig (59.) die sich bietenden Möglichkeiten besser nützen, wäre sogar ein „Dreier“ möglich gewesen. Doch in der Schlussphase rettete FCD-Eigenbau Florian Prirsch nach einem Pecirep-Schuss für seinen geschlagenen Goalie auf der Torlinie (90.). In der Startaufstellung gab es bei Dornbirn nur eine Veränderung: Lukas Fridrikas erhielt gegenüber Aaron Kircher den Vortritt.

2. LIGA 2020/2021, 2. Spieltag
FC Mohren Dornbirn – SK Austria Klagenfurt 1:1 (0:0)
Stadion Birkenwiese, 550 Zuschauer, SR Untergasser (OÖ)

Torfolge: 54. 0:1 Patrick Greil, 85. 1:1 Kosmas Gkezos (Eigentor)

Gelbe Karten: 36. Von Haacke (Klagenfurt), 39. Domig (FCD/beide Foulspiel), 90./+5 Freissegger (Klagenfurt/Unsportlichkeit)

FC Mohren Dornbirn (4-2-3-1): Bundschuh/; Allgäuer (78. Mujic), Malin, Jokic, Prirsch; Lars Nussbaumer (65. Zimmerschied), Domig; Shabani (86. Friedrich), Joppi (86. Gurschler, Fridrikas (84. Aaron Kircher); Katnik

SK Austria Klagenfurt (4-4-2): Sygo; Freissegger, Mahrer, Gkezos, Moreira (65. Jaritz); Greil (75. Saravanja), Cvetko, Rusek, van Haacke (75. Benjamin Hadzic/; Markoutz, Pink (65. Pecirep)

Schreibe einen Kommentar