Enttäuschung

Drei Konter von Allerheiligen waren für FC Mohren Dornbirn „Gift“!
Der Favorit scheitert im ÖFB Cup schon in Runde eins. Enttäuschung bei Spielern und Anhängern

Es bleibt dabei alles beim Alten: Der FC Mohren Dornbirn verzeichnet trotz der Favoritenrolle wieder nur ein kurzes Gastspiel im Uniqa ÖFB Cup. Zum siebten Mal in den letzten acht Jahren verabschiedet sich das Team von Trainer Markus Mader schon in der ersten Runde. Die Rothosen können sich schon auf die Meisterschaft ab dem 12. September im so schweren zweiten Jahr in der 2. Liga konzentrieren.

Drei mustergültig vorgetragene Konter des steirischen Regionalligisten waren „Gift“ für die Messestädter. Nach 36 Minuten lag der Zweitligist schon mit 0:3 zurück, Allerheiligen hatte bis zu diesem Zeitpunkt eine optimale Chancenauswertung. Die Gäste nützten die Schwächen der Hausherren in der Defensive eiskalt aus und die „Riesen“ von Allerheiligen zeigten auch Routine.

So einen schlechten Start in die neue Saison hatte sich Dornbirn sicher nicht vorgestellt. Große Enttäuschung nicht nur bei den knapp 600 Anhänger, auch die FCD-Kicker verließen bei starken Regen mit hängenden Köpfen das Hauptspielfeld auf der Birkenwiese. Nur kurz nach dem wunderschönen 1:3-Anschlusstreffer von Legionär Egzon Shabani kam nochmals Hoffnung auf. Und hätte Neuerwerbung Tom Zimmerschied in seinem ersten Pflichtspiel für Dornbirn (60./64.) sowie Torschütze Egzon Shabani (76.) nach Topchancen ins Schwarze getroffen, wäre es in der Schlussphase noch spannend geworden. Von den vier Neuzugängen Mario Jokic, Lars Nussbaumer, Lukas Katnik und Tom Zimmerschied erfüllte nur Letzterer die Erwartungen, die ersten drei Genannten haben aber durchaus die Qualität den Rothosen in der Meisterschaft weiterzuhelfen.

Denn bei allen drei Gegentreffern sah Dornbirn in der Rückwärtsbewegung alles andere als gut aus. Franko Knez (16.), Daniel Bernsteiner (30.) und Jure Perger (36.) hatten wenig Mühe den Ball über die Torlinie der Dornbirner zu schießen. „Trotz dem extrem hohen Ballbesitz hat meine Mannschaft viel zu wenig daraus gemacht. Drei Konter waren Gift. Ich kann meiner Truppe keinen Vorwurf machen, das Bemühen und der Wille war da, doch die Qualität im Abschluss sprich in der Offensive fehlte“, sagt FC Mohren Dornbirn Trainer Markus Mader nach der 1:3-Pleite im ÖFB Cup gegen den Regionalligaklub Mitte Klub Allerheiligen.

Uniqa ÖFB Cup, 1. Spieltag
FC Mohren Dornbirn – SV Allerheiligen 1:3 (0:3)
Stadion Birkenwiese, 550 Zuschauer, SR Arnes Talic (S)
Torfolge: 16. 0:1 Franko Knez, 30. 0:2 Daniel Johannes Bernsteiner, 36. 0:3 Jure Perger, 61. 1:3 Egzon Shabani
Gelbe Karten: 18. Shabani, 56. Domig (beide FCD), 64. Koca (Allerheiligen), 78. Joppi (FCD), 80. Bizjak (Allerheiligen/alle Foulspiel)
FC Mohren Dornbirn (4-2-3-1): Lang; Allgäuer (89. Friedrich), Malin, Jokic, Prirsch; Lars Nussbaumer (70. Mathis), Domig; Shabani, Joppi, Zimmerschied (70. Aaron Kircher); Katnik
SV Allerheiligen (4-4-2): Schögl; Kager, Puster, Koca, Bizjak; Bernsteiner (90./+1 Grillitsch), Fauland, Eskinja, Perger (90. Temmel); Berger (83. Springer), Knez (90./+1 Glanznig)

Schreibe einen Kommentar