0:2!

Dornbirner Heimkomplex nach Pleite gegen Steyr nun definitiv – Ruf nach einem Goalgetter – Kapitan Aaron Kircher erlitt eine schlimme Knieverletzung

Der Ruf nach einem Torjäger für den FC Mohren Dornbirn wird nach der bitteren 0:2-Heimpleite gegen Vorwärts Steyr immer lauter. Die Rothosen haben am viertwenigsten Treffer aller 16 Klubs in der 2. Liga geschossen. Spätestens jetzt ist der Heimkomplex für die Elf um Trainer Markus Mader definitiv und fix. Die fünfte Heimpleite gegen die Oberösterreicher wurde binnen sechs Minuten Realität.

Mit einem wunderschönen Sololauf und dem perfekten Abschluss mit einem knallharten Schuss unter die Querlatte traf Steyr Spieler Josip Martinovic zur überraschenden Führung der Gäste (66.). Nach einer Ecke von Mirsad Sulejmanagic ist der mitaufgerückte Michael Halbartschlager per Kopf zur Stelle (72.). Dann war die Partie entschieden. Durch die Niederlage verpassten die Messestädter auch den Sprung auf einen einstelligen Tabellenplatz.

KAPITÄN KIRCHER SCHLIMM VERLETZT

Nicht nur das Spiel verloren, auch Kapitän Aaron Kircher: Der 28-jährige Mittelfeldspieler, der nach einer Stunde eingewechselt wurde, musste nach einem schlimmen Foulspiel eines Gegenspielers (erhielt nicht einmal eine Karte) kurz vor dem Schlusspfiff das Spielfeld humpelnd verlassen. Aaron Kircher droht das Saisonende. Eine genaue MRT-Untersuchung soll in den nächsten Tagen Klarheit bringen.

ZWEI ELFERPFIFFE BLIEBEN AUS

Dabei hatte FC Dornbirn das Heimspiel gegen die Oberösterreicher eigentlich mehr als eine Stunde lang im Griff. Mehr Spielanteile und die bessere Manschaft war der Hausherr, aber unter dem Strich gab es wieder nichts Zählbares. Zwei klare Elfmeter für Dornbirn blieben vom schwachen Schiri Christoph Jäger ungeahndet: Bei einem klaren Handspiel auf der Torlinie von Steyr von einem Spieler nach einem Kopfball von Franco Joppi (16.) und einem Kopfball von Maurice Alexander Mathis nahm ein Steyr-Kicker die Hand Gottes im Strafraum zur Hilfe (23.) – die Pfeife blieb stumm. Zudem wurde FCD-Stürmer Deniz Mujic völlig zu Unrecht wegen angeblichen Abseits vom Referee freistehend zurück beordert (11.). Drei klare Fehlentscheidungen des Tiroler Schiri brachten daher auch keine möglichen Tore für Dornbirn. Timo Friedrich (25.) und Deniz Mujic (56./Kopfball) vergaben gute Möglichkeiten. Und die Offensivvariante (4/4/2) der Hausherren blieb unbelohnt.

MEINUNG VOM TRAINER

Dementsprechend bitter enttäuscht war FC Dornbirn Trainer Markus Mader nach der 0:2-Heimniederlage: „Die Abschlussschwäche ist unser sehr großes Problem. Ohne Tore kann man in dieser Liga nicht einmal zuhause punkten. Wir sind wieder in Schönheit gestorben. Nur die Tore fehlten nach einer mehr als einstündigen guten Vorstellung. Im Angriff sind meine Jungs einfach zu harmlos. Bis zur Strafraumgrenze spielen wir einen gefälligen Offensivfußball. Leider wird die große Investitution der gesamten Mannschaft wieder nicht belohnt. Die Leistung passt, es fehlt uns aber ein Goalgetter.“

FUSSBALL, 2. LIGA 2019/2020, 22. Spieltag

FC Mohren Dornbirn – SK Vorwärts Steyr 0:2 (0:0)

Stadion Birkenwiese, SR Christoph Jäger (T)

Torfolge: 66. 0:1 Josip Martinovic, 72. 0:2 Michael Halbartschlager (Kopfball)

Gelbe Karten: 29. Friedrich, 33. Joppi, 54. Allgäuer (alle FCD/alle Foulspiel)

FC Mohren Dornbirn (4-4-2): Bundschuh; Zottele, Anes Omerovic, Kühne, Prirsch; Friedrich (46. Allgäuer), Domig, Joppi (78. Gurschler), Bari (46. Shabani); Mujic (78. Hadzic), Mathis (63. Aaron Kircher)

SK Vorwärts Steyr (4-2-3-1): Staudinger; Bösch (59. Jawadi), Marceta, Prada, Fahrngruber; Himmelfreundpointner (59. Sulejmanovic), Halbartschlager, Hofstätter, Martinovic (70. Pasic), Mustecic (59. Brandstätter); Bibaku (75. Yilmaz)

Schreibe einen Kommentar