Die große Sehnsucht

nach dem ersten Meisterschaftssieg in diesem Jahr 2020

Im Duell der Tabellennachbarn hofft FC Mohren Dornbirn gegen SKU Amstetten auf drei Punkte und das Vorrücken auf einen einstelligen Tabellenplatz.

Es wird das erste Geister-Meisterschaftsspiel ohne Zuschauer für den Zweitligist FC Mohren Dornbirn in der langen Vereinsgeschichte. Nach derzeitigem Stand müssen die Rothosen zumindest drei der noch sechs Heimspiele in dieser Saison ohne Unterstützung der treuen Anhängerschar bestreiten. Die Auftritte im Juli gegen Lafnitz, Horn, Young Violetts Austria Wien sollen dann mit einer beschränkten Zahl an Fans auf der Birkenwiese über die Bühne gehen. „Wir hätten nach so einer langen Pause bis zu 1500 Zuschauer bei einem normalen Pflichtspiel erwartet. Die fehlenden Einnahmen von Eintrittsgeldern und aus dem Wirtschaftsbereich betragen mindestens 25.000 Euro und das tut dem Traditionsverein auch verdammt weh“, sagt FCD-Geschäftsführer für Finanzen, Andreas Genser.

Normalerweise sind mehr als hundert Helfer bei einem normalen Heimspiel im Einsatz. In der Begegnung ohne Publikum sorgen knapp dreißig, vorwiegend ehrenamtliche Funktionäre für einen professionellen Ablauf. Drei Monate nach dem letzten Pflichtspiel (1:1 in Klagenfurt) gibt es nun eine Wiederaufnahme bzw. Fortsetzung der laufenden Meisterschaft in der 2. Liga. Das Duell gegen den Tabellennachbarn Amstetten (11. Rang) ist der Beginn der ersten von mehreren englischen Wochen für die Rothosen. Drei Partien in acht Tagen stehen für Aaron Kircher und Co. auf dem Programm. Die Messestädter haben die letzten sechs Spiele nicht mehr gewonnen und wollen endlich mit einem erfolgreichen Start diese Negativserie beenden. „Es wird für mich eine ganz schwere Entscheidung. Die Startaufstellung bereitet schon einwenig Kopfzerbrechen. Auch die jungen Eigenbauspieler sollen sich an die Spielstärke der 2. Liga gewöhnen“, sagt FCD-Coach Markus Mader (52). So richtig in die Karten blicken zwecks Aufstellung ließ sich Markus Mader sowieso nicht. Für den Übungsleiter und sein Team ist es auch die erste Standortbestimmung. Das erste Spiel nach drei Monaten ist wie ein Quiz, keiner weiß wo man so richtig steht.“.

Der erste Sieg in diesem Jahr wäre auch gleichbedeutend mit dem Vorrücken auf einen einstelligen Tabellenplatz. Und an Amstetten hat Dornbirn auch gute Erinnerungen. Am 16. August letzten Jahres feierten die Messestädter den ersten Erfolg seit dem Aufstieg. Außer Sorgenkind Andreas Malin (25/Knie) steht dem Trainer auch der gesamte, qualitativ große Kader zur Verfügung. Altach Leihgabe Leonardo Zottele (21) zog sich im Training eine Fersenentzündung zu, aber wird vermutlich spielen. Franco Joppi (31) plagen Adduktorenprobleme, doch auch der Mittelfeldspieler dürfte wahrscheinlich auflaufen. Das Tor der Dornbirner hütet vermutlich Eigenbau Maximilian Lang (23). Viele Kaderspieler müssen vorerst mit Mund- und Nasenschutz auf der Ersatzbank Platz nehmen, aber fünf Akteure darf man laut den neuen ÖFB-Bestimmungen während des Spiels einsetzen.

Zu einem fixen und vor allem wichtigen Bestandteil der Mannschaft gehören seit einigen Jahren schon Linksverteidiger Florian Prirsch (21) und Solospitze Lukas Fridrikas (22). Das Duo hat vor Kurzem ihre auslaufenden Verträge schon um ein Jahr verlängert. „Ich bin froh, dass ich mein Lehramt-Studium und den Sport verbinden kann. Der eingeschlagene gute Weg in Dornbirn ist noch nicht zu Ende. Mit dem Abstieg habe ich mich nie beschäftigt. Ich und die Mannschaft will jedes Spiel, auch die ausstehenden elf Partien gewinnen und so auch sportlich die Qualifikation für die 2. Liga zu schaffen. An das Gefühl ohne Zuschauer zu spielen müssen wir uns in den nächsten Wochen aber leider gewöhnen. Es ist aber ein großer Unterschied gegenüber dem normalen Spiel. Die Gesundheitskrise bringt leider jetzt noch Maßnahmen, auch abseits des Platzes. Die Trinkflaschen sind alle mit dem Namen angeschrieben und die Mannschaft ist in vier Umkleidekabinen zu je fünf Spielern aufgeteilt. Die Rahmenbedingungen werden alle eingehalten“, so Florian Prirsch.

Für den besten FCD-Torschützen Lukas Fridrikas waren die letzten drei Monate auch nicht einfach. „Man hat uns den Fußballsport von heute auf morgen einfach weggenommen. Jeder will sich verbessern. Die Motivation so lange aufrecht zu erhalten war die schwierigste Aufgabe. Denn hauptsächlich waren körperliche Trainingseinheiten angesagt. Jetzt mache ich mir aber keine allzu große Sorgen mehr und widme mich dem Fußballspielen. Natürlich will Fridrikas zum Auftakt sein Torkonto von acht bisherigen Treffern gleich erhöhen.

DATENCENTER FUSSBALL, 2. LIGA 2019/2020

20. Spieltag
FC Mohren Dornbirn 1913 – SKU Amstetten Freitag
Stadion Birkenwiese, 18.30 Uhr, SR (Talic/S) Hinspiel: 2:0; LIVE AUF VORARLBERG ONLINE

TEAMNEWS

KADER FC MOHREN DORNBIRN: Lang; Allgäuer, Zottele, Anes Omerovic, Prirsch; Bari, Domig; Shabani, Joppi, Aaron Kircher; Fridrikas; Bundschuh, Gurschler, Mathis, Mujic, Friedrich, Hadzic, Kühne, Akcicek, Rusch

ES FEHLEN: Malin (Knie), Huber (Zerrung)

STATISTIK: Es gab ein Erste-Liga-Duell zwischen FC Mohren Dornbirn und SKU Amstetten. Am 16. August 2019 gewann Dornbirn in Amstetten mit 2:0 und feierte damals den ersten Saisonsieg.

Schreibe einen Kommentar