Rot für Mathis, Fridrikas spitzelt

Rot für Maurice Mathis, aber Lukas Fridrikas sorgt für Dornbirner Auswärtssieg

Sportlicher Höhenflug der Rothosen hält auch mit dem 1:0 Erfolg bei Young Violets Austria Wien an.

Zweitligaaufsteiger FC Mohren Dornbirn schwimmt auf einer Erfolgswelle. Nach dem überlegenen Meistertitel in der Regionalliga West mit sieben Punkten Vorsprung auf den Zweiten Kitzbühel im Vorjahr haben die Rothosen den sportlichen Höhenflug in die 2. Liga mitgenommen. Zumindest auf dem vierten Tabellenplatz wird die Elf um Erfolgscoach Markus Mader nach dem 13. Spieltag in der zweithöchsten Spielklasse Österreichs liegen und hinter Spitzenreiter Klagenfurt, Ried und Austria Lustenau das dichtgedrängte Mittelfeld der Tabelle anführen. Nur sechs Zähler Vorsprung hat FC Mohren Dornbirn auf einen Abstiegsplatz. Spätestens jetzt sind die Messestädter in der 2. Liga angekommen und geben mehr als nur ein guter Aufsteiger ab. Drei Siege und vier Remis erreichten Christoph Domig und Co. in den letzten sieben Meisterschaftsspielen. Der dritte Auswärtssieg wurde zum dritten Mal ohne Gegentor eingefahren. Nach FAC Wien (3:0) und Amstetten (2:0) hat Dornbirn nun den Vorletzten Young Violets Austria Wien mit 1:0 besiegt.
Am 30. Dezember feiert Lukas Fridrikas seinen 22. Geburtstag. Der Doppelstaatsbürger von Österreich und Litauen erzielte das Goldtor (54.). Nach einem katastrophalen Querpass von Austria Wien Verteidiger Facunda Perdoma läuft Fridrikas zwei Gegenspielern auf und davon und spitzelt den Ball am herauslaufenden Keeper Kos ins gegnerische Tor. Das sechste Saisontor von Fridrikas bedeutet den umjubelten Sieg bei der zweiten Garnitur der Wiener Veilchen. Schon in der Anfangsphase ließ Lukas Fridrikas zwei sogenannte Hundertprozentige aus (12./17.). Beim ersten Hochkaräter nach schöner Shabani-Vorlage wehrt Austria Wien Goalie Mirko Kos den scharfen Schuss von Fridrikas mit einer Fußabwehr ab. Die zweite Topchance nach schwerem Schnitzer des Austria Wien Verteidigers Lukas Prokop vergibt Dornbirns Torjäger freistehend und schießt dem Tormann den Ball in die Arme. Dennoch ein wunderschönes Gefühl für Lukas Fridrikas: Sein Vater Roberta (52) spielte von 1991 bis 1994 bei der Wiener Austria. Jetzt hat sein Sohn Dornbirn gegen den Exklub seines Vaters zum Sieg geschossen. „Zumindest ein zweites Tor hätte ich schießen müssen. Aber wichtig waren die drei Punkte und das wir uns von den hinteren Mannschaften in der Tabelle abgesetzt haben“, so ein zufriedener Torschütze Lukas Fridrikas.
Trotz Unterzahl drei Punkte
Im zweiten Auswärtsspiel in sieben Tagen musste FC Dornbirn fast eine halbe Stunde in Unterzahl spielen. Stürmer Maurice Mathis wurde nach einem Foulspiel an Verteidiger Prokop ausgeschlossen (64.). Allerdings hätte auch der Austria Wien Spieler Jarjue nach einem Handspiel (Torraub) die Rote Karte kassieren müssen, Fridrikas wäre allein auf das Tor gelaufen (59.). Die zweite Kampfmannschaft der Wiener Veilchen drückte in Überzahl vehement auf das Tempo und machte viel Druck. Benedikt Pichler (72.), Johannes Handl (76.) und der eingewechselte Stefan Feiertag (85./87.) scheiterten in aussichtsreicher Positon am glänzenden FCD-Goalie Lucas Bundschuh. „Teufelskerl“ Bundschuh war einfach nicht zu bezwingen und war neben Goldtorschütze Lukas Fridrikas der Matwinner der Rothosen. In vier von dreizehn Meisterschaftsspielen kassierte Dornbirn keinen Gegentreffer. Der Tormann Bundschuh und die Viererabwehrkette mit Lukas Allgäuer, Marc Kühne, Florian Prirsch und Andreas Malin sind das Prunkstück in der Mannschaft ohne Stars.
„Eine vor allem in kämpferischer Hinsicht vorbildliche Leistung und sehr viel Leidenschaft und Siegeswillen meiner Mannschaft. Es gebührt allen Spielern ein Riesenkompliment für die erbrachte starke Vorstellung. Vor allem auch ein überragender Tormann Lucas Bundschuh. Nach zwanzig Minuten hätten wir 2:0 führen müssen, dann wäre die Partie mit viel Ruhe zu Ende gespielt gewesen“, sagt ein überglücklicher FCD-Coach Markus Mader.
FUSSBALL, 2. LIGA 2019/2020, 13. Spieltag
Young Violets Austria Wien – FC Mohren Dornbirn 0:1 (0:1)
Generali Arena, 300 Zuschauer, SR Gishamer (S)
Tor: 54. 0:1 Lukas Fridrikas
Gelbe Karten: 56. Jarjue (Young Violets Austria Wien/Unsportlichkeit), 90. Handl (Young Violets Austria Wien/SR-Kritik)
Rote Karte: 65. Maurice Mathis (FCD/Foulspiel)
Young Violets Austria Wien (4-3-3): Kos; Perdomo (69. Jukic), Jarjue, Handl, Prokop; Demaku, Hahn (75. Feiertag), Mouthantir; Wimmer, Yateke, Pichler
FC Mohren Dornbirn (4-5-1): Bundschuh; Allgäuer, Malin, Kühne, Prirsch; Domig, Anes Omerovic, Shabani (79. Gurschler), Fridrikas (90. Huber), Mujic (46. Hadzic), Mathis

Schreibe einen Kommentar