Meistertitel

Günther Kerber: „Der Meistertitel ist für uns Pflicht“

Noch ein Jahr durchschnaufen für die Frauenmannschaft von FC Mohren Dornbirn.Nach dem haushoch überlegenen Meistertitel in der Frauen Landesliga mit 21 Siegen und dem Maximum an Punkten und dem unglaublichen Torverhältnis von 277:7, 21 Zähler vor dem Zweiten SPG Bregenzerwald, ist der Titelgewinn in der neugeschaffenen Frauen Vorarlbergliga mit neun Teams für Leonie Salzgeber und Co. eigentlich abholbereit. An der erfolgreichenTitelverteidigung führt für die Rothosen-Ladies kein Weg vorbei und ist vorprogrammiert. Niemand der anderen nur acht teilnehmenden Mannschaften, höchstens Alberschwende, wird FC Mohren Dornbirn Frauen in irgendeiner Form Paroli bieten können. „Das ist unsere Pflicht den Meistertitel zu holen“, sagt FC Mohren Dornbirn Trainer Günther Kerber. Um einen Startplatz für die ÖFB Frauen, 2. Liga müsste man in der Relegation gegen den Meister aus Tirol und Salzburg zwei Endspiele bestreiten. Der Konkurrenzkampf der Dornbirner Frauenmannschaft ist riesengroß. 18 Feldspielerinnen und drei Torfrauen umfasst der Kader der Rothosen. Da kann Meistermacher zu einem Meisterschaftsspiel erst gar nicht alle Kaderspielerinnen aufbieten, einige junge Frauen müssen die Partie von der Tribüne aus mitverfolgen. 16 Meisterschaftsspiele warten heuer auf die Messestädterinnen. „So wenige Partien in einer Saison. Das sind keine guten Voraussetzungen für eine sportliche Weiterentwicklung. Erst am 14. September der Saisonstart ist auch spät. Seit zwei, drei Wochen hat Dornbirn keinen Testgegner, viele ausländische Klubs erteilten eine Absage, FCD zu stark.“ Der 66-jährige Übungsleiter sieht aber schon in die Zukunft. „Wir werden nach dem Herbstende zwei Tests in Niederösterreich gegen dortige Zweitligaklubs bestreiten und uns messen“. Ob der VFV Cupsieg für FC Mohren Dornbirn Ladies erfolgreich verteidigt werden kann ist noch offen. Rankweil und Vorderland könnten aus dem Kader der Bundesliga bzw. 2. Liga je bis zu zehn Spielerinnen einsetzen und dadurch würde sich die Qualität erhöhen und für Dornbirn wäre es kein Spaziergang im heimischen Pokalbewerb.

Fußball, Frauen Vorarlbergliga 2019/2020(9): FC Mohren Dornbirn, FC Alberschwende, SPG Leiblachtal, Rätia Bludenz, FC Schlins, RW Rankweil 1b, SW Bregenz, FC Kennelbach, FC Nenzing

1.Spieltag: Samstag, 14. September 2019: FC Mohren Dornbirn (Sportanlage Rohrbach) – FC Nenzing, 14, SR Gsell;

  1. Runde (21. September 2019): FC Alberschwende – FC Mohren Dornbirn Samstag, 13 Uhr
  2. Runde (28. September 2019): FC Mohren Dornbirn spielfrei
  3. Runde (6. Oktober 2019): FC Mohren Dornbirn – RW Rankweil 1b Sonntag 14 Uhr
  4. Runde (12. Oktober 2019): SW Bregenz – FC Mohren Dornbirn Sonntag, 16 Uhr
  5. Runde (20. Oktober 2019): FC Mohren Dornbirn – Rätia Bludenz Sonntag 15 Uhr
  6. Runde (27. Oktober 2019): FC Kennelbach – FC Mohren Dornbirn Sonntag 14 Uhr
  7. Runde (3. November 2019): FC Mohren Dornbirn – SPG Leiblachtal Samstag 14 Uhr
  8. Runde (9. November 2019): FC Schlins – FC Mohren Dornbirn Samstag 16 Uhr

Frühjahrsstart 4. April 2020: FC Nenzing – FC Mohren Dornbirn

Kader 2019/2020:

Noreen Bereuter, Verena Corinna Bode, Lorena Bodemann, Carina Brunold, Celine Eidler, Christina Feurstein, Felicia Frick, Caroline Fritsch, Vanessa Hartmann, Vera Isik, Magdalena Anna Keck, Livia Klocker, Sarah Marth, Ann Cathrin Maurer, Heike Müller, Sarah Katharina Nachbaur, Leonie Salzgeber, Mailin Studer, Betül Topduman, Michelle Türtscher, Leonie Vith, Kübra Öztürk

Trainer: Günther Kerber, Cotrainer: Norbert Lammer; Geschäftsführer: Werner Brunold

Schreibe einen Kommentar