Im Hexenkessel von Steyr

Zwei Strafstöße für Steyr und keine für FC Mohren Dornbirn – Erfolgsserie zu Ende
Die Rothosen führten in Oberösterreich mit 1:0, aber verloren 2:3 und sind auf den zwölften Tabellenplatz abgerutscht
Das Schlusslicht der 2. Liga aus der abgelaufenen Saison 2018/2019, SK Vorwärts Steyr, stoppt die Mini-Erfolgsserie von drei ungeschlagenen Partien des Zweitligaufsteiger FC Mohren Dornbirn. Damit rutschten die Rothosen vorerst auf den zwölften Tabellenplatz ab, wenn Ländle-Konkurrent Austria Lustenau gegen FAC Wien punktet, verliert Dornbirn noch einen Rang nach hinten. Mit einer bitteren und äußerst unglücklichen, knappen 2:3-Auswärtsniederlage mussten Aaron Kircher aus Steyr die Heimreise in die Messestadt antreten. Zwei Treffer der Dornbirner reichten nicht zu einem Zähler im Hexenkessel von Steyr. Die starke Leistung der Rothosen wurde am Ende nicht belohnt und man bezahlt Lehrgeld in der 2. Liga. Dabei führte der Zweitliganeuling fast eine Stunde lang: Nach einer Flanke von Kapitän Aaron Kircher bugsierte Steyr Kicker Sascha Fahrngruber nach 46 Sekunden nach Wiederbeginn den Ball per Kopf ins eigene Tor (46.). Dann kassierte Dornbirn in der Folge zwei Strafstöße. Mitspieler Andreas Malin zog die Notbremse an Steyr Sturmspitze Yilmaz (56.). Dann schießt Alberto Prawda FC Dornbirn Verteidiger Lukas Allgäuer an die Hand und der Unparteiische zeigte abermals auf den Elfmeterpunkt (75.). Beide Strafstöße verwandelte Alin Roman für die Oberösterreicher bombensicher. Nur drei Minuten nach dem Steyr das Spiel drehte, gelang Bojan Mustecic mit einem Sonntagsschuss ins rechte Kreuzeck die komfortable Zweitore-Führung (78.). In der Nachspielzeit erzielte Lukas Fridrikas mit einem scharfen Weitschuss aus 25 Metern noch das Anschlusstor (91.). Derselbe Spieler hätte per Kopf praktisch mit dem Schlusspfiff fast noch den Ausgleich geschossen, aber die Dornbirner Niederlage war Gewissheit. Neuzugang Elvir Hadzic kam nicht zum Einsatz und soll erst nach der Länderspielpause sein Debüt im FCD-Dress geben. Dornbirn haderte mit Schiri: Nach einem klaren Elferfoul an Egzon Shabani von Sascha Fahrngruber bleibt die Pfeife stumm (76.). Nach einem „Kracher“ von Florian Prirsch rettet ein Steyr-Spieler auf der Torlinie für den geschlagenen Keeper (65.). Pech für die Rothosen, als der linke Pfosten nach einer „Granate“ von Anes Omerovic (Freistoß) die Oberösterreicher vor einem Verlusttreffer rettet (36.). Acht Vorarlberger standen in der Startaufstellung der Dornbirner, nur Lukas Fridrikas, Egzon Shabani und Andreas Malin sind keine Ländle-Kicker. Miserable Platzverhältnisse in Steyr haben sehr lange kein gutes Spiel zugelassen. Steyr-Doppelpack Alin Roman traf auch nur die Querlatte (27.). Dornbirn liegt nur drei Zähler hinter dem Vierten FC Juniors OÖ. Vor allem in der ersten Hälfte dominierten in der Hitzeschlacht die Abwehrreihen, Torchancen waren im ersten Durchgang Mangelware. Erst mit dem Führungstor der Dornbirner wurde die hektische Partie spielerisch zusehends besser mit einem nicht zufriedenstellenden Ausgang für die Mader-Truppe.
„Wir brauchen in der 2. Liga eine konstant gute Leistung aller Spieler über 90 Minuten. Leider ist uns dies in Oberösterreich nicht gelungen und meine Mannschaft konnte nicht an die zuletzt starken Vorstellungen anschließen. Die zweite Hälfte war aber OK. Es wäre aber trotzdem zumindest ein Punkt drinnen gewesen. Der Schiri hat umstrittene Entscheidungen gegen uns gegeben. Zumindest ein Strafstoß, entweder Domig oder Shabani muss er für uns geben. Der Sieg von Steyr geht aber in Ordnung.“
Markus Mader, Trainer FC Mohren Dornbirn
FUSSBALL, 2. Liga 2019/2020, 6. Spieltag
SK Vorwärts Steyr – FC Mohren Dornbirn 3:2 (0:0)
EK Kammerhofer-Arena Steyr, 1600 Zuschauer, SR Pfister (T)
Torfolge: 46. 0:1 Sascha Fahrngruber (Eigentor/Kopfball), 57. 1:1 Alin Roman (Foulelfmeter), 75. 2:1 Alin Roman (Handelfmeter), 78. 3:1 Bojan Mustecic, 90./+1 3:2 Lukas Fridrikas
Gelbe Karten: 12. Brandstätter (Vorwärts Steyr/Foulspiel), 56. Malin (FCD/Foulspiel), 57. Prirsch (FCD/SR-Kritik), 78. Mujic (FCD/Unsportlichkeit), 84. Domig (FCD/Foulspiel), 90./+3 Halbartschlager (Steyr/Foulspiel)
SK Vorwärts Steyr (4-2-3-1): Großalber; Halbartschlager, Wimmer, Prada-Vega, Fahrngruber; Himmelfreundpointner, Sulejmanagic; Brandstätter (90. Dragan Marceta), Roman (84. Hofstätter), Mustecic; Okan Yilmaz (59. Kirschner)
FC Mohren Dornbirn (4-2-3-1): Bundschuh; Allgäuer (76. Gurschler), Malin, Kühne, Prirsch (79. Joppi); Anes Omerovic, Domig; Shabani (85. Huber), Aaron Kircher, Mujic; Fridrikas

Schreibe einen Kommentar