6:1 Tore für den FC Mohren Dornbirn

Der Torhunger von FC Mohren Dornbirn war kaum zu stillen: 6:1-Schützenfest gegen Ligadino Kapfenberg
1300 Zuschauer sahen eine Demonstration der eigenen Stärke der Rothosen.
Der Erfolgsrun von Zweitligaaufsteiger FC Mohren Dornbirn hält an. Nach dem 6:1-Heimsieg und Schützenfest sind die Rothosen mit Trainer Markus Mader in der Tabelle auf den achten Tabellenplatz vorgerückt und sogar vor dem Titelfavorit Ried und dem Ländle-Nachbarn Austria Lustenau platziert. Vor 1300 Zuschauern fixierten die Rothosen gegen den Ligadino Kapfenberg den ersten „Dreier“ vor eigenem Publikum mit drei Toren in neun Minuten und legten schon vor der Pause den Grundstein. Die Birkenwiese wird wieder zur Festung. Vor knapp drei Wochen feierte Eigenbauspieler Deniz Mujic seinen 29. Geburtstag. Gegen die enttäuschenden Steirer avancierte der Offensivspieler zum Matchwinner. Zwei der fünf Treffer erzielte Mujic selbst und einmal gab er per Freistoß die Vorlage. Der mitaufgerückte Innenverteidiger Andreas Malin brachte die Hausherren nach einem Getümmel im gegnerischen Strafraum aus kurzer Distanz in Front (28.). Dann kam die Show von Deniz Mujic: Nach einem Elferfoul an Egzon Shabani verwandelte der Allroundler den fälligen Strafstoß bombensicher (36.). Zu guter letzt verwertet Mujic einen scharfen Stanglpass und schiebt den Ball hinter die Torlinie (37.). In der letzjährigen Meisterschaft der Regionalliga West gelang Deniz Mujic beim Meistertitel der Rothosen kein einziges Meisterschaftstor. Jetzt ist die Ladehemmung von Deniz Mujic endgültig adacta gelegt und zu Ende. Trotzdem ist und bleibt er ein sehr wichtiger Stammspieler für die Messestädter, gab unzählige Assists und ist eine große Mannschaftsstütze. Lukas Fridrikas erhöhte nach schöner Vorarbeit von Shabani ohne Mühe auf 4:0 (66.). Das Tor der Partie gelang aber Mittelfeldspieler Christoph Domig: Nach einer tollen Kombination über mehrere Stationen überhob der Linksfüßler den KSV Schlussmann Patrick Krenn mit einem gefühlvollen Heber per Extraklasse (72.). Nicht nur Christoph Domig erzielte das 1. Meisterschaftstor in der 2. Liga, auch Eigenbau Florian Prirsch mit einem scharfen Flachschuss (88.). Mit dem 6:1 war der Dauerbrenner der 2. Liga, Kapfenberg noch gut bedient: Egzon Shabani (43.), Aaron Kircher (44.) und Anes Omerovic (61.) vergaben sogenannte Hundertprozentige. Exakt 320 (!) Minuten hielt FCD-Keeper Lucas Bundschuh seinen Kasten rein, dann beendete der Ex-FC Lustenau Kicker Kristijan Makovec diese imposante Torsperre. Die eingespielte Viererabwehrreihe mit Lukas Allgäuer, Torschütze Andreas Malin, Marc Kühne, Florian Prirsch machte aber einen absolut sattelfesten Eindruck. Dornbirn schickt Kapfenberg in eine tiefe sportliche Krise mit der vierten Niederlage ensuite. Der Torhunger der Rothosen war kaum zu stillen.
Nach den beiden Auftakt-Niederlagen gegen Austria Lustenau (1:3) und Wacker Innsbruck (0:1) holte FC Dornbirn aus den letzten drei Partien stolze sieben Zähler. Der Aufwärtstrend der Schützlinge um Meistermacher Markus Mader ist in vollem Gang. Als Lohn gibt es nach knapp einem Drittel der Meisterschaft einen einstelligen Tabellenrang. Einzig die Neuzugänge Goalie Lucas Bundschuh und Egzon Shabani haben den Sprung in die Stammelf der Messestädter geschafft, ansonsten vertraut Markus Mader seinen Meister-Helden.
Die schwierige Suche nach einem Nachfolger für „Ygor der Schreckliche“ läuft auf Hochtouren. Jetzt forciert FC Dornbirn einen jungen deutschsprachigen, talentierten Kicker, welcher möglichst rasch zum Kader stoßen sollte. Beeindruckend die Bilanz von Markus Mader als FC Dornbirn Coach: 34 Siege, 20 Remis und nur elf Niederlagen stehen auf dem Konto, ergibt mehr als zwei Punkte pro Match. Diese Bilanz soll so lange wie möglich fortgesetzt werden.

Es war eine Glanzleistung meiner Mannschaft mit wunderschönen Treffern. Ein halbes Dutzend an Toren, Herz was willst du mehr. Wir haben uns kontinuierlich von Spiel zu Spiel gesteigert, der derzeitige 23 Mann umfassende Kader macht einfach Freude mit allen Kickern auf Amateurbasis zu arbeiten. Das war schon alleroberste Sahne und eine Galavorstellung. Wir werden diesen großartigen Triumph feiern aber nächste Woche fängt alles wieder bei Null Null an. Wir bleiben am Boden und werden nicht überheblich.
Markus Mader, Trainer FC Mohren Dornbirn
Unglaublich. Das war eine Demonstration der Stärke jedes Einzelnen. Mir fehlen die Worte. Die Defensive überzeugte mit einer kompakten Abwehrreihe plus sicherem Tormann. Das halbe Dutzend an Treffern war dem Prädikat sehenswert zuzuordnen, wunderschön herausgespielte Traumtore. Mit dem nötigen Selbstvertrauen kommen auch starke Leistungen mit Effizienz.
Aaron Kircher, Kapitän FC Mohren Dornbirn

FUSSBALL, 2. Liga 2019/2020, 5. Spieltag
FC Mohren Dornbirn – Kapfenberger SV 1919 6:1 (3:0)
Stadion Birkenwiese, 1300 Zuschauer, SR Walter Altmann (T)
Torfolge: 27. 1:0 Andreas Malin, 35. 2:0 Deniz Mujic (Foulelfmeter), 37. 3:0 Deniz Mujic, 66. 4:0 Lukas Fridrikas, 72. 5:0 Christoph Domig, 75. 5:1 Kristijan Makovec, 90. 6:1 Florian Prirsch
Gelbe Karten: 27. Horvat (Kapfenberg/Foulspiel)
Rote Karte: 88. Horvat (Kapfenberg/Torraub)
FC Mohren Dornbirn (4-2-3-1): Bundschuh/2; Allgäuer/2, Malin/2, Kühne/2, Prirsch/2; Anes Omerovic/2, Domig/2 (84. Gurschler/0); Shabani/2 (71. Huber/0), Aaron Kircher/2, Mujic/2 (80. Mathis/0); Fridrikas/2
Kapfenberger SV (4-2-3-1): Krenn/4; Seidl/4, Makovec/4, Horvat/4, Lang/4; Racic/4 (46. Kralj/4), Sencar/4 (46. Bingöl/4); Oppong/4 (81. Eloshvilli/0), Mensah/4, Skrivanek/3; Zubkov/4

Schreibe einen Kommentar