Bittere 0:1-Auswärtsniederlage

Wacker Innsbruck bleibt für FC Dornbirn ein rotes Tuch
Bittere 0:1-Auswärtsniederlage der Rothosen beim Bundesligaabsteiger – Harder Elvin Ibrisimovic der Goldtorschütze.
Wacker Innsbruck bleibt für FC Dornbirn ein rotes Tuch. Auch im vierten Aufeinandertreffen des Klubs aus der Tiroler Landeshauptstadt und den Rothosen gab es für die Schützlinge von Trainer Markus Mader wieder kein Torerfolg und nichts zu holen. Ausgerechnet der Harder Elvin Ibrisimovic im Dress von Bundesligaabsteiger Wacker Innsbruck zerstörte die Hoffnungen der Messestädter auf einen ersten Punktgewinn. Nach einem Patzer von Innenverteidiger Marc Kühne und einem Stellungsfehler des Dornbirner Goalie Lucas Bundschuh ist der 20-jährige mit einem Heber zur Stelle und trifft zum Goldtor (24.). Ibrisimovic hat im Vorjahr auch in der zweiten Wacker-Garnitur, sprich 2. Liga sieben Meisterschaftstore geschossen und war vor 2057 Fans am Tivoli bei der Sonntagsmatinee der große Held. „Elvin soll als Solospitze für sportliche Glanzzeiten in dieser Saison für meine Mannschaft sorgen. Er hat das Potenzial noch ein ganz wichtiger Torjäger für Innnsbruck zu werden“, so Wacker Innsbruck Trainer Thomas Grumser. Für Grumser hätte die ausgeglichene Partie auch auf die andere Seite kippen können, aber Goalie Lukas Wedl war nicht zu bezwingen. Zwei Meisterschaftsspiele, null Punkte für Neuling Dornbirn. Einzig die Young Yiolets Austria Wien haben noch eine schlechtere Tordifferenz als Aaron Kircher und Co. FC Dornbirn liegt an der zweitlesten Stelle und schon mächtig unter dem Druck des Siegenmüssens am kommenden Freitag m Heimspiel gegen Austria Klagenfurt. Im ersten Meisterschaftsspiel der 2. Liga auf fremden Platz bot Meistermacher Markus Mader einzig Goalie Lucas Bundschuh von den fünf Neuzugängen auf. Ansonsten vertraute der 51-Jährige auf seine Meistertruppe.
Schon vor dem Anpfiff gab es für die Rothosen eine Hiobsbotschaft: Nach dem Abschlusstraining spürte Liechtenstein Nationalspieler Andreas Malin wieder Schmerzen an den Adduktoren und aus einem Comeback nach monatelanger Verletzungspause wurde nichts. In der Defensive besteht für Dornbirn daher nun aktuell Handlungsbedarf und die Vereinsverantwortlichen rund um die beiden Geschäftsführer Peter Handle und Andreas Genser werden auch einen Verteidiger noch verpflichten. Bis Anfang September kann sich Dornbirn noch in der Abwehrreihe verstärken. Dabei hatte Dornbirn im Innsbrucker Tivolistadion sogar die besseren und effektiveren Einschussmöglichkeiten: Nach einer abgerissenen Flanke von Deniz Mujic lenkt Wacker Goalie Lukas Wedl den Ball mit viel Glück zur Ecke (23.). Lukas Fridrikas vergibt einen Hochkaräter nach toller Hereingabe von Kapitän Aaron Kircher (37.). Fridrikas setzt den Ball knapp neben das Tor. Sein Visier zweimal nicht gut eingestellt hatte auch Einwechselspieler Alexander Huber aus kurzer Distanz (53./85.). Ein scharfer Schuss von Christoph Domig hält Tormann Wedl (61.). Nächste gute Chance lässt Ygor Carvalho aus (69.). Auch aus Standards war Dornbirn nicht erfolgreich: Deniz Mujic sein Freistoß ging knapp am linken Kreuzeck vorbei (78.). Vor allem nach Seitenwechsel war Dornbirn am Tivoli die spielerisch bessere Elf, ohne daraus Kapital zu schlagen. Nur mit fünfzehn Feldspielern und zwei Goalies war Dornbirn nach Innsbruck gereist. Schon nach zwei Spieltagen steht fest: Für FC Dornbirn wird es als reine Amateurmannschaft ein hartes Stück Arbeit den Ligaerhalt zu schaffen.

Fußball, 2. Liga 2019/2020, 2. Spieltag
FC Wacker Innsbruck – FC Mohren Dornbirn 1:0 (1:0)
Tivolistadion Neu, 2057 Zuschauer, SR Manuel Schüttengruber
Tor: 24. 1:0 Elvin Ibrisimovic
Gelbe Karten: 31. Joppi (FCD/Foulspiel), 35. Gründler (Wacker Innsbruck/Foulspiel), 64. Anes Omerovic (FCD/Foulspiel), 68. Hupfauf (Wacker Innsbruck/Foulspiel), 79. Galle (Wacker Innsbruck/Foulspiel), 90. Mujic (FCD/Foulspiel)
FC Wacker Innsbruck 4-2-3-1: Wedl; Hupfauf, Abali, Bacher, Kofler; Conte, Zaizen (82. Hubmann); Yildirim, Galle, Gründler (66. Wallner); Ibrisimovic (66. Faleye)
FC Mohren Dornbirn 4-2-3-1: Bundschuh; Allgäuer, Anes Omerovic, Kühne, Prirsch; Domig, Aaron Kircher (83. Gurschler); Mujic, Joppi (46. Huber), Fridrikas (73. Mathis); Carvalho

STIMMEN NACH DEM SPIEL INNSBRUCK vs FC MOHREN DORNBIRN
Wir müssen als Aufsteiger in der 2. Liga in beiden Spielen großes Lehrgeld bezahlen. Trotz einer guten Präsentation und starken Leistung der gesamten Mannschaft blieb alles unbelohnt. Ein einziger Abwehrfehler wird bitter bestraft und kostet uns zumindest einen Zähler. Die Harmlosigkeit in der Offensivabteilung muss schnellstens verbessert werden und abbestellt werden. Was meine Mannschaft nach vorne macht ist leider nicht ligatauglich. Die Enttäuschung nach guten Vorstellungen immer noch mit null Punkten dazustehen ist bitter.
Markus Mader FC Mohren Dornbirn Trainer

Wir waren ganz klar die torgefährlichere Mannschaft aber leider ist uns kein Treffer gelungen. Die zweiten starken 45 Minuten blieben unbelohnt. Viele hundertprozentige Möglichkeiten blieben ungenützt. Da wäre sogar ein Sieg drinnen gewesen, bei einer guten Chancenauswertung.
Lukas Fridrikas FC Mohren Dornbirn Spieler

Schreibe einen Kommentar