Mit vier Traumtoren zum Sieg!

Patrick Schäfer schoss mit dem wichtigen 2:0 unsere Elf auf die Siegerstraße!Patrick Schäfer schoss mit dem wichtigen 2:0 unsere Elf auf die Siegerstraße!

Eines vorweg: So klar wie das 4:0 vermuten lässt war der Sieg heute nicht. Bis zum 2:0 war der TSV ebenbürtig.

In der ersten Halbzeit hatte der TSV St. Johann eine Vielzahl von Standard-Situationen. Konnte aber zum Glück kein Kapital daraus schließen. Anders unsere Elf – eiskalt vor dem Tor.

Wir gingen mit derselben Aufstellung wie in Wattens in dieses Spiel. Das stellte sich schlussendlich als Goldrichtig heraus.

 

Mit seinem 8. Saisontor schoss Rekrut Thiago de Lima Silva in der 14. Min. zum 1:o ein. Mit der Brust nahm er den Ball an und schob anschließend den Ball trocken an TSV-Goalie Kreuzwirth vorbei. In der 19. Min. hatten wir Glück. Nach einem Konter über links blieb unser Goalie im Tor stehen und wir konnten in letzter Minuten noch zur Ecke klären. Nach 38 Spielminuten spielte Patrick Schäfer einen Querpass in der eigenen Hälfte. Dominik Heidegger konnte den TSV-Spieler nur noch durch ein Foulspiel stoppen und sah gelb. Der Freistoß brachte aber nichts ein. Die letzte Torchance in der ersten Hälfte hatten allerdings wieder wir. Thiago tankte sich über links durch und flankte gefühlvoll in den „16er“. Gian Luca Reho verpasste die Flanke aber leider hauchdünn.

Resümee nach 45 Minuten: Die Gäste wirkten spritziger und hellwach. Unsere Elf stand ein ums andere Mal zu weit weg vom Mann. Mit Thiago haben wir allerdings den Top-Torjäger der Liga in unseren Reihen.

 

 

Zur zweiten Halbzeit gab es keine Wechsel. Es dauerte ganze 11 Minuten bis zur ersten Großchance. Bis dahin war es ein munteres Spielchen. In der 56. Min. erkämpfte sich unser Ribi nach einer „Sitzfussball-Aktion“ den Ball und drehte den Ball in Richtung “langes Eck”. Der gut spielende TSV-Goalie lenkte den Ball allerdings zur Ecke. Die brachte nichts ein. Eine Minute später dann die größte Torchance für St. Johann. Nach einem langen Ball war auf einmal Krimbacher alleine vor Tormann Joshua Ndybisi. Der lenkte den Ball mit den Fingerspitzen noch an die Querlatte. Nach 66 Minuten war die Partie entschieden. Patrick Schäfer war mit dem Kopf zur Stelle und netzte zum 2:0 ein. Zwischen der 65. und 86. Minuten schöpften beide Trainer  ihr Auswechselkontingent aus. Sechs Minuten nach seiner Einwechslung war es dann unser zweiter Neo-Rekrut Direnc Borihan der mit einem Traumtor zum 3:0 einschoss (75.). Mit einem sehenswerten „Lupfer“ überhob er den chancenlosen Schlussmann – Prädikat Traumtor! Auf Seiten der Gäste war der Einwechselspieler Kronreif noch einmal gefährlich vor unserem Tor (79.). Wieder war Ndybisi auf dem Posten und lenkte den Ball zur Ecke. Das war es dann mit dem TSV. In der 80. Min. war Gültekin Sönmez nach einer tollen Flanke von Direnc Borihan zur Stelle. Mit einer Volley-Abnahme knallte er den Ball in die neuen rot-weißen Maschen! In den 3 Minuten Nachspielzeit passierte nichts mehr. Endstand 4:0!

 

Fazit: Bis zum 2:0 war der TSV ein ebenbürtiger und der erwartet starke Gegner. Wir waren an diesem Nachmittag eiskalt vor dem Tor und machten aus wenig Tor-Chancen 4 Tore. Unsere Abwehr, mit dem starken Innenverteidiger-Duo Cengiz/Heidegger, stand heute bombensicher und ließ nicht viel zu.

 

FC Mohren Dornbirn 1913 – TSV St. Johann/Pongau 4:0 (2:0)

Stadion Birkenwiese, 500 Zuschauer, SR Freund (T)

Torfolge: 1:0 14. Thiago de Lima Silva, 2:0 66. Patrick Schäfer, 3:0 75. Direnc Borihan, 4:0 80. Gültekin Sönmez

Gelbe Karten: 30. Dold (im nächsten Spiel gesperrt), 38. Heidegger (beide FCD), 90. Vavrousek (St. Johann/alle Foulspiel)

 

FC Mohren Dornbirn 1913:

Edwin-Joshua Ndybisi; Dominik Heidegger, Akif Cengiz, Marco Düngler, Patrick Schäfer; Kevin Dold (76. Gilles Ganahl) , Johannes Hirschbühl (65. Esref Demircan), Gian Luca Reho, Gültekin Sönmez; Reinaldo Ribeiro, Thiago de Lima Silva (69. Direnc Borihan)

 

TSV St. Johann/Pongau:

Kreuzwirth; Maier, Sahin, Vavrousek, Buchacher; Hupf, Gruber, Eder, Resch (74. Kronreif); Barnjak (86. Öztürk), Krimbacher (79. Klammer)

 

 

Impressionen zum Spiel gibts in der Galerie – Fotograf: Luggi Knobel.

Schreibe einen Kommentar