Mader-Truppe macht daheim das Dutzend voll

Vor 500 Zuschauern auf der Birkenwiese verlängern die Dornbirner mit einem 2:0 gegen Wals-Grünau ihren tollen Erfolgslauf in der Westliga.

Wenn’s läuft, dann läuft’s! Leader FC Dornbirn blieb mit dem 2:0-Heimsieg gegen den SV Wals-Grünau in der Meisterschaft saisonübergreifend zum elften Mal in Folge ungeschlagen und machte zudem vor eigenem Publikum das Dutzend voll. In den letzten zwölf Partien auf der Birkenwiese gab es bei einem Torverhältnis von 28:12 acht volle Erfolge und vier Unentschieden. Die Mader-Truppe, die ihren Vorsprung auf sechs Punkte ausbaute, bleibt somit in der Regionalliga West das Maß der Dinge. 19 eroberte Punkte nach nur sieben Runden standen zuletzt vor genau zehn Jahren, in der Meistersaison 2008/09 zu Buche.

Gegner trifft statt Kühne.

Die Hausherren erwischten einen Auftakt nach Maß und gingen bereits in der achten Spielminute in Führung. Aaron Kircher bediente Florian Prirsch ideal und dessen scharfe Hereingabe wurde von einem Walser ins eigene Tor bugsiert. Der mit aufgerückte Marc Kühne wäre einschussbereit gewesen. Dieser schnelle Vorsprung verlieh den Dornbirnern allerdings nicht die erwartete Sicherheit, denn die Gäste sorgten im weiteren Verlauf für einige brenzlige Situationen vor dem Gehäuse von FCD-Keeper Lukas Hefel. Dieser ließ einen Piljanovic-Schuss abprallen (12.) und Christoph Domig klärte im letzten Moment. Und nur eine Minute später kratzte Prirsch einen Versuch von Niklas Sturm von der Linie.

Dann aber wieder die Messestädter. Der sehr lauffreudige Prirsch (17.) zielte knapp links vorbei und in Minute 22 scheiterte Jonas Gamper am herauslaufenden Wals-Goalie Florian Soder, der zudem kurz vor der Pause nach einem Domig-Weitschuss mit einer Glanztat einen höheren Rückstand verhinderte. Dazwischen griff auch Hefel gegen Felix Ebner (32.) erfolgreich ein und daher wurden mit dem 1:0-Zwischenstand die Seiten gewechselt.

Vieira bringt Schwung.  

In der zweiten Halbzeit war sehr lange für beide Mannschaften an der Strafraumgrenze Endstation. Der Tabellennachzügler aus Salzburg zeigte weiter ordentlich Gegenwehr und bekräftigte somit die Vorahnung, dass prognostizierte Pflichtsiege am schwersten sind. Erst nach der Einwechslung von Goalgetter Ygor Carvalho Vieira in Minute 70, er fehlte zuletzt verletzungsbedingt,  kam wieder mehr Leben ins Spiel der Dornbirner. Und nur fünf  Minuten später das 2:0. Dieses Mal jedoch präsentierte sich der Brasilianer als Vorlagengeber für Lukas Fridrikas, der mit einem Flachschuss via linker Stange das Spielgerät im gegnerischen Kasten unterbrachte.

Damit war der Widerstand der Salzburger gebrochen und bei präziserer Verwertung der folgenden Möglichkeiten – Fridrikas (78.), der eingewechselte Martin Brunold (82., 86.) jeweils nach Zuspiel von Vieira, der kurz vor Schluss selbst noch einen Hochkaräter vergab – hätte der sechste Saisonsieg sogar durchaus höher ausfallen können.

„Die Punkte zählen“.

„Für uns wird jedes Spiel schwerer, denn jeder will der Erste sein, der uns schlägt“, ließ Erfolgscoach Markus Mader wissen. „Zudem haben wir uns durch zu kompliziertes Agieren das Leben selbst viel zu schwer gemacht. Was zählt sind drei Punkte“, führte der 50-Jährige weiter aus. (Bericht Günther Böhler – NEUE am Sonntag)

 

FC Mohren Dornbirn – SV Wals/Grünau 2:0 (1:0)
Stadion Birkenwiese, 500 Zuschauer, SR Et

Torfolge: 1:0 Schindl (8./Eigentor), 2:0 Fridrikas (75.)

Gelbe Karten FCD: Domig (69./Foulspiel), Fridrikas (78./Kritik)

FC Mohren Dornbirn:
Hefel; Prirsch, Kühne, Gurschler (71./Vieira), Allgäuer; Kircher, Domig, Joppi, Huber, Gamper (45./Krnjic); Fridrikas (82./Brunold)

Schreibe einen Kommentar