Beim SC Schwaz gabs nichts zu holen

Die Rothosen verlieren beim Ligakonkurrenten im Tirol deutlich mit 0:2.

Ein Rotes Tuch liegt über dem Regionalligaklub FC Dornbirn im österreichweiten Pokalbewerb. Bereits zum sechsten Mal in Serie war für die Rothosen mit Trainer Markus Mader im nationalen Cup schon in der ersten Runde Endstation. Schon nach elf Minuten lagen die Messestädter beim heimstarken Schwaz mit zwei Toren im Rückstand, was zugleich schon der Endstand darstellte. Von diesen beiden frühen Gegentoren erholten sich Aaron Kircher und Co. während des gesamten Spieles nicht. Der Bregenzerwälder Hänsler erzielte für Schwaz praktisch mit dem ersten Angriff die Führung der Tiroler. Ein wuchtiges Kopftor von Johannes Kinzner sorgte nur wenig später für klare Verhältnisse (11.).

Der Schock der beiden frühen Gegentreffer in der Anfangsphase saß bei Dornbirn tief, und von diesem erholten sich die Schützlinge von Markus Mader nie richtig. Eine nennenswerte gute Einschussmöglichkeit fanden die Messestädter nicht vor. Im Gegenteil: Die Tiroler vergaben durch Mathias Hänsler (6.) und Manuel Gstrein (47.) noch gute Hochkaräter. Dabei hatte sich Dornbirn nach den ausgezeichneten Tests und Ergebnissen im ÖFB-Cup sehr viel vorgenommen, aber über weite Strecken enttäuschte die Mader-Truppe.

Und von einem Aufstieg in die zweite Hauptrunde waren die Rothosen weit entfernt. „Die Art und Weise meiner Mannschaft war enttäuschend. Keine Torchance in 90 Minuten, das sagt alles über die Offensivbemühungen aus“, so FCD-Coach Markus Mader. (ländlekicker.vol.at)      

 

SC Schwaz – FC Mohren Dornbirn 2:0 (2:0)
Stadion Schwaz, 150 Zuschauer, SR Winkler

Torfolge: 1:0 Hänsler (2.), 2:0 Kinzner (11.)

FC Mohren Dornbirn:
Hefel; Allgäuer, Gurschler (46./Rusch), Kühne, Prirsch; Domig, Kircher; Gamper (62./ Brunold), Fridrikas, Huber (84./Ibrisimovic); Vieira

Schreibe einen Kommentar