Interview mit Rothosen-Talent Elijah Heinz Thurnher – Teil Fünf

Elijah Thurnher (15) ist unser Rothosen-Eigenbauspieler und aktueller AKA-Vorarlberg U16 Spieler.

Elijah ist der jüngere Bruder von Jeremy (19/Leihspieler bei der Admira), der ebenfalls aus der FCD-Nachwuchsschmiede stammte. Beide sind sehr talentierte Mittelfeldspieler. In seiner noch jungen Karriere hat Elijah große Ziele.

Im Interview gibt er Einblicke von seinen bisherigen Erlebnissen.

 

FC Dornbirn: Du bist Stammspieler in der AKA-U16. Freust du dich schon aufs Frühjahr wenn es endlich wieder los geht? Was hast du für Ziele mit deinem Team im neuen Jahr?

Elijah Thurnher: Ja, ich freue mich, wenn es endlich wieder los geht. Wir sind gerade mitten in der Vorbereitung und sind alle heiß auf die neue Saison. Ein großes Ziel ist, nicht mehr die Punkte so unglücklich zu verschenken. In der Herbstsaison haben wir bei vielen Spielen bitter Punkte liegengelassen. Daher freuen wir uns auf die „Revanchen“ in der neuen Saison.

 

FCD: Du bist wie dein Bruder Mittelfeldspieler. Wo fühlst du dich am wohlsten bzw. was sind deine Stärken?

Elijah: Ich spiele am liebsten im offensiven und defensiven Mittelfeld. Ehrgeiz, Ausdauer und Disziplin gehören sicher zu meinen Stärken.

 

FCD: Was waren bisher deine Highlights in deiner noch jungen Karriere?

Elijah: Zu den schönsten Höhepunkten gehört sicher die Teilnahme am Swiss-Cup bei dem wir gegen tolle Mannschaften wie Benfica Lissabon, Bayern München, Werder Bremen oder Stade Rennes spielen durften. Das ganze Drumherum beim Turnier war einfach super und unvergesslich.  Ein besonderes Erlebnis für mich war auch die Einladung zur National-Team-Sichtung in Salzburg. Eigentlich ist für mich auch jedes Spiel gegen „große“ Teams wie Red Bull Salzburg, Rapid oder Austria Wien ein Highlight.

(Fotos: cth)

FCD: Was sind deine Ziele als Fußballer? Hast du ein Plan B falls es mit dem Fußball nicht klappen sollte?

Elijah: Ich möchte mich vor allem weiter entwickeln und ein Ziel für die Zukunft ist sicher, einen Profi-Vertrag zu bekommen. Im Vordergrund steht natürlich auch meine schulische Laufbahn. Ich möchte auf jeden Fall erfolgreich die Matura an der HAK abschließen und danach „ist noch alles offen“. Aber ich setzte natürlich darauf, dass es mit „Plan A“ klappt – meine große Leidenschaft zum Beruf zu machen. Das wäre ein Traum!

Vielen Dank für das Interview Elijah und viel Erfolg auf dem Weg zu einer großen Karriere!

Schreibe einen Kommentar