Interview mit AKA-U18 Talent Güney Akcicek – Teil Drei

Güney Akcicek (17) ist unser Rothosen-Eigenbauspieler und aktueller AKA-Vorarlberg U18 Spieler.

Güney ist ein sehr talentierter Mittelfeldspieler. Er durfte bereits in der Rothosen-Kampfmannschaft und im U15-Nationalteam erste Erfahrungen sammeln. Güney hat in seiner noch jungen Karriere große Ziele.

Im Interview gibt er Einblicke von seinen bisherigen Erlebnissen als Nachwuchsfußballer.

 

FC Dornbirn: Du hattest in den letzten 2 Jahren großes Verletzungspech. Warst zweimal schwer verletzt. Wie geht es dir heute und wann kann man dich wieder beim Fußballspielen sehen?

Güney Akcicek: Mir geht es momentan sehr gut, danke der Nachfrage. Ich war in den letzten Monaten sehr fleißig und gleichzeitig sehr motiviert. Habe den größten Teil meiner Freizeit in intensive Trainingseinheiten investiert. Daher denke ich, dass ich in der kommenden Rückrunde der ÖFB-Jungendliga mein Comeback starten werde. Wie angesprochen war ich in den letzten 2 Jahren zweimal schwer verletzt. Im Oktober 2015 hatte ich eine Kniescheibenluxation (Kniescheibe aus dem Gelenk gesprungen), welches meine erste schwerwiegende Verletzung war. Im Februar 2017 hatte ich die zweite Verletzung. Meiner Meinung nach die weitaus schlimmere, nämlich einen Kreuzbandriss. Beide Verletzungen wurden operativ behandelt.

 

FCD: Wie ging es dir, als du dich das zweite Mal verletzt hattest und dir bewusst wurde, dass du erneut für eine längere Zeit ausfallen wirst?

Güney: Ehrlich gesagt war es wie ein Schock für mich, weil ich es im ersten Moment nicht wahrhaben wollte. Doch kurz darauf wurde mir klar, dass ich diese Phase nur durchstehen konnte, wenn ich mentale Stärke bewies und positiv blieb. Daraufhin folgten dann sehr schnell persönliche Ziele und Motivationsgedanken. Denn ich wollte noch stärker zurückkommen.

 

FCD: Du durftest in der Kampfmannschaft der Rothosen bereits erste Eindrücke sammeln. Wie war es für dich? Könntest du dir weitere Einsätze vorstellen?

Güney: Es war ein wunderbares Gefühl in einem Stadion vor Fans spielen zu dürfen. Dieses Gefühl gibt mir weiterhin eine enorme Motivation und hält mich durchgehend auf Trab. Außerdem verdeutlichte mir der Einsatz, den Unterschied zwischen Jugend- und Erwachsenenfußball. Ich bin mir sicher, dass die Einsätze in der Regionalliga für jeden Jugendspieler sehr vorteilhaft sind. Daher bin ich für diesen Weg offen.

 

FCD: Was waren bisher deine Highlights in deiner noch jungen Karriere?

Güney: Natürlich hatte ich sehr viele persönliche Highlights. Doch wenn ich jetzt zurückblicke, habe ich zwei bestimmte Favoriten. Einer meiner größten Erfolge war, als ich mit der damaligen U15-AKA (Jahrgang 1999) die ÖFB-Jugendliga gewann und wir gemeinsam Meister wurden. Dann auch nicht zu vergessen mein erster Einsatz in der U15-Nationalmannschaft gegen die Schweiz in einem Freundschaftsländerspiel.

 

FCD: Was sind deine Ziele als Fußballer? Hast du ein Plan B falls es mit dem Fußball nicht klappen sollte?

Güney: Meine persönlichen Ziele sind sehr hochgesteckt und ich versuche mir keine Limits zu setzen. Ich werde alles dafür geben, so hoch wie möglich in der Karriereleiter zu klettern. Doch mein momentan größtes Ziel ist es in naher Zukunft einen Profivertrag zu unterschreiben. Nichtsdestotrotz müssen kleinere Ziele nach einer Verletzung erfüllt werden. Wie zum Beispiel in der kommenden Saison wieder Fuß zu fassen. Doch falls es mit dem Fußball nicht klappen sollte, möchte ich studieren. Da ich zurzeit die PG-Mehrerau besuche und die Matura anstrebe, bin ich dahingehend sehr zuversichtlich.

 

Vielen Dank für das Interview Güney und viel Erfolg auf dem Weg zu einer großen Karriere!

Schreibe einen Kommentar