Die Durststrecke ist zu Ende

Die Dornbirner kehren zum Auftakt der englischen Woche mit einem völlig verdienten Heimsieg gegen St. Johann auf die Siegerstraße zurück und haben nun Lust auf mehr.

Franco Joppi belebt das FCD-Offensivspiel! (Foto: vol.at)

Der FC Dornbirn kann doch noch siegen. Nach 67 Tagen ohne vollen Erfolg in der Westliga, in diesem Zeitraum ergatterte man nur vier Punkte, wurde der TSV St. Johann auf der Birkenwiese mit 2:0 in die Schranken gewiesen.

Chancenplus für FCD

Beim Vorhaben nach neun sieglosen Spielen endlich wieder auf die Siegerstraße zurückzukehren legten die Hausherren flott los. Nach nur 70 Sekunden legte Juninho zurück auf Christoph Domig, der jedoch an der Torumrandung scheiterte. In Minute sieben machten es die Gäste nach. Ein Kopfball von Leonardo Barnjak streifte die Querlatte. Dann aber wieder die Dornbirner. Andreas Malin (12.) verpasste knapp und ein Schuss von Lukas Allgäuer wurde in letzter Sekunde abgeblockt.

Im weiteren Verlauf war allerdings beidseits an der Strafraumgrenze Endstation und es dauerte bis zur 33. Minute, ehe der FCD wieder für Torgefahr sorgen konnte. Nach idealer Joppi-Vorlage setzte Ygor Carvalho den Ball aber weit über das gegnerische Gehäuse. Das notwendige Glück war also nicht aufseiten der Rothosen, die kurz vor der Pause eine weitere Topchance vorfanden. Der Kopfball des mit aufgerückten Marc Kühne (44.) wurde von Milan Sreco auf der Linie geklärt.

Samba-Doppelpack

Auch im zweiten Durchgang zeigten sich die Messestädter aktiver und nach nur zwei Minuten kam Malin per Kopf zu einer Chance. In der 58. Minute war es endlich so weit. Nach Versuchen von Malin sowie Kühne brachten die Pongauer den Ball nicht aus dem Gefahrenbereich und im dritten Anlauf erzielte „Juninho“ – Andre Alexandre De Barros Junior so sein voller Name – mit seinem ersten Saisontreffer die 1:0-Führung. Die Mader-Truppe versuchte nachzulegen, aber zwei Möglichkeiten von Kühne (65., 66.) blieben ungenützt. Der eingewechselte Jeferson machte es zehn Minuten später deutlich besser und erhöhte per Kopf auf 2:0. Und damit waren die Salzburger am Ende, kurz vor dem Schlusspfiff vergab noch Carvalho, noch sehr gut bedient.

„Das ist eine Riesenerleichterung. Wir waren über 90 Minuten klar besser und der Sieg ist völlig verdient. Dieses Mal gibt es eigentlich überhaupt nichts zu kritisieren“, ließ Dornbirn-Coach Markus Mader überglücklich wissen. Ihm zur Seite stand übrigens erstmals Co-Trainer Klaus Stocker und klarerweise ist das Duo hungrig auf weitere Erfolge, die in dieser englischen Woche – die nächsten Gegner sind Wörgl und Alberschwende – durchaus möglich sind. (Bericht: Günther Böhler – NEUE am Sonntag)

FC Mohren Dornbirn – TSV St. Johann/Pongau 2:0 (0:0)
Stadion Birkenwiese, 500 Zuschauer, SR Brugger

Torfolge: 1:0 Juninho (58.), 2:0 Jeferson (75./Kopfball)

FC Mohren Dornbirn:
Hefel; Malin, Kühne, Grujcic, Gamper (25./Mihajlovic), Joppi (60./Jeferson), Juninho (87./Brunold), Vieira, Allgäuer, Domig, Gurschler

Schreibe einen Kommentar