Starker Auftritt der Rothosen

Dornbirn und Anif trennen sich 2:2. Die Mader-Truppe holt dabei zwei Mal einen Rückstand auf. Vieira vergibt in der letzten Viertelstunde den möglichen Sieg.   

Ein tolles Spiel endete mit einem 2:2-Remis! (Foto: Luggi Knobel)

Der FC Mohren Dornbirn gab gegen das Spitzenteam USK Anif ein kräftiges Lebenszeichen von sich und knöpfte dem Aufstiegskandidaten mit dem 2:2 einen Punkt ab. Das Duell der Dornbirner mit dem amtierenden Meister lockte knapp 700 Zuschauer auf die Birkenwiese. Zu deren Freude leisteten die Hausherren, wie im Vorfeld versprochen, kräftige Gegenwehr. In der Anfangsphase ließ Ygor Carvalho Vieira (8.) auf eine Gäste-Chance durch Philipp Stadlmann gleich einen gefährlichen Kopfball folgen. Und auch nach dem 1:0 für die Salzburger, ein Oberst-Freistoß in Minute 17 landete direkt in den Maschen (Lukas Allgäuer irritierte dabei FCD-Goalie Lukas Hefel), antwortete man prompt.

Domig verwandelt Elfer

Christoph Domig (19.) verwandelte einen Foulelfmeter, zuvor war Jeferson von Keeper Josef Stadlbauer regelwidrig gestoppt worden, ganz sicher. Doch nach einer halben Stunde stellten die Anifer den alten Abstand wieder her. Michael Prötsch traf nach einem Freistoß von rechts per Kopf. Auch davon völlig unbeeindruckt, schlug die Mader-Truppe, der Torhüter des Titelkandidaten half allerdings kräftig mit, noch vor dem Wechsel zurück. Stadlbauer schlug über das Spielgerät, Vieira (39.) sagte Danke und fixierte das 2:2.

In der zweiten Halbzeit ging es zwar weiter hin und her, doch für den nächsten Aufreger sorgte der Schiedsrichter, der an diesem Nachmittag insgesamt zehn Mal (4/6) den gelben Karton zückte. Jeferson (62.) sah zunächst die Ampelkarte, doch nach Rücksprache mit dem Assistenten nahm der oftmals überforderte Hauptverantwortliche seine Entscheidung zurück. Bis zur nächsten Einschussmöglichkeit dauerte es sehr lange. In der 75. Minute bediente der eingewechselte Dos Santos seinen Landsmann Vieira, der den Ball an den rechten Pfosten setzte. Und nur drei Minuten später scheiterte erneut der Samba-Stürmer. Sein Volleyschuss aus kurzer Distanz wurde von Stadlbauer gebändigt.
Kurz vor dem Spielende leistete sich der Unparteiische, der in der ersten Halbzeit schon beim Anif-Torhüter gnädig war, den nächsten Lapsus. Rene Zia sah nach einem Foul – Joppi wäre allein auf das Tor marschiert – als letzter Mann nur Gelb, und auch ein Stoß gegen Aaron Kircher blieb ungeahndet.

Mader lobt seine Jungs

Letztlich gab es nach dem Schlusspfiff von Dornbirn-Trainer Markus Mader nur lobende Worte für seine Jungs. „Wir haben eine tolle Leis­tung gezeigt. Super, wie wir uns zwei Mal nach einem Rückstand  zurückgekämpft haben. Leider bringt uns das Remis, es ist dies unser sechstes,  nicht weiter.“
Die Durststrecke der Messestädter, die nun seit sechs Spielen auf einen vollen Erfolg warten, setzt sich also fort. Und ohne den Dreier bleibt der FCD auf dem 13. Platz hängen. (Bericht: Günther Böhler – NEUE am Sonntag)

 

FC Mohren Dornbirn – USK Anif 2:2 (2:2)
Stadion Birkenwiese, 700 Zuschauer, SR Isgören

Torfolge: 0:1 Oberst (16.), 1:1 Domig (19./Elfmeter), 1:2 Prötsch (29.), 2:2 Vieira (39.)

Gelbe Karten FCD: Vieira (20.), Gurschler (53.), Jeferson (60./alle Foulspiel), Hefel (90.+1/Unsportl.)

FC Mohren Dornbirn:
Hefel – Juninho, Kühne, Grujcic, Allgäuer – Mihajlovic (71./Dos Santos), Domig, Kircher, Gurschler, Jeferson (78./Joppi) – Vieira

Schreibe einen Kommentar