Kircher & Co. im VFV-Cup Achtelfinale

Nach einer Nullnummer in der regulären Spielzeit setzt sich der FC Dornbirn bei SW Bregenz im Penaltyentscheid durch.

Kapitän Aaron Kircher verwertete den entscheidenden letzten Elfmeter! (Foto: Luggi Knobel)

Zum Abschluss der dritten Runde des 42. VFV-Cups stand das Städte-Duell zwischen Bregenz und Dornbirn im Mittelpunkt des Geschehens. Und die Schwarz-Weißen aus der Vorarlbergliga brachten den zehnfachen Cup-Sieger, der verletzungsbedingt ein Quintett vorgeben musste, ins Wanken. Am  Ende behielt jedoch vor 500 Zuschauern der Westligist im Elfmeterschießen mit 4:2 die Oberhand.

Nach einer kurzen Abtastphase im Casinostadion setzten die Messestädter den ersten Akzent. Jeferson (10.) beförderte den Ball aus spitzem Winkel jedoch nur ins Außennetz. Kurz darauf die erste gefährliche Aktion auf der Gegenseite. Der Freistoßversuch von Julian Rupp (12.) landete aber über dem Gehäuse. Doch damit hatten die Kontrahenten, im weiteren Verlauf war beidseits meist an der Strafraumgrenze Endstation, ihr Pulver vor der Pause fast schon verschossen. Betonung auf fast, denn in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit verbuchten die Hausherren eine Doppelchance. Matheus Teodozo fand bei seinem Distanzfreistoß in FCD-Keeper Lukas Hefel seinen Meister und der Rebound von Dennis Kloser verfehlte knapp sein Ziel.

Der zweite Durchlauf begann so wie der erste aufgehört hatte. Mit einer hochkarätigen Chance für die Baur-Truppe. Dieses Mal scheiterte Rupp (53.) aus kurzer Distanz an Hefel. In der Folge erhöhten beide Teams die Schlagzahl, doch es blieb bis zum Schlusspfiff bei der Nullnummer. Und das obwohl die Bregenzer ab der 72. Minute – Amir Dervisevic reklamierte, nachdem Teodor Trailovic im Strafraumduell mit Andreas Malin zu Fall kam, zu heftig – mit einem Mann weniger auskommen mussten.

Die Entscheidung musste somit vom ominösen Punkt fallen und nach nur je vier Strafstößen war die Sache erledigt. Denn die Dornbirner verwandelten alle Versuche, bei den Bregenzern hingegen schoss Teodozo vorbei und Nenad Krstic scheiterte an Hefel.

 „Es war für uns – das letzte Aufgebot stand am Platz – das erwartet schwere Spiel. Unsere Offensive war nicht vorhanden, doch es zählt nur das Weiterkommen“, ließ Dornbirn-Coach Markus Mader wissen. (Bericht Günther Böhler/NEUE/fcd)

 

SW Bregenz – FC Mohren Dornbirn 2:4 i.E. (0:0, 0:0)
Casinostadion, 500 Zuschauer SR König

Elfmeterfolge: 1:0 Sen, 1:1 Grujcic, 2:1 Kloser, 2:2 Kühne, 2:2 Teodozo vergibt, 2:3 Dos Santos, 2:3 Krstic vergibt, 2:4 Kircher

Gelbe Karten FCD: Kühne (39.(Foul), Hefel (59./Reklam.)

FC Mohren Dornbirn:
Hefel; Wehinger, Grujcic, Malin, Kühne; Mihajlovic, Kircher, Bokanovic, Dos Santos, Juninho; Jeferson

Die weiteren Termine:

Achtelfinale: 11. November 2017

Viertelfinale: 25. April 2018

Halbfinale: 16. Mai 2018

Finale: 6. Juni 2018, 19 Uhr, Herrenriedstadion Hohenems

Schreibe einen Kommentar