Elfergeschenk für Wörgl kostet Dornbirn Heimsieg

Die Rothosen kassierten durch einen sehr fragwürdigen zweiten Strafstoß in der Schlussminute den Ausgleich.

In dieser Szene war die FCD-Welt noch in Ordnung! (Foto: Luggi Knobel)

In dieser Szene war die FCD-Welt noch in Ordnung! (Foto: Luggi Knobel)

Mit Begleitschutz musste das schwache Schiedsrichtertrio aus Salzburg von mehreren Ordnern vom FC Dornbirn in die Kabine begleitet werden. Die knapp 500 Zuschauer und die Rothosen waren ganz und gar nicht mit den Entscheidungen von SR Patrick Porkert zufrieden. In der 90. Minute, als eigentlich alle FCD-Anhänger schon mit dem dritten Heimsieg rechneten, zeigte der Unparteiische gleich zweimal innert rekordverdächtigen 35 Sekunden auf den Elfmeterpunkt. Den ersten Strafstoß knallte Wörgl-Kicker Dejan Kostadinovic an die Querlatte (90.). Nach einem „Faller“ eines Tirolers im Strafraum gab es nur Sekunden Bruchteile später erneut einen Elfmeter gegen die Messestädter. Peter Kostenzer traf zum sehr glücklichen 1:1-Ausgleich für den Tiroler Neuling. Zudem wurde Routinier Johannes Hirschbühl wegen SR-Kritik noch ausgeschlossen und fehlt im Nachtragsspiel in Grödig am Mittwoch.

Fakt ist, dass Dornbirn zwei Punkte verschenkte und daher ein Vorrücken in der Tabelle verabsäumte. Mit Aaron Kircher, Christoph Domig, Franco Joppi, Fabian Hasberger, Marc Kühne, Roman Spirig und Manuel Honeck fehlten Dornbirn nicht weniger als sieben Stammspieler. Die Messestädter blieben zuhause unbesiegt, aber die Enttäuschung nach dem dritten Remis auf eigenem Platz war Dominik Seiwald und Co. ins Gesicht geschrieben. Die Messestädter haben am drittwenigsten Treffer der Westligaklubs geschossen. Exakt fünfzig Prozent aller FCD-Tore erzielte bislang Sambatänzer Ygor Vieira. Der Brasilianer traf mit einem Geniestreich schon nach zehn Minuten zur Führung, aber es reichte nicht zum dritten Heimerfolg. Das „Rumpfteam“ der Dornbirner leistete sich den Luxus durch Slobodan Mihajlovic (1./23.), Fabian Flatz (26.), Philipp Hörmann (27./58./83.), Ygor Carvalho (38.), Güney Akcicek (59.) und Lukas Allgäuer (73.) mehrere Hochkaräter zu vergeben. (Bericht: Thomas Knobel)

 

Trainer Peter Jakubec nach dem Spiel…
„Die gezeigte Leistung meiner Truppe und das Ergebnis auf der Anzeigetafel stimmen heute leider nicht überein. Wir hatten in der 2. Halbzeit genügend Möglichkeiten um das Spiel zu entscheiden. Trotzdem hätten wir den langen Ball besser verteidigen müssen, der schlussendlich zum ersten Elfmeter führte. Die beiden Elfmeter innert weniger Sekunden waren zwar sehr kurios, aber beide Male hatte der Schiedsrichter recht entschieden. Durch die unnötige Gelb-Rote Karte von Hirschbühl verschärft sich auch unsere personelle Situation vor einer schwierigen Woche nochmals. Die Jungen Ramoser, Wehinger, Mihajlovic und der 15 jährige Akcicek haben ihre Sache sehr gut gemacht.“

 

FC Mohren Dornbirn – SV Wörgl 1:1 (1:0)
Stadion Birkenwiese, 450 Zuschauer, SR Porkert

Torfolge: 1:0 Vieira (10.), 1:1 Kostenzer (90./Foulelfmeter)

Gelbe Karten: Hirschbühl (72.), Akcicek (79.), Malin (90./alle Foulspiel)

Gelb-Rote Karte: Hirschbühl (90+3./SR-Kritik)

FC Mohren Dornbirn: Seiwald; Ramoser, Malin, Hirschbühl, Wehinger; Hörmann, Allgäuer, Fabian Flatz, Mihajlovic, Akcicek; Carvalho

SV Wörgl: Hajda; Tokat, Kostenzer, Haris Husic, Adis Husic; Neurauter, Bubalo (63. Skrbo), Kostadinovic, Sailer, Vujanovic (78. Karlovcec); Iftic (63. Kolakovic)

Schreibe einen Kommentar