Wahnsinns-Spiel unserer Rothosen in Hard!

Trotz einem Zwei-Tore-Vorsprung kurz vor Spielende muss sich Hard zu Hause gegen Dornbirn mit einem 3:3 begnügen. 

Roman bereitete die 1:0-Führung durch Honcke vor.

Roman bereitete die 1:0-Führung durch Honcke vor.

Auf die Zähne beißen und durch, hieß es beidseits für einige angeschlagene Akteure. Das Motto „Jugend forscht“ war auf den Ersatzbänken angesagt. Die Tatsache, dass im Waldstadion – der Name trügt also – bei über 30 Grad dem Ball nachgejagt wurde, machte die Angelegenheit auch nicht einfacher. Trotzdem gab es einige schöne Spielzüge und noch schönere Torschüsse zu sehen. So etwa prüfte Dornbirns Freistoß-Spezialist Aaron Kircher (12.) Hard-Keeper Lampert, und auf der Gegenseite bändigte Dominik Seiwald mit einer Glanztat einen Koch-Distanzkracher (36.). Kurz vor der Pause, die meisten der 600 Zuschauer waren schon auf dem Weg zur Kantine, zappelte der Ball doch noch zweimal in den Maschen. Zunächst verwertete Manuel Honeck (43.), nach einer Unaufmerksamkeit der Harder, einen Querpass von Roman Spirig und in der Nachspielzeit zirkelte Batir einen Freistoß aus 20 Metern sehenswert in die rechte obere Ecke.

Rothosen-Doppelschlag

Im zweiten Durchlauf war der Unterhaltungswert noch höher. Nach einigen Halbchancen ging der Hausherr nach genau einer Stunde 2:1 in Führung. Yasar verlagerte das Spiel von der linken Seite auf den rechts stehenden David Schnellrieder, der das Spielgerät ideal auf den Kopf von Scherrer servierte. Knapp 20 Minuten später erhöhte der allein auf Seiwald anstürmende Yasar auf 3:1. Der erste Meisterschaftsieg in dieser Saison schien in trockenen Tüchern. Betonung auf schien, denn die Rothosen setzten zum Doppelschlag an. Innerhalb von zwei Minuten nahmen der eingewechselte Mathias Wehinger (83.) und Fabian Flatz (85.) – er traf per Kopf – den Hardern noch die Butter vom Brot. Und wäre in Minute 92 nach einem Vieira-Schuss, den Hard-Kapitän Grabherr ablenkte, nicht die Querlatte im Weg gewesen, hätte es an diesem Tag wohl kein Schnellrieder-Statement gegeben. Dieser brauchte eine Zeit lang um den finalen Ablauf zu verdauen. (Bericht: Günther Böhler – NEUE)

 

Trainer Peter Jakubec nach dem Spitzenspiel…
„Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich mich über das Remis freuen oder doch ärgern soll. Wir haben angesichts des ungewohnten Systems mit 3 Innenverteidiger gut 15 Minuten benötigt um in das Spiel zu finden. Aber danach haben wir das Spiel sehr gut im Griff gehabt und die Führung war verdient. Ich denke, wir hätten eigentlich eher mit einem 2-0, als mit 1-1 in die Pause gehen sollen. Angesichts der ungewohnten Temperaturen verflachte das Spiel, mit optischer Überlegenheit der Harder. Leider mussten wir Kircher auswechseln, Hirschbühl angesichts der noch rückständigen Fitness vom Platz nehmen und auch Kühne und Malin klagten über Probleme. Ärgerlich war unser Verhalten bei den Gegentoren, die wir zu einfach erhalten. Und ehrlich gesagt, wenn du in der 83. Minute bei gefühlten 35 Grad 1-3 hinten bist, das Team schwer in den Seilen hängt, dann noch ein 3-3 machst, kannst du dem Team nur noch gratulieren. Dass wir dann noch einen Stangenschuss zum 4-3 hatten, hätte dem ganzen noch die Krone aufgesetzt. Ein Lob an die Moral der Truppe, vor allem an Lukas Allgäuer. Seine Spielintelligenz ist sagenhaft und seine Rolle in der Mannschaft, angesichts der Ausfälle immens wichtig. Auch für Honki freut es mich, dass sein nimmermüder Einsatz endlich mit einem Tor und einem Assistent belohnt wurde.”

 

FC Hard – FC Mohren Dornbirn 3:3 (1:1)
Waldstadion, 600 Zuschauer, SR Gangl

Torfolge: 0:1 Honeck (43.), 1:1 Batir (45+2.), 2:1 Scherrer (60.), 3:1 Yasar (77.), 3:2 Wehinger (83.), 3:3 Flatz (85.)

Gelbe Karten FCD: Kühne (32./Foul), Vieira (34./Unsportl.), Allgäuer (80.), Flatz (90./beide Foul)

FC Mohren Dornbirn:
Seiwald; Spirig, Kühne, Hirschbühl (69./Wehinger), Malin, Ramoser; Honeck (90+4./Gurschler), Flatz, Kircher (50./Mihajlovic), Allgäuer; Vieira

Schreibe einen Kommentar