Heroischer Kampf unserer Rothosen gegen den Meister

Nach einem sensationellen Spiel der blutjungen FCD-Mannschaft setzte sich die Profielf aus Wattens nur knapp durch.

Starkes Spiel unserer Rothosen! (Foto: Luggi Knobel)

Starkes Spiel unserer Rothosen! (Foto: Luggi Knobel)

Seiwi & Co. kämpften sehr ambitioniert, leider reichte es für das stärkste Amateurteam Vorarlbergs im Nachtragsspiel gegen Meister Wattens zu keinem punktegewinn. Die stark ersatzgeschwächten Rothosen verlieren gegen die reine Profitruppe aus dem Tirol und verpassten den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz.

18 (!) Heimspiele in Folge waren die Messestädter unbesiegt. Nun beendete Wattens diese imposante Serie. Die letzte Niederlage vor eigenem Publikum lag schon weit mehr als ein Jahr zurück und datiert vom 28. März 2015 (1:2-Hard).

FCD-Keeper Dominik Seiwald zeichnete sich einige Male mit zahlreichen Glanzparaden  gegen die starken WSG-Stürmer aus. Einmal musste sich der 31-jährige Schlussmann doch geschlagen geben: Samuel Krismer traf per Flachschuss schon nach 26 Minuten zur Führung. Wattens leistete sich den Luxus durch Niels Peter Morck einen Handelfmeter zu vergeben. Der Skandinavier in den Reihen der Tiroler schoss den Ball über das Tor (43.).

Rothosen drückten auf den Ausgleich

Ab Mitte der zweiten Halbzeit zeigten die Jakubec-Jungs warum sie heuer so stark sind und verdient auf dem dritten Tabellenplatz stehen. Ab da an drückten sie die überforderten Wattener-Profis in die eigene Hälfte. Die am 16er gestaffelte WSG-Abwehr konnten sie jedoch nicht überwinden. Das tolle Spiel würdigte auch das fanatische FCD-Publikum nach dem Schlusspfiff mit Standing-ovation.  (Bericht: tk | fcd)

 

Trainer Peter Jakubec nach dem Spiel…
„Selten war ich nach einer Niederlage stolzer auf meine Truppe als wie heute gegen die Profitruppe von Wattens. Hörmann, Prirsch, Hirschbühl, Allgäuer, Mair und Domig sind normalerweise Spieler, die in der Stammformation stehen und nicht wie heute fehlen. Und wenn dann Özüyer in der 30. Minute, Hasberger in der Halbzeitpause ausfallen und ich den 18-jährigen Thurnher und den 15-jährigen Akcicek bringe, dann weiß jeder, wie die personelle Situation aussieht. 4 Spieler (Hasberger, Thurnher, Jenny, Wehinger), die heute das vierte Spiel innert sieben Tagen hatten. Wir haben im Spiel sogar die Chance erhalten, als wir auf 3-4-3 umstellten, einen Lucky-Punch zu landen, der aber leider nicht gelungen ist. Wir haben die erste Heimniederlage in dieser Saison einstecken müssen. Aber wenn es unter diesen Umständen die einzige im heurigen Kalenderjahr bleibt, kann ich sehr gut damit umgehen.“

 

FC Mohren Dornbirn – WSG Wattens 0:1 (0:1)
Stadion Birkenwiese, 400 Zuschauer, SR Porkert

Tor: 0:1 Krismer (26.)

Gelbe Karten FCD: Heidegger (12.), Kircher (49.), Honeck (61.), Jenny (84./alle Foulspiel)

FC Mohren Dornbirn:
Seiwald; Jenny, Kühne, Heidegger, Wehinger; Flatz, Joppi, Kircher, Hasberger (Akcicek/46.), Özüyer (Thurnher/30.); Honeck

Schreibe einen Kommentar