Rothosen stehen nach starkem Spiel verdient im Finale des VFV-Cup!

Titelverteidiger FC Mohren Dornbirn zieht durch einen 4:2-Heimerfolg gegen Bizau in das Finale des 40. VFV-Cupbewerbs ein.

Wir sind Fiiiinale!! (Fotos: Luggi Knobel)

Wir sind Fiiiinale!! (Fotos: Luggi Knobel)

Der Westligist aus Dornbirn ist seinem Vorhaben den VFV-Cup zum dritten Mal in Folge zu gewinnen einen Riesenschritt näher gekommen. Auf der Birkenwiese wurde Vorarlbergligist Bizau im Halbfinale mit 4:2 in die Schranken gewiesen und somit trifft der Titelverteidiger im Endspiel am 8. Juni auf den Sieger aus dem zweiten Halbfinalspiel Dornbirner SV gegen SW Bregenz.

Nach einer kurzen Abtastphase übernahmen die Messestädter das Kommando. Und es dauerte nicht lange bis sich der Torerfolg einstellte. Manuel Honeck drückte in der neunten Minute eine Hörmann-Hereingabe zum 1:0 über die Linie. Mit diesem Vorsprung im Rücken versuchte man gleich nachzulegen, doch Yusuf Özüyer (15.) brachte völlig freistehend das Runde nicht im Eckigen unter.

Ausgleich nach Abwehrschnitzer

Das sollte sich zunächst rächen. Nach einem Abwehrfehler schob Sganzerla (18.) das Spielgerät in die lange Ecke. Im weiteren Verlauf sorgten weder die Wälder noch die Dornbirner, die sich nach dem Ausgleich etwas erholt hatten, für weitere Höhepunkte. Die einzige nennenswerte Aktion war ein Weitschuss von Philipp Hörmann (36.), der von Bizau-Goalie Marc Gasser pariert wurde. Somit ging es mit diesem 1:1 in die Pause.

Auf die vorprogrammierte Kabinenansprache von Dornbirn-Coach Peter Jakubec – „Mit so einer pomadigen Vorstellung kommen wir nur ins Elferschießen“ – folgten gleich ernstzunehmende Angriffsversuche der Rothosen. So landete ein Volleyschuss von Aaron Kircher (48.) in der dicht gestaffelten Bizauer Betonabwehr.

Widerstand gebrochen

In der 57. Minute zappelte der Ball aber in den Maschen. Honeck verwertete eine Kircher-Flanke von links per Kopf zur erneuten Führung. Der Titelverteidiger gab weiter den Ton an und legte nur neun Minuten später nach. Kircher verwertete eine Heidegger-Kopfballvorlage nach Joppi-Ecke mittels Direktabnahme zum 3:1. Damit war der Widerstand bei den Schützlingen von Hakan Karaosman endgültig gebrochen. Der Rest war Draufgabe beziehungsweise Kosmetik. Honeck (80.) machte mit einem Schuss aus spitzem Winkel, der in die rechte Kreuzecke passte, seinen Triple-Pack perfekt und zwei Minuten vor Spielende verkürzte Marko Zdravkovic mit einem sehenswerten Freistoß auf 2:4 aus Sicht der Gäste. (Bericht: Günther Böhler – NEUE / FCD)

 

Trainer Peter Jakubec nach dem Finaleinzug…
„Bizau hat uns mit dem 3-5-2, welches defensiv in ein 5-4-1 wechselte, sehr viel Raum gegeben, um am eigenen 16er dann umso kompakter zu stehen. Leider haben wir mit dem uns zugestandenen Raum begonnen Spieltempo raus zu nehmen. In der zweiten Halbzeit hatten wir ein besseres Passspiel und jeder Spieler hat einen Schritt mehr gemacht. Das war dann ausschlaggebend für den eigentlich nie gefährdeten Finaleinzug.“

 

FC Mohren Dornbirn – FC Bizau 4:1 (1:1)
Stadion Birkenwiese, 650 Zuschauer, SR Seidler

Torfolge: 1:0 Honeck (9.), 1:1 Sganzerla (18.), 2:1 Honeck (57.), 3:1 Kircher (67./Volley), 4:1 Honeck (80.), 4:2 Zdravkovic (89./Freistoß)

FC Mohren Dornbirn: Seiwald; Allgäuer (Wehinger/70.), Heidegger, Kühne, Mair; Özüyer (Jenny/58.), Domig, Kircher, Joppi (Hasberger/73.), Hörmann; Honeck

Unsere Einlaufkids: U11 und U12 - Super Jungs!

Unsere Einlaufkids: U11 und U12 – Super Jungs!

Schreibe einen Kommentar