Rothosen ziehen ins VFV-Cup Halbfinale ein – 3:2-Heimsieg gegen starke Altacher!

Die Dornbirner verwandeln einen 1:2-Rückstand gegen Altachs Amateure durch zwei Treffer in der Schlussphase in einen 3:2-Sieg und stehen somit im Halbfinale des Pokalbewerbs.

3Der FC Dornbirn und die Altacher Amateure lieferten sich im Viertelfinale des 40. VFV-Cups ein spannendes Duell. Vor den Augen von SCRA-Chefcoach Damir Canadi und seinem gesamten Betreuerstab musste sich die zweite Garnitur nach zweimaliger Führung den Dornbirnern, die somit weiter auf den dritten Cupgewinn in Serie hoffen können, am Ende mit 2:3 geschlagen geben.

Vor 600 Zuschauern auf der Birkenwiese leisteten sich die beiden Cup-Kontrahenten eine lange Abtastphase. Die einzige erwähnenswerte Aktion in der ersten Viertelstunde war ein Kopfball von Yusuf Özüyer (11.), der genau in den Händen von Altach-Keeper David Stemmer landete. Gegenüber Dominik Seiwald hatte bis zur 19. Minute einen geruhsamen Abend, doch dann musste er das Spielgerät aus den Maschen fischen. Nach einem Solo servierte Danijel Gasovic auf den links freistehenden Maximilian Lampert, der den Ball genau in die lange Ecke setzte. Der mit 16 Jahren Jüngste am Platz, traf also zum 1:0 für die zweite Garnitur des SCR Altach.

Stemmer mit Glanztaten

4Die Rothosen brauchten zehn Minuten um diesen Rückstand zu verdauen. Mit einem Zwischenspurt meldete sich der Cup-Titelverteidiger im Spiel zurück. Fabian Flatz (29.) zielte über das Gehäuse, Aaron Kircher (35.) scheiterte und dazwischen verhinderte Stemmer – er fischte einen Schuss von Robin Jenny aus der linken Kreuzecke – den Ausgleich. Und in der Nachspielzeit ließ der 18-jährige die nächste Glanztat folgen. Bei einem Volleyschuss von Manuel Honeck riss er in letzter Sekunde die Hände hoch, lenkte den Ball an die Querlatte und dann klärten seine Teamkollegen.

Nach dem Wechsel legten die Dornbirner einen Gang zu. FCD-Coach Peter Jakubec schien die richtigen Worte gefunden zu haben. Dem Ausgleichstreffer von Fabian Flatz in Minute 50 ging allerdings ein Patzer von Matthias Frick zuvor. Die Hausherren hatten nun das Kommando, doch Honeck (54.) verpasste es gleich nachzulegen. Er scheiterte an Stemmer. Im weiteren Verlauf versuchten es beide Mannschaften vermehrt aus der Distanz. Doch sowohl der Altacher Martin Schwärzler als auch Kircher hatten ihr Visier schlecht eingestellt. Aus kurzer Distanz war die Treffsicherheit aber vorhanden. In der 79. Minute verwertete der alleingelassene Gasovic einen idealen Wunderli-Querpass zur erneuten Führung der jungen Rheindörfler.

FCD dreht die Partie

1Die Rothosen wehrten sich nun mit aller Vehemenz gegen das drohende Aus, mit dem zugleich auch die beeindruckende Heimserie zu Ende gegangen wäre. Und zwar mit Erfolg, denn in Minute 85 brachten die Grabherr-Schützlinge nach einem Heidegger-Kopfball den Ball nicht aus dem Gefahrenbereich und Jenny traf aus einem Getümmel heraus zum 2:2. Und Honeck machte zwei Minuten später aus vollem Lauf, die Vorlage kam von Özüyer, den Doppelschlag zum 3:2 perfekt.

Altachs Amateurtrainer Werner Grabherr sprach seinen Jungs ein Riesenkompliment aus. „Obwohl wir erst vor zwei Tagen ein Spiel hatten, haben wir Dornbirn richtig gefordert. Am Ende war es ein offener Schlagabtausch. Schade, aber im Cup kann eben nur eine Mannschaft weiterkommen.“ (Bericht: Günther Böhler – NEUE | Fotos: Luggi Knobel)

 

Trainer Peter Jakubec nach dem Cup-Heimsieg…
„Es war ein Spiel auf Messers Schneide und das turbulente Finish, mit welchem wir das Spiel drehten, zeigt, dass wir uns in dieser Hinsicht enorm weiter entwickelt haben. Unser Spiel war weniger überzeugend, aber die Truppe wollte einfach nicht ausscheiden!“

 

FC Mohren Dornbirn – SCR Altach Amateure 3:2 (0:1)
Stadion Birkenwiese, 600 Zuschauer, SR Schörgenhofer

Torfolge: 0:1 Lampert (19.), 1:1 Flatz (50.), 1:2 Gasovic (79.), 2:2 Jenny (85.), 3:2 Honeck (87.)

Gelbe Karten FCD: Heidegger (44.), Kircher (51.), Flatz (71./alle Foul)

FC Mohren Dornbirn:
Seiwald; Wehinger (Hirschbühl/69.), Heidegger, Kühne, Mair; Özüyer, Kircher, Joppi, Hörmann (Jenny/16.), Flatz (Hasberger/90.); Honeck

Schreibe einen Kommentar