Unsere Rothosen prolongieren Serie

Mit einem 2:1-Heimerfolg gegen Seekirchen retten die Dornbirner die Ländle-Ehre der Vorarlberger Westligisten und sichern zudem den dritten Platz ab.

Abwehrchef Dominik Heidegger besorgte die 1:0-Führung!

Abwehrchef Dominik Heidegger besorgte die 1:0-Führung!

Die Festung Birkenwiese hielt auch im 16. Meisterschaftsspiel in Serie. Der SV Seekirchen erwies sich jedoch als der erwartet schwere Kontrahent für den FC Dornbirn, der sich nach einer 1:0-Pausenführung im zweiten Durchlauf ziemlich schwer tat. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich war am Ende aber Manuel Honeck (82.) der Matchwinner für die Messestädter.

Motiviert von einer tollen Choreographie ihres Fanclubs, den White Devils, die alle 15 Spiele der Ungeschlagen-Heimserie auf Transparenten verewigt hatten, legten die Rothosen flott los. In Minute vier setzte Franco Joppi einen Kopfball knapp drüber und nur drei Minuten später scheiterte Honeck aus spitzem Winkel an Gäste-Keeper Matthew O’Connor-Harold. Weitere gute Möglichkeiten der Dornbirner sollten folgen, doch auch Philipp Hörmann (17.) hatte sein Visier schlecht eingestellt und Robin Jenny (19.) verpasste den Rebound nach einem scharfen Schuss von Yusuf Özüyer. So ging es in der 25. Minute auch Honeck, der einen Özüyer-Querpass um Zentimeter verfehlte.

Heidegger besorgt 1:0

Damit hatten die Hausherren, die bekanntlich in ihren zehn bisherigen Heimspielen zuvor insgesamt 34 Treffer erzielten, aber ihr Pulver zunächst verschossen. Und plötzlich spielten auch die Salzburger, die vor allem durch Michael Aigner für Gefahr sorgten, mit. Die FCD-Abwehr war jedoch aufmerksam und hatte meist einen Fuß dazwischen. Zudem machte Dornbirn-Goalie Dominik Seiwald einen Hochkaräter von David Stjepanovic (32.) zunichte. Im weiteren Verlauf zeichnete sich eine Nullnummer zur Pause ab, doch Rothose Dominik Heidegger wusste dies in der 43. Minute zu verhindern. Er war nach einem Özüyer-Freistoß von rechts mit dem Kopf zur Stelle.

Dieser 1:0-Vorsprung beflügelte aber überraschenderweise den Gegner, der über weite Strecken der zweiten Halbzeit das Kommando führte. Trotzdem hätten die Jakubec-Schützlinge nachlegen können, nein müssen. Der völlig freistehende Jenny (56.) konnte ein ideales Zuspiel von Lukas Allgäuer nicht im gegnerischen Gehäuse unterbringen. Das sollte sich genau zehn Minuten später rächen. Der allein gelassene Jürgen Matscher verwertete eine Aigner-Vorlage zum 1:1. Seiwald, der kurz darauf einen Biribauer-Weitschuss (69.) unschädlich machte, war machtlos.

Verspäteter Weckruf

Es dauerte lange, ehe dieser Weckruf bei den Dornbirnern ankam. Zum Auftakt einer Schlussoffensive scheiterte zunächst Honeck (78.), der vier Minuten später für den Siegtreffer verantwortlich war. Bei seinem elften Saisontor verwertete er mittels Direktabnahme eine Allgäuer-Vorlage zum 2:1. (Bericht: Günther Böhler – NEUE am Sonntag)

 

Trainer Peter Jakubec nach dem Spiel…
„Ein echter Arbeitssieg von uns, weil das Team sich heute sichtlich schwer tat. Und trotzdem wäre einiges leichter gefallen, hätten wir in der ersten Halbzeit die Chancen besser genutzt. In der zweiten Halbzeit haben wir zusehends den Rhythmus verloren. Aber es ist auch eine Qualität eines Top-Teams, an schlechten Tagen solche Spiele zu gewinnen.“

 

FC Mohren Dornbirn – SV Seekirchen 2:1 (1:0)
Stadion Birkenwiese, 600 Zuschauer, SR Schörkhuber

Torfolge: 1:0 Heidegger (43./Kopfball), 1:1 Matscher (66.), 2:1 Honeck (82.)

Gelbe Karten FCD:  Mair (48.), Kircher (64./beide Foulspiel), Hörmann (77./Kritik)

FC Mohren Dornbirn:
Seiwald; Allgäuer, Kühne, Heidegger, Mair; Özüyer, Kircher, Joppi (Hasberger/85.), Hörmann, Jenny (Flatz/57.); Honeck (Hirschbühl/87.)

Schreibe einen Kommentar