Cup-Spezialist Dornbirn schlägt erneut zu

Nach einem überaus spannenden Duell auf Augenhöhe, in dem die Höchster zweimal in Führung gingen, fiel die Entscheidung zugunsten der Dornbirner erst im Penaltyschießen.

Vor dem Spiel wurde unser Kevin verabschiedet Vielen Dank Kevin!

Vor dem Spiel wurde unser Kevin verabschiedet – Vielen Dank Kevin!

Vor 1500 begeisterten Fans im Hohenemser Herrenried holt sich der FC Dornbirn im 39. VFV-Cup-Finale mit einem 7:6-Erfolg nach Elfmeterschießen (2:2) gegen den FC Höchst den begehrten Pott. Mit diesem achten Cup-Sieg, es ist der vierte in den letzten fünf Jahren, ziehen die Dornbirner dem bisherigen Rekordsieger FC Lustenau gleich.

Beide Teams ließen von der ersten Sekunde an keinen Zweifel aufkommen, dass man mit einem Cup-Erfolg die nicht zufriedenstellende Regionalliga-Meisterschaft vergessen lassen will. Nach nur drei Minuten die erste Chance für Dornbirn. Philipp Hörmann scheiterte jedoch an Höchst-Keeper Mathias Nagel. Im Gegenzug das 1:0 für den Westliga-Absteiger: Samir Karahasanovic spielte genau in den Lauf von Ahmet Caner, der den Ball energisch in die Maschen setzte. Die Freude über diese frühe Führung währte allerdings nicht lange.

Caner trifft erneut

Zwei Minuten später bugsierte Hörmann den Ball, der von Rifat Sen leicht abgefälscht wurde, aus spitzem Winkel an Nagel vorbei in die lange Ecke. Und es ging weiter flott hin und her. Nach genau einer Viertelstunde servierte Elvis Alibabic auf Hörmann, der jedoch viel zu lange zögerte und statt selbst zu schießen auf den schlecht positionierten Manuel Honeck abspielte. Auf der Gegenseite fand ein Caner-Querpass (20.) von rechts keinen Abnehmer. Kurz darauf wieder der Titelverteidiger, doch der alleingelassene Franco Joppi konnte eine ideale Prirsch-Vorlage nicht verwerten. In der 26. Minute die erneute Führung der Höchster. Caner verwertete nach einer Flanke von Robert Blum mittels Kopfball-Aufsetzer zum 2:1. Und fast wäre dem 25-Jährigen bei seinem letzten Auftritt für Höchst – er wechselt zu Vorarlbergliga-Aufsteiger Dornbirner SV – knapp vor der Pause ein lupenreiner Hattrick gelungen. Er verfehlte aber das Spielgerät nach einem Kum-Fallrückzieher um Zentimeter.

Hörmann-Traumtor

In den zweiten 45 Minuten ging das Cup-Duell munter weiter. Die Rothosen mussten klarerweise mehr fürs Spiel tun, und taten dies auch. Herausgespielte Chancen blieben zunächst aber Mangelware. Ein sehenswertes Freistoßtor von Hörmann (55.), der aus 18 Metern genau in die linke obere Ecke traf, sorgte jedoch für das 2:2. Ab diesem Zeitpunkt bestimmten die Messestädter das Geschehen, doch Alibabic (65., 68., 73.) hatte entweder sein Visier falsch eingestellt oder er scheiterte an Nagel. Damit war das Pulver an diesem Abend in der regulären Spielzeit bereits verschossen. Dem VFV-Cup-Gesetz folgend musste das gleich anschließende Penaltyschießen entscheiden.

In diesem wurden die jeweils ersten zwei Versuche bombensicher verwandelt und dann vergaben beidseits die dritten Schützen. Im weiteren Verlauf scheiterte beim Stand von 4:4 ausgerechnet Neo-Dornbirner Niklas Schranz. Kevin Dold ließ die Entscheidung folgen.

„Die Höchster haben eine Stunde mehr Finalmentalität gezeigt. Wir haben den Kampf erst nach dem 2:2 richtig angenommen. Gratulation an den Gegner, der dafür gesorgt hat, dass die Zuschauer voll auf ihre Kosten gekommen sind“, stellte gegenüber Peter Jakubec treffend fest. (Günther Böhler – NEUE)

 

39. VFV-Toto-Cup, Finale

FC Mohren Dornbirn – FC Höchst 5:4 i.E/2:2 (1:2)
Herrenriedstadion, 1300 Zuschauer, SR Mutlu

Torfolge: Torfolge: 1:0 Caner (4.), 1:1 Hörmann (6.), 2:1 Caner (26.), 2:2 Hörmann (55./Freistoß)

Elferfolge: 0:1 Karahasanovic, 1:1 Heidegger, 1:2 Caner, 2:2 Joppi, 2:2 Kum/Seiwald hält, 2:2 Elvis Alibabic verschießt, 2:3 Sen, 3:3 Kircher, 3:4 Nagel, 4:4 Hörmann, 4:4 Schranz/Seiwald hält, 5:4 Dold

Gelbe Karten: 40. Prirsch, 43. Heidegger, 71. E. Alibabic (alle FCD/SR-Kritik), 74. Caner, 82. Karahasanovic (beide Höchst/alle Foulspiel)

FC Mohren Dornbirn: Seiwald; Prirsch, Kühne, Heidegger, Mair; Kircher; Dold; Hörmann, Joppi, Honeck (85. Jenny); E. Alibabic

FC Höchst: Nagel; Gehrer, Ruepp, Sen, Plankensteiner; Blum (85. Polat), Karahasanovic, Kloser (52. Spahiu), Caner; Kum; Schranz

Schreibe einen Kommentar