Immer am Ball bleiben – Zum U16-Fußballnationalteam gehören auch zwei waschechte Rothosen.

Die WM 2014 steht vor der Tür und das Fußballfieber steigt langsam aber sicher. Unsere Nachwuchsrothosen Elijah Thurnher und Elijah Imre trafen zwei ganz besondere Fußballvorbilder zum Interview. Die beiden FC´ler und AKA Vorarlberg-Spieler Anes Omerovic und Florian Prirsch hatten gerade die Ehre für Österreich in der U16-Nationalmannschaft zu kicken. Frisch aus Mazedonien zurück, berichteten die beiden von ihrem momentan sehr aufregenden Fußballalltag.

April 14 041Wie war Euer Spiel und Aufenthalt in Mazedonien?

Prirsch: Für mich war das natürlich etwas ganz Besonderes, denn es war mein erster Einsatz für die Nationalmannschaft. Es war ein unbeschreibliches Gefühl, als die Bundeshymne ertönte und ich für Österreich auf dem Platz stand. Das ganze Drumherum war schon aufregend – mit eigenen Balljungen spielen, mit dem Flugzeug zum Match anreisen, etc. Dass wir dann auch noch 5:0 gegen die Mazedonier gewonnen und eine starke Mannschaftsleistung gezeigt haben, machte es perfekt.

Omerovic: Ich war bereits zum neunten Mal für das Nationalteam im Einsatz, aber es ist jedes Mal wieder toll und eine besondere Ehre. Als Nationalspieler kommt man ganz schön rum. Meine Einsätze führten mich schon nach Ungarn, Nordirland, Dänemark, Polen, Italien und jetzt Mazedonien.

Das Trainingslager in der Türkei heuer, war ein absolutes Highlight. Wir haben in einem tollen Hotel gewohnt und hatten einen eigenen Masseur, Fitnesscoach, Mannschaftsarzt und mehrere Trainer.

Wann habt Ihr erfahren, dass Ihr für das Nationalteam nominiert seid und was war das für ein Gefühl?

Omerovic: Bei mir war das zum ersten Mal letztes Jahr im März. Andreas Kopf (Sportdirektor der Fußballakademie) erhielt die Benachrichtigung per E-Mail und hat mir das dann mitgeteilt. Ich hätte nie gedacht, dass so etwas möglich ist und dass ich einmal als Fußballer so weit komme.

Prirsch: Ich erinnere mich genau, es war ein ganz normaler Schultag. Wir hatten gerade Training und wurden währenddessen ins VFV-Büro zitiert. Zuerst dachte ich Anes und mir blüht etwas Unangenehmes, da uns verkündet wurde, dass wir nicht mit in die Londonwoche der Schule können. Als wir aber den Grund erfahren haben, dass wir für das Nationalteam ins Trainingslager in die Türkei einberufen wurden, war ich total aus dem Häuschen. Anes war ja immer ein Vorbild für mich und ich wollte es unbedingt auch ins Nationalteam schaffen. Damit wurde ein Traum für mich wahr.

Wie wohl fühlt Ihr Euch in der Nationalmannschaft?

Prirsch: Im ersten Moment ist es natürlich ganz komisch, mit einem komplett neuen Team zu spielen. Einige Gesichter kannte man aber von den AKA-Bundesländerspielen und im Trainingslager gab es die Gelegenheit sich besser kennen zu lernen. Ich konnte sogar schon neue Freundschaften schließen und wir verstehen uns eigentlich alle gut und sind in Kontakt.

Omerovic: Das passt super. Wir haben da eine ganz lustige Truppe und es macht natürlich eine Menge Spaß, da man noch einmal auf einem ganz anderen Niveau spielt.

Wie habt Ihr es geschafft so weit zu kommen und was sind Eure nächsten Ziele?

Omerovic: Wir haben natürlich immer fleißig trainiert und konsequent gearbeitet. Besonders viel haben wir von unserem ehemaligen Trainer Teddy Pawlowski gelernt, er hat für uns eine Menge möglich gemacht. Mein Ziel ist es, mich weiter im Nationalteam zu etablieren und mich nicht nur sportlich, sondern auch charakterlich weiterzuentwickeln.

Prirsch: Ich glaube auch, dass wir mit guten Grundlagen in die Fußballakademie gekommen sind. Von unserem Stammverein FC Dornbirn und unserem damaligen Trainer Günther Kerber haben wir schon eine tolle Grundausbildung im Fußball bekommen, die wir durch das Training in der AKA dann ausbauen konnten. Ein großes Ziel für mich wäre, eines Tages bei einer EM oder WM dabei zu sein.

Gegen wen würdet Ihr gerne einmal Fußball spielen? 

Prirsch: Gareth Bale würde ich sehr gerne einmal auf dem Platz treffen. Ansonsten wäre ein Länderspiel gegen England, Deutschland oder Spanien ganz cool.

Omerovic: Ich würde nicht gegen, sondern sehr gerne einmal mit Toni Kroos kicken. Ich finde seine Spielweise und seine Spielintelligenz einfach genial. (cth, eli)

Wir wünschen Euch für Euren weiteren Fußball- und Lebensweg alles Gute!

Weitere Impressionen findet ihr in unserer Galerie 2013/14 – Fotografin: Carmen Thurnher

 

Zur Person:

Anes Omerovic

Geboren: 20.5.1998

Wohnort: Dornbirn

Hobbys: Fußball

Vorbild: Bastian Schweinsteiger und Toni Kroos

Sportliche Laufbahn: Stammverein FC Dornbirn, LAZ Vorstufe, LAZ, AKA Vorarlberg

Florian Prirsch

Geboren: 11.9.1998

Wohnort: Dornbirn

Hobbys: Fußball, Musik

Vorbild: David Alaba

Lebensmotto: Qualität setzt sich durch.

Sportliche Laufbahn: Stammverein FC Dornbirn, LAZ Vorstufe, LAZ, AKA Vorarlberg

Schreibe einen Kommentar