Der Aufwärtstrend wurde bestätigt – FCD macht Lust auf mehr!

Unsere neuformierte Truppe erreichte zum Frühjahrsauftakt gegen die WSG Wattens ein 2:2-Remis. Nach zweimaliger Führung wäre aber auch ein Sieg drinnen gewesen.

Einstand mit Traumtor: Dursun Karatay

Einstand mit Traumtor: Dursun Karatay

Unsere Mannschaft legte gegen Westliga-Mitfavorit WSG Wattens flott los und kam gleich zu zwei Tormöglichkeiten. Beide Male blieb jedoch Gäste-Keeper Lauber gegen Semih Yasar Sieger. In der sechsten Minute gab es aber nichts zu halten: Nach einem schnellen Angriff über rechts wird Manuel Honeck von Dursan Karatay ideal in die Gasse geschickt und es heißt 1:0.  In Minute 15 servierte Karatay erneut vor das gegnerische Gehäuse, diesmal jedoch verpasste Jan Gmeiner  das Spielgerät.

Aus dem Nichts

Und der Tabellenzweite aus Tirol? Der bewies wie schon so oft Effektivität und  besorgte, quasi aus dem Nichts, durch einen Kopfballtreffer von Wildauer (18.) den Ausgleich.  Neo-FCD-Torhüter Reuf Durakovic war machtlos. Unsere Rothosen versuchten sofort den alten Abstand wieder herzustellen. Manuel Honeck (21.) zielte aber knapp links daneben und sechs Minuten später verstolperte Jan Gmeiner in aussichtsreicher Position am Fünfer.

Im weiteren Verlauf war für beide Teams an der Strafraumgrenze Endstation, doch dann kam der große Auftritt von Neuzugang Dursun Karatay.

Traumtor von Karatay

Nach einer sehenswerten Yasar-Flanke von links setzte der 29-Jährige den Ball mit einer wuchtigen Direktabnahme zum 2:1 in die Maschen (43.).

Im zweiten Durchlauf verwalteten wir den Vorsprung zunächst geschickt. Das sich auf dem grünen Rasen der Vorletzte mit dem Zweiten duellierte war nicht ersichtlich. Und hätte in der 64. Minute ein Distanzkracher von Kapitän Semih Yasar nicht knapp das Ziel verfehlt, wäre die Sache wohl anders gelaufen. So aber glichen die Tiroler nach ihrem ersten gefährlichen Angriff nach der Pause erneut aus. Wieder war Wildauer (67.) – unsere Hintermannschaft brachte den Ball nicht weg – zur Stelle.

Wattens hatte nun etwas Übergewicht, doch Hochkaräter blieben aus. Und fast wäre uns noch der Siegtreffer gelungen. Beim Distanzschuss von Christoph Domig in Minute 91, der um Zentimeter sein Ziel verfehlte, wäre Tauber machtlos gewesen. (Günther Böhler – NEUE am Sonntag / Foto: Dietmar Stiplovsek)

 

Unser Chef-Trainer zum starken Remis: „70 Minuten lang war es der Fußball den ich sehen möchte und den die Fans von uns erwarten dürfen. Wattens hatte enorme Probleme überhaupt in unsere Spielhälfte zu kommen, weil wir sehr konsequent und engagiert in die Zweikämpfe gekommen sind. Der Spielstand zu diesem Zeitpunkt war für die WSG sehr schmeichelhaft. Die letzten 20 Minuten hat aber dann Wattens das Ruder übernommen und wir konnten nur mehr reagieren. Das müssen wir nächstens besser machen. Den Punkt nehmen wir und werden uns gut auf das Derby in Hard vorbereiten.“

 

FC Mohren Dornbirn 1913 – WSG Wattens 2:2 (2:1)
Stadion Birkenwiese, 800 Zuschauer, SR Jäger

Torfolge: 1:0 Manuel Honeck (6.), 1:1 Wildauer (18.), 2:1 Dursun Karatay (43.), 2:2 Wildauer (67.)

Gelbe Karten FCD: Yasar (8.), Honeck (53.)

FC Mohren Dornbirn 1913:
Durakovic; Hirschbühl, Heidegger, Kirchmann, Petkovic; Gmeiner (89. Altindal), Domig, Banoglu; Yasar, Honeck, Karatay (66. Alibabic);

WSG Wattens:
Tauber; Weissenbrunner, Svejnoha, Scheiber, Jamnig; Pranter, Wildauer, Obernosterer, Buchacher; Zangerl, Wörgetter

Schreibe einen Kommentar