Rothosen U18 – Herbstbilanz 2013

In der abgelaufenen Herbstsaison absolvierte das Rothosen U18 von Juli bis November 56 Trainingseinheiten, 6 Testspiele und 11 Meisterschaftsspiele. Davon gab es 8 Siege, 3 Unentschieden und keine Niederlage, bei einem abschließenden Torverhältnis von 40:9.

 „Im vergangenen Sommer übernahm ich als Trainer die neu formierte Dornbirner U18-Mannschaft, wobei aus dem ehemaligen U17-Kader die Spieler des Jahrganges 96 vorwiegend in den Trainingsbetrieb der 1b-Kampfmannschaft aufrückten. Dadurch sammelte sich eine etwas kleine Trainingsgruppe, zumeist lediglich mit Spielern des jüngeren Jahrganges 97. Durch zahlreiche und vor allem lange Abwesenheiten von Spielern aufgrund von Urlauben in den Sommermonaten Juli und August wurde die Trainingspraxis doch etwas erschwert, die etwas unklare Kadersituation bereitete zudem etwas Anlaufverwirrung. Umso erfreulicher, dass man trotz vielen Engpässen in den Testspielen immer ein Mannschaft stellen konnte. In der Trainingsarbeit wurde vermehrt auf eine schnellere Ballzirkulation und den kontinuierlichen Spielaufbau Wert gelegt, dadurch kann man rückblickend durchaus behaupten, dass die körperliche Trainingsarbeit zugunsten der taktischen Ausbildung etwas vernachlässigt wurde. Die fehlende Ausdauerfähigkeit und Defizite in Kraftbereich wirkten sich gegen Ende der Herbstmeisterschaft auch aus, die zwei schlechteren Spiele am Schluss gegen Hinterwald und den DSV mit zwei Unentschieden sorgten dafür, dass der Herbstmeistertitel mit einem Punkt Rückstand knapp verpasst wurde. Dies ist aber aus meiner Sicht nicht das Entscheidende, vielmehr war in allen Spielen erkennbar, dass sich vor allem die jüngeren Kaderspieler fußballerisch weiterentwickelt haben. Durch eine geordnete Spieleröffnung aus der eigenen Defensive und ein klares Abseitsspiel in einer Raumdeckung sorgten dafür, dass man in allen Meisterschaftsspielen ein klares Übergewicht im Mittelfeld zu verzeichnen hatte. Die Spieler kamen vermehrt auf sehr unterschiedlichen Positionen zum Einsatz, die Flexibilität des Mannschaftsgefüges konnte man dadurch ebenfalls steigern.

Der Trainingseifer und die Motivation ist sehr löblich zu erwähnen, auch die spielberechtigten 1b-Kaderspieler welche im U18 zum Einsatz kamen, spielten gerne in dieser Mannschaft und sorgten auch für einen Qualitätsschub. Trotzdem sei an dieser Stelle erwähnt, dass in allen Spielen der Mannschaftskader immer aus Minimum zwei Dritteln von Spielern des jüngeren Jahrganges zusammengesetzt war. Viele dieser Spieler übernahmen auch vermehrt Verantwortung, bekamen mehr Spielpraxis wie in den Nachwuchsjahren davor und dies gilt es auch Richtung Frühjahr weiter zu fördern.

In den Wintermonaten wird das eine oder andere Hallenturnier in Hohenems, Feldkirch und Lauterach gespielt, die effektive Frühjahrsvorbereitung startet Ende Jänner. Dort ist das Ziel, die Charakterbildung der Spieler weiter voranzutreiben und dadurch die Teamfähigkeit und das Verantwortungsbewusstsein auf und neben dem Platz weiter zu stärken. Dies ist die Basis, damit sich die eine oder andere Meinungsverschiedenheit zwischen Mitspielern nicht mehr auf das Mannschaftsgefüge auswirkt. Zusätzlich wird dann in der Trainingsarbeit am schnelleren Umschaltspiel zwischen Defensive und Offensive und umgekehrt gefeilt, um noch mehr Torgefahr und Strafraumsituationen zu schaffen.

Zum Abschluss möchte ich mich noch für die große Unterstützung von Seiten der Elternschaft (Fahrdienste, Lob, konstruktive und hilfreiche Kritik,…) und dem Vereinsvorstand, insbesondere Dietmar Ottis, bedanken und wünsche allen Spielern und Sympathisanten der Dornbirner U18 eine erholsame fußballfreie Zeit und freue mich bereits auf ein Wiedersehen.“

Trainer Andreas Von der Thannen

Schreibe einen Kommentar