Rothosen im Elfmeterschiessen zum Double

Nach einem 1:1 in der regulären Spielzeit behalten die Dornbirner gegen die Emser vom ominösen Punkt mit 5:3 die Oberhand.

(Foto: vol.at)

Bei schweißtreibenden Temperaturen im Herrenried-Stadion deuten die Messestädter im Cup-Finale vor 1500 Zuschauern schon in der anfänglichen Abtastphase ihre Gefährlichkeit an. Deniz Mujic legte in Minute neun zurück auf Franco Joppi, dessen Versuch von Höhe Elfmeterpunkt zur Ecke gelenkt wurde. Und nur eine Zeigerumdrehung später musste nach einer Fridrikas-Flanke, die VfB-Keeper Julian Haunschmied nur abklatschte, ein Verteidiger klären. In der 16. Minute die 1:0-Führung der Dornbirner. Eine Flanke von Aaron Kircher von der linken Seite mutierte zum Torschuss und der Ball senkte sich über Haunschmied hinweg in die Maschen.

Stange verhindert Ausgleich

Wer nach dem ersten Torschuss der Hohenemser, Kerim Kalkan (19.) versuchte sich aus der Distanz, mit einem Aufbäumen der Jakubec-Schützlinge rechnete, sollte sich zunächst täuschen. Die rund um FCD-Abwehrchef Marc Kühne neu formierte Abwehrreihe mit Anes Omerovic, Felix Gurschler und Kircher – Florian Prirsch, Lukas Allgäuer (beide verletzt) sowie Andreas Malin (Nationalteam Liechtenstein) fehlten – ließ kaum etwas zu. Erst nach einem Abspielfehler wurde es richtig brenzlig. Jan Stefanon (36.) marschierte auf und davon, doch die Stange verhinderte den Ausgleich.

Kurz darauf kam die Mader-Truppe, die nach dem Führungstreffer nach vorne kaum mehr Akzente setzte, zu einer Möglichkeit. Ein Schuss von Goalgetter Ygor Carvalho Vieira (40.) landete aber neben dem Gehäuse. Und da kurz vor dem Wechsel auf der Gegenseite Thomas Assiga nach einem Stefanon-Zuspiel das Spielgerät nicht richtig traf, ging es mit diesem knappen Vorsprung für den Favoriten in die Pause.

Duell auf Augenhöhe

Kurz nach Wiederbeginn der vermeintliche Ausgleichstreffer. Assiga (47.) stand bei seinem sehenswerten Flugkopfball allerdings im Abseits. Jetzt war richtig Leben im Cup-Duell der beiden Westligisten. Omerovic (53.) setzte einen Distanzfreistoß knapp über die Querlatte und Stefanon (57.) prüfte aus spitzem Winkel Dornbirn-Goalie Maximilian Lang, nach dessen Abwehr der Ball um Zentimeter am rechten Pfosten vorbeikullerte. Nach kurzer Verschnaufpause wieder die Rothosen, doch auch Mujic (72.) hatte sein Visier schlecht eingestellt.

Kurz darauf verfehlte Lukas Fridrikas (79.) freistehend von der Strafraumgrenze sein Ziel und in der 84. Minute hatte er im 1:1-Duell mit Haunschmied das Nachsehen. Das sollte sich rächen, denn nach einem weiten Ausschuss wurde Kühne von Kerim Kalkan (87.) versetzt, der auf 1:1 stellte. Und fast wäre den „Hausherren“ noch der Siegtreffer in der regulären Spielzeit gelungen. Lang machte jedoch eine Doppelchance von Assiga (90.) und Stefanon aus kurzer Distanz unschädlich und rettete die Seinen ins fällige Elfmeterschießen.

Vom ominösen Punkt zeigten sich dann die Dornbirner besonders treffsicher. Bei den Emsern bewies Stjepan Drobnak Nerven und so hatte der FCD mit 5:3 die Nase vorn. (Bericht: Günther Böhler – NEUE am Sonntag)

 

FCD-Erfolgstrainer Markus Mader, der seinen ersten Cupsieg als Übungsleiter verbuchte…
„Es ist bitter für den Gegner so zu verlieren. Wir hatten das Glück auf unserer Seite. Ich bin total happy. Das ist ein weiteres Sahnehäubchen in dieser Saison.“

Kapitän Aaron Kircher zum Spiel…
„Wir konnten nicht unser gewohntes Spiel aufziehen. Im Elfmeterschießen waren wir aber souverän.“

 

FC Mohren Dornbirn – VFB Hohenems 5:3 i.E. (1:1/1:0)
Herrenriedstadion, 1500 Zuschauer, SR Böckle

Torfolge: 1:0 Kircher (16.), 1:1 Kalkan (87.)

Elfmeter: 1:0 Omerovic, 1:1 Fessler, 2:1 Joppi, 2:2 Stefanon, 3:2 Fridrikas, Drobnak vergibt, 4:2 Mujic, 4:3 Kalkan, 5:3 Vieira

Gelbe Karten FCD: Kühne (46.), Domig (66.), Gurschler (83./alle Foulspiel), Mujic (89./Kritik), Joppi (89./Unsportl.)

FC Mohren Dornbirn:
Lang; Kircher, Kühne, Omerovic, Gurschler; Mujic, Domig, Joppi, Huber (71./Brunold); Fridrikas, Vieira

Schreibe einen Kommentar