Der RLW-Meister spielt heute das VFV-CUP Finale!

20 verschiedene Klubs konnten sich bislang in die Siegerliste des Vorarlberger Fußballcups eintragen. Nach dem Meistertitel in der Regionalliga West und dem Aufstieg in die 2. Liga will Favorit FC Dornbirn das Double bewerkstelligen.

„Das wäre natürlich das I-Tüpfelchen, aber in einem Cupfinale gibt es keinen Favoriten“, meinte Dornbirn-Trainer Markus Mader (51). „Aufgrund der Ausfälle können wir nicht in Bestbesetzung antreten. Es ist doch eine Schwächung. Hohenems hat ebenfalls Qualität in seinen Reihen.“

Mit Andreas Malin (Nationalteam Liechtenstein), Lukas Allgäuer, Florian Prirsch (beide am Oberschenkel verletzt) und Julian Krnjic (krank) fällt dem RLW-Champion die Standard-Abwehrkette aus. Kapitän Aaron Kircher (27) und Anes Omerovic (21) werden in die Verteidigung zurückbeordert, Lukas Fridrikas (21) soll von Beginn an im Mittelfeld zusammen mit Franco Joppi für Akzente sorgen. Für Dornbirn wäre es die Krönung einer Megasaison. Die Rothosen sind nach dem Aufstieg in der kommenden Meisterschaft nicht mehr im landesweiten Pokalbewerb spielberechtigt. VN-tk

 

43. Uniqa VFV-Cup, Finale
FC Mohren Dornbirn – VfB Hohenems
Stadion Herrenried, 19 Uhr, SR Böckle

Schreibe einen Kommentar